Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Facebook verklagt südkoreanische Datenanalyse-Firma – Verstoß gegen Richtlinien

Verstoß gegen Datenschutzrichtlinien  

Facebook verklagt südkoreanische Datenanalyse-Firma

11.05.2019, 16:11 Uhr | AFP

Facebook verklagt südkoreanische Datenanalyse-Firma – Verstoß gegen Richtlinien. Ein Facebook-Daumen prangt an einer Wand: Der Konzern geht schärfer gegen Datenschutzverstöße vor.  (Quelle: AP/dpa/Jeff Chiu)

Ein Facebook-Daumen prangt an einer Wand: Der Konzern geht schärfer gegen Datenschutzverstöße vor. (Quelle: Jeff Chiu/AP/dpa)

Nach zahlreichen Datenskandalen hat Mark Zuckerberg den Facebook-Nutzern einen Neuanfang versprochen. Jetzt signalisiert der Konzern seine Entschlossenheit, schärfer gegen Datenschutzverstöße durch App-Entwickler vorzugehen. 

Facebook hat Klage gegen eine südkoreanische Datenanalyse-Firma eingereicht, die möglicherweise gegen die Datenrichtlinien des Online-Netzwerkes verstoßen hat. Die Klage gegen das Unternehmen Rankwave sei bei einem Gericht im Silicon Valles im US-Bundesstaat Kalifornien eingereicht worden, um die Vertragsbedingungen des Online-Netzwerks durchzusetzen, erklärte die für Rechtsfragen zuständige Facebook-Managerin Jessica Romero am Freitag. Der Datenanalyst habe bei der Überprüfung seiner Geschäftspraktiken nicht mit Facebook kooperiert, hieß es weiter.

Rankwave betrieb demnach mehrere Apps im Online-Netzwerk. Facebook habe die Software auf den Umgang mit Nutzerdaten hin untersucht, doch die Südkoreaner hätten sich geweigert, bei der Untersuchung mitzuwirken, schrieb Romero in einer Mitteilung. Die mit Rankware verbundenen Nutzerkonten und Apps seien deswegen gesperrt worden. Das Gericht wurde demnach gebeten, Rankware zur Zusammenarbeit anzuweisen.

Facebook wirbt um Vertrauen

Durch die Klage "senden wir eine Botschaft an Entwickler, dass Facebook es ernst meint mit der Durchsetzung seiner Richtlinien", erklärte Romero.

Facebook war zuletzt unter anderem wegen massiver Sicherheitspannen bei Nutzerdaten in die Kritik geraten. Wegen gravierender Datenschutzverstöße rechnet Facebook in den USA mit einer Strafe von bis zu fünf Milliarden Dollar (4,5 Milliarden Euro).


Hintergrund sind Ermittlungen der US-Verbraucherschutzbehörde FTC gegen den Internetkonzern. Dabei geht es um den Missbrauch von Facebook-Nutzerdaten durch die Datenanalysefirma Cambridge Analytica. Die britische Firma hatte heimlich die Daten von rund 87 Millionen Nutzern abgefischt. Sie wurden unter anderem für den Wahlkampf von US-Präsident Donald Trump benutzt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal