HomeDigitalInternet & SicherheitSicherheit

Estland wird Opfer des "Umfangreichsten Cyberangriffs seit 2007"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen TextBericht: Hohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextSo reagieren Russen auf Kreml-BeschlussSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextTodesursache der Queen bekanntSymbolbild für einen TextBVB-Jungstar: Verhandlungen stockenSymbolbild für einen TextWeiter Streit um Hafen-Deal mit ChinaSymbolbild für einen TextBierhersteller schließt StandortSymbolbild für einen TextSechsjähriger stirbt nach FußballtrainingSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextAuto wickelt sich um Baum – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Massiver Cyberangriff auf Estland

Von dpa-afx, arg

Aktualisiert am 18.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Russische Cyberangriffe (Symbolbild): Deutsche Firmen sind immer wieder im Visier von Hackern.
Russische Flagge (Symbolbild): Das russische Hackerkollektiv "Killnet" hat Estland angegriffen. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Estland ist Ziel eines massiven Cyberangriffs durch russische Hacker geworden. Es sei seit Jahren der größte Angriff auf das Land gewesen, heißt es aus offizieller Quelle.

In Estland sind staatliche Institutionen und private Unternehmen nach der Verlegung eines Sowjetpanzer-Denkmals in ein Museum zur Zielscheibe von Hackerangriffen geworden. Das Land sei den "umfangreichsten Cyberangriffen seit 2007" ausgesetzt gewesen, teilte der Staatssekretär für die IT-Infrastruktur, Luukas Kristjan Ilves, auf Twitter mit.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die sogenannten Denial-of-Service-Angriffe (DDoS) seien aber "ineffektiv" gewesen und "weitgehend unbemerkt" geblieben. Laut Medienberichten soll sich die russische Hackergruppe "Killnet" dazu bekannt haben. Bei Denial-of-Service-Angriffen ist der betroffene Server durch eine künstlich erhöhte hohe Nachfrage nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr erreichbar.

Nach Angaben der Regierung funktionierten die Websites mit "geringfügigen Ausnahmen" aber den ganzen Tag über. "E-Estonia läuft und funktioniert", schrieb Ilves. Estland nennt sich selbst gern "E-Estonia". Das EU- und Nato-Mitglied gilt in Europa als Vorreiter der Digitalisierung. Die rund 1,3 Millionen Bürger können fast alle Behördengänge übers Internet erledigen.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
urn:newsml:dpa.com:20090101:220929-911-009621
Regierung einigt sich auf Gaspreisbremse

Baltische Staaten für Russland besonders wichtige Ziele

Die baltischen Staaten stehen wegen ihrer Nähe zu Russland besonders im Fokus russischer Cyberangriffe. Erst Ende Juni attackierten die "Killnet"-Hacker in einem großangelegten Angriff Institutionen in Estlands Nachbarstaat Litauen und legten deren Systeme lahm. Damals wurden ebenfalls durch DDoS-Angriffe die Internetauftritte zahlreicher Behörden und kritischer Infrastrukturen in dem Land so überlastet, dass sie zeitweise nicht mehr erreichbar waren.

Sicherheitsexperten befürchteten bereits damals, dass es sich dabei nur um einen ersten Testlauf für einen größeren Cyberangriff gehandelt haben könnte. So wollten die Hacker lediglich "neue Fähigkeiten austesten", um ihre Angriffskapazitäten besser einschätzen zu können. Das litauische Cybersicherheitszentrum warnte damals auch, es sei sehr wahrscheinlich, dass Angriffe ähnlicher oder größerer Intensität in den kommenden Tagen und Wochen folgen könnten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
CyberangriffHackerRussland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website