Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Pornoseite macht Millionen Nutzerdaten zugänglich

Von t-online, avr

Aktualisiert am 21.08.2019Lesedauer: 1 Min.
Ein Mann an einem Laptop (Symbolbild): Die Daten von etwa 1,2 Millionen Nutzern einer Pornoseite waren für Angreifer verfügbar.
Ein Mann an einem Laptop (Symbolbild): Die Daten von etwa 1,2 Millionen Nutzern einer Pornoseite waren für Angreifer verfügbar. (Quelle: playb/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Pornoseiten werden oft aufgerufen, doch nur wenige User würden einen Besuch wohl zugeben. Ein Datenleck machte nun Infos von mehr als einer Million Nutzern einer Pornoseite verfügbar – darunter 50.000 deutsche Accounts.

Daten von knapp 1,2 Millionen Nutzern der Pornoseite Luscious.net waren aufgrund eines Datenlecks für Angreifer verfügbar. Das berichtet "ZDNet". Das Datenleck entdeckten Sicherheitsforscher von vpnMentor.


Was bei Ping-Anrufen zu tun ist

Ein Mann telefoniert
Ping-Calls
+3

Bei Luscious.net handelt es sich um eine Plattform, auf der Nutzer pornographische Inhalte veröffentlichen und kommentieren können. Hier findet sich vor allem Hentai: Pornographie im Stil von japanischen Manga und Animes.

50.000 deutsche Accounts und Regierungs-E-Mail-Adressen

Unter den Daten fanden sich E-Mail-Adressen, Nutzernamen, Standortdaten, Likes, Kommentare und auch Blog-Posts der Nutzer. Mithilfe der E-Mail-Adressen konnte vpnMentor feststellen, dass vor allem Nutzer aus Frankreich, Polen, Russland und Deutschland von dem Leck betroffen sind. Unter den Accounts befinden sich circa 50.000 Nutzer aus Deutschland.

Viele der E-Mail-Adressen zeigen den Klarnamen der Betroffenen. vpnMentor berichtet zudem, dass auch einige offizielle E-Mail-Adressen von Regierungen zur Anmeldung verwendet wurden. Darunter welche aus Brasilien, Australien, Italien und Malaysia.

vpnMentor entdeckte das Datenleck am 15. August und informierte Luscious.net einen Tag später. Die Seite schloss die Lücke aber erst am 19. August. Es ist jedoch nicht bekannt, wie lange die Lücke ausgenutzt werden konnte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
PayPal streicht Zinsen bei Ratenzahlungen
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken
Deutschland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website