Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

BSI entlastet Huawei: Spionage-Verdacht blieb bisher unbestätigt

BSI entlastet Huawei  

Spionage-Verdacht gegen Huawei blieb bisher unbestätigt

17.12.2018, 13:31 Uhr | AFP

Meng Wanzhou: Huawei-Finanzchefin gegen Kaution freigelassen. (Quelle: Mfc/Ropi/imago)
Huawei-Finanzchefin gegen Kaution freigelassen

Die USA werfen der Managerin Meng Wanzhou vor, trotz Sanktionen Geräte an den Iran verkauft zu haben. China forderte von Kanada die Freilassung Mengs. (Quelle: Reuters)

Spionage-Vorwurf: Die Huawei-Finanzchefin wurde zuletzt vorerst gegen Kaution freigelassen. (Quelle: Reuters)


Das Misstrauen gegenüber Huawei steigt weltweit – nur in Deutschland offenbar nicht. Die deutschen Behörden haben keine Bedenken, da es kein Beweismaterial gebe. 

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sieht keine konkreten Beweise für einen Spionageverdacht gegen den chinesischen Telekommunikationsriesen Huawei.

Wie der "Spiegel" am Freitag berichtete, spricht sich die Behörde gegen einen Bann des Unternehmens etwa beim anstehenden Aufbau der neuen 5G-Mobilfunknetze aus. "Für so gravierende Entscheidungen wie einen Bann braucht man Belege", sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm dem Nachrichtenmagazin. Diese lägen seiner Behörde nicht vor.

Der chinesische Konzern ist einer der weltweit größten Telekommunikationsausrüster. In mehreren Ländern war Huawei zuletzt allerdings eine zu große Nähe zu den Behörden in Peking vorgeworfen worden.

Die USA drängen Berichten zufolge ihre Verbündeten aufgrund von Sorgen um die Cybersicherheit dazu, Huawei-Technik nicht zu verwenden. Telekommunikationskonzerne in mehreren Ländern, darunter Großbritannien, Neuseeland und Australien, verzichten auf Huawei-Technik.

"Derzeit keine belastbaren Erkenntnisse"

Im Beisein des BSI-Präsidenten eröffnete Huawei indes erst im November in Bonn ein "Sicherheitslabor", in dem deutsche Kunden unter anderem den Quellcode von Huawei-Produkten prüfen können. Ähnliche Einrichtungen wünsche er sich auch von anderen Herstellern, sagte Schönbohm dem "Spiegel". Seine Spezialisten verließen sich zudem nicht nur auf das konzerneigene Labor, sondern besorgten Huawei-Bauteile auf der ganzen Welt, um sie zu untersuchen.


Bereits im März habe sich ein Telekom-Vorstand beim BSI und beim Bundesamt für Verfassungsschutz erkundigt, ob dort die Warnmeldungen von US-Sicherheitsbehörden gegen chinesische Hersteller geteilt würden, berichtete der "Spiegel" weiter. Schönbohm habe darauf im März im Namen beider Behörden geantwortet, dazu lägen "derzeit keine belastbaren Erkenntnisse" vor. Sollte sich das ändern, werde man aktiv auf die deutsche Industrie zugehen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe