Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalInternet & SicherheitSicherheit

Horrorszenario Blackout: Im Ernstfall wären keine Notrufe möglich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoKatarer verhöhnen DFB-ElfSymbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextSchwerer Lkw-Crash auf A1 – Strecke dichtSymbolbild für einen TextWM-Überraschung: Brasilien verliertSymbolbild für einen TextSo sieht Harrison Ford als neuer Indy ausSymbolbild für einen TextFußball-Ikone krank: Bewegende Fan-AktionSymbolbild für einen TextStadt lässt Autofahrer "betteln"Symbolbild für einen TextMcDonalds-Besuch: Spott für SöderSymbolbild für ein VideoErderhitzung hat überraschende FolgeSymbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserInfantino irritiert mit Stadion-BesuchenSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Beim Blackout wären keine Notrufe möglich

Von t-online, arg

Aktualisiert am 24.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Die Gefahr von Stromausfällen hält ein Experte nun durchaus für realistisch.
Ein Kraftwerk und Computercode: Bei einem Blackout in Deutschland würde die Telekommunikation ebenfalls zusammenbrechen. (Quelle: IMAGO/Jochen Tack)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Blackout gilt als unwahrscheinlich. Sollte es dazu kommen, muss die Telekommunikation aufrechterhalten werden. Doch im Ernstfall sieht es schlecht aus.

Kommt es in Deutschland zu einem längeren Ausfall der Stromnetze, würde auch die Telekommunikation lahmgelegt. Internet und Telefonie würden grundsätzlich sofort ausfallen, eine Abdeckung über das Mobilfunknetz wäre nur an einzelnen Orten und auch nur über einen kurzen Zeitraum möglich. Auch Notrufe könnten dann nur noch sporadisch übermittelt werden.

Um einen solchen dramatischen Ausfall verhindern zu können, wären deutschlandweit einheitliche Regelungen zur Notstromversorgung im Telekommunikationsbereich notwendig. Bislang existieren diese jedoch nicht, wie eine Analyse des Vergleichsportals Verivox zeigt. Die Bundesnetzagentur will das jedoch ändern.

Keine einheitlichen Standards oder Gesetze zur Notkommunikation

Obwohl das Telekommunikationsnetz als kritische Infrastruktur gilt, sobald ein Anbieter mehr als 100.000 Kunden erreicht, sind diese nicht dazu verpflichtet, ihr Netz durch Notstrom aufrechtzuerhalten. Im August hat die Bundesnetzagentur in einem Strategiepapier vorgeschlagen, bundesweit einheitliche Regelungen zum Notbetrieb zu etablieren, um für einen Ernstfall gewappnet zu sein.

Nicht nur die Telekommunikation muss dann nämlich aufrechterhalten werden. Je länger ein Ausfall andauert, desto umkämpfter sind vorhandene Dieselvorräte, die für den Betrieb der meisten Notstromaggregate benötigt werden. Denn auch Krankenhäuser und andere Bedarfsträger konkurrieren um die knappen Treibstoffressourcen.

Solarbetriebene Funkmasten gibt es in Deutschland kaum, weshalb bislang auf erneuerbare Energien bei einem Kommunikations-Blackout kein Verlass ist – auch das plant die Netzagentur zu ändern.

Basisangebot soll aufrechterhalten werden

Das grundlegende Ziel der Behörde ist es, ein sogenanntes Basisangebot über die Handynetze zu gewährleisten. Dadurch soll ein großflächiger Stromausfall zum Teil aufgefangen werden können, sodass Bundesbürger noch über Mobilfunk kommunizieren können – wenn auch stark eingeschränkt. Hinzu kommen sollen, so sieht es der Plan ebenfalls vor, auch mobile Netzersatzanlagen, die bereits während der Flutkatastrophe 2021 im Ahrtal zum Einsatz kamen.

Auf Anfrage von Verivox teilte das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit, dass ein flächendeckender und langanhaltender Stromausfall zwar sehr unwahrscheinlich sei. Ausgeschlossen werden könne er aber nicht.

Aus diesem Grund sollte auch jeder Haushalt zumindest ein batterie- oder solarbetriebenes Radio sowie eine oder mehrere vollgeladene Powerbanks besitzen. Diese könnten bei einem andauernden Ausfall dann zum Aufladen von Smartphones, Akkus oder anderen wichtigen Geräten genutzt werden.

Für die Verivox-Studie wurden im September 2022 elf wichtige Stakeholder aus der Telekommunikationsbranche befragt. Darunter Netzbetreiber wie die Deutsche Telekom, Vodafone, 1&1, Telefónica/O2, aber auch Rechenzentrenbetreiber wie Ionos oder Betreiber von Internetknotenpunkten wie DE-CIX.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Verivox: "Blackout-Vorsorge: Wie lange können die Telekommunikationsnetze einen Blackout abfangen?"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Sparkasse warnt vor Betrugsmasche per SMS
BundesnetzagenturDeutschlandVerivox

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website