Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Justizministerin Lamprecht fordert Zügel für Facebook

Nach neuen Enthüllungen  

Justizministerin Lamprecht fordert Zügel für Facebook

07.10.2021, 08:30 Uhr | dpa

Justizministerin Lamprecht fordert Zügel für Facebook. Facebook profitiert hierzulande, aber auch weltweit von einer breiten Nutzerbasis. (Quelle: dpa/Daniel Reinhardt)

Facebook-Logo: Nach den jüngsten Enthüllungen durch eine Whistleblowerin erfährt das Unternehmen starken Gegenwind. (Quelle: Daniel Reinhardt/dpa)

Bundesjustizministerin will Zügel für Facebook und Co – und diese "stramm anziehen". Die Forderung folgt auf die jüngsten Enthüllungen durch eine ehmalige Facebook-Mitarbeiterin.

Nach den jüngsten Enthüllungen rund um den US-Konzern Facebook hat Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) eine strenge Regulierung von Online-Netzwerken verlangt. Es sei festgestellt worden, "dass Appelle an Verantwortungsbewusstsein und Selbstregulierung des Netzwerks nichts fruchten und Profitinteressen im Zweifel über gesellschaftliche Verantwortung gestellt werden", sagte Lambrecht den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) vom Donnerstag. Es sei daher "wichtig, Facebook & Co. Zügel anzulegen und diese stramm anzuziehen".

Lambrecht bezog sich vor allem auf Äußerungen der früheren Mitarbeiterin und Whistleblowerin Frances Haugen. Sie hatte dem Konzern vorgeworfen, Profitinteressen systematisch über die Sicherheit seiner Nutzerinnen und Nutzer zu stellen und damit vor allem Kindern zu schaden und die Gesellschaft zu spalten. Auch sie forderte eine strenge Regulierung des Online-Riesen.

"Wurzel des Übels" sei personalisierte Werbung

Lambrecht sagte dazu, die Enthüllungen "belegen, wie dringend wir in Europa eine starke und wirkungsvolle Regulierung sozialer Netzwerke brauchen". In einem geeinten Europa betreffe es "uns alle, wenn soziale Netzwerke mit ihren Algorithmen Hass und Hetze verstärken sowie politische und gesellschaftliche Fehlentwicklungen fördern". Sie verwies dabei auch auf die enorme Marktmacht großer Technologiefirmen.

Als eine "Wurzel des Übels" bezeichnete es die Justizministerin, dass die Plattformen mit personalisierter Werbung arbeiteten. "Wir wollen, dass die Nutzerinnen und Nutzer die Dienste auch ohne personalisierte Werbung nutzen können und dass personalisierte Werbung gegenüber Minderjährigen verboten ist." Für strafbare Hetze seien verpflichtende Regeln mit kurzen Reaktionsfristen nötig - und in schweren Fällen auch Meldepflichten an die Strafverfolgungsbehörden.

Facebook war kürzlich auch durch den stundenlangen Ausfall seines Netzwerks und aller Tochterdienste unter Druck geraten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: