Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps >

YouTube startet deutsche TV-Kanäle im Internet

Web-TV  

YouTube startet deutsche TV-Kanäle im Internet

08.10.2012, 14:46 Uhr | dpa / t-online.de, dpa

YouTube startet deutsche TV-Kanäle im Internet. Google will YouTube zu alternativem TV-Sender ausbauen. (Quelle: imago images)

Google will YouTube zu alternativem TV-Sender ausbauen. (Quelle: imago images)

Google hat am Montag für Deutschland eigene TV-Kanäle bei YouTube angekündigt. Gezeigt werden kurze Videos zu bestimmten Themen aus Unterhaltung, Gesundheit, Sport, Comedy und Auto. Damit bringt Google ein Jahr nach dem Start in den USA sein Experiment mit Sparten-Kanälen jetzt auch nach Deutschland.

Der Internet-Konzern versichert, dass er nicht direkt mit traditionellen Sender konkurrieren wolle, sondern nur freie Nischen fülle. Google muss hierzulande behutsam vorgehen. Nach dem Start eines eigenen, deutschsprachigen Filmportals im August, übten die deutschen TV-Sender massive Kritik an Googles Plänen.

Themen-Kanäle statt Vollprogramm

Bei den zwölf am Montag für Deutschland angekündigten "Originalkanälen" geht es um Unterhaltung, Gesundheit, Sport, Comedy und Auto. YouTube hatte die ersten Sparten-Kanäle mit speziell dafür produzierten Inhalten vor einem Jahr in den USA gestartet. Sie bestehen aus meist kurzen Videos zu bestimmten Themen, etwa Kochen, Mode oder Technik. Jetzt kommen zu den bisherigen mehr als 100 Kanälen 60 weitere dazu, neben Deutschland unter anderem auch aus Großbritannien und Frankreich . Geld verdient Google dabei mit vorgeschalteten Werbeclips, die Nutzer auch überspringen können.

Unter den Kanälen, die Ende des Jahres online gehen sollen, ist etwa Heartbeat Berlin von der RTL-Produktionsfirma UFA/Fremantle, der über "global relevante Trends und urbanen Zeitgeist" informieren soll. Für Ponk werden Comedy-Clips in einer Kölner Wohngemeinschaft gedreht. Bei "Happy & Fit" geht es um Gesundheit und Wohlbefinden.

Google sucht die "weißen Flecken"

YouTube-Manager Robert Kyncl betont dabei, dass Google nicht frontal mit traditionellen Fernsehsendern konkurrieren wolle. "Unsere Strategie ist, zu schauen, welche Interessen es in der Welt gibt, die im Fernsehen unterrepräsentiert sind, und sie zu bedienen. Wir suchen gezielt nach diesen "weißen Flecken", in denen es heute kein Angebot gibt", sagte Kyncl der dpa zum Start der Kanäle in Deutschland.

Werbung kann weggeklickt werden

Zugleich glaubt YouTube, dass sein TrueView-System mit Anzeigen, die der Zuschauer nach wenigen Momenten wegklicken kann, das Werbegeschäft revolutionieren kann. "Die Wette ist, dass wir den Nutzern mehr und mehr relevante Werbeclips anzeigen können und sie es vorziehen werden, sie bis zum Schluss zu sehen. Und wir hoffen, dass die Firma hinter der Werbeanzeige dann gerne mehr bezahlt", erläuterte Kyncl.

YouTube auf dem Fernseher

Mit der Verbreitung von Fernsehgeräten mit Internet-Anschluss können YouTube-Videos inzwischen auch bequem auf dem großen Bildschirm angeschaut werden. Aus mehreren nacheinander folgenden Clips entsteht somit praktisch ein Sparten-Sender, wie es sie im Fernsehen gibt. Google stellt dabei kostenlos YouTube als Plattform zur Verfügung. Zugleich sind die einzelnen Videos meist recht kurz, damit sie auch unterwegs angesehen werden können. Während Google seine Videoplattform YouTube vor allem als Spartensender etablieren will, bringen Angebote wie videoload.de oder Entertain, das IPTV-Angebot der Deutschen Telekom bereits seit einigen Jahren in Deutschland Film und Fernsehen über das Internet auf den heimischen Fernseher.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: