Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Regierung arbeitet an WhatsApp-Alternative

Messenger für Behörden  

Regierung arbeitet an WhatsApp-Alternative

04.12.2019, 11:58 Uhr | AFP

. Das Logo von WhatsApp: Die Bundesregierung arbeitet an einem Messenger für Behörden (Symbolbild).  (Quelle: imago images/Joko)

Das Logo von WhatsApp: Die Bundesregierung arbeitet an einem Messenger für Behörden (Symbolbild). (Quelle: Joko/imago images)

Messenger wie WhatsApp oder Telegramm sind weit verbreitet, allerdings stehen deren Server im Ausland. Die Bundesregierung plant darum einen eigenen Messenger – wie es in schon in Frankreich gibt.

Die Bundesregierung will einem Bericht zufolge einen unabhängigen deutschen Behördenmessenger als Alternative zu WhatsApp entwickeln. "Ein sicherer, plattformunabhängiger und behördenübergreifender Messengerdienst für Behörden ist aus Sicht der Bundesregierung sinnvoll", erklärte das zuständige Bundesinnenministerium im Fachdienst "Tagesspiegel Background Digitalisierung & KI".

In der Bundesverwaltung sind den Angaben zufolge dazu bereits diverse Aktivitäten im Gange. So habe sich in der Konferenz der IT-Beauftragten eine ressortübergreifende Arbeitsgruppe unter der Leitung des Innenministeriums auch mit dem Aufbau von bundeseigenen Messengerdiensten befasst. Im Sommer 2019 startete ein "Proof of Concept (PoC)", erklärte das Ministerium demnach. Ein weiterer befinde sich in Vorbereitung. Danach sollen Pilotprojekte aufgebaut und erprobt werden.

Auch Frankreich hat Regierungsmessenger

Auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber sprach sich für einen unabhängigen Behördenmessenger aus. Er verwies dabei auf das Beispiel Frankreich, wo der Regierungsmessenger Tchap auf Open-Source-Grundlage entwickelt worden sei. "Ich denke, dass wir in Deutschland einen entsprechenden Weg einschlagen sollten", sagte Kelber dem Bericht zufolge.

"Eventuell könnte man sogar in Kooperation mit Frankreich einen datenschutzfreundlichen Messenger-Dienst aufbauen, der mittelfristig als gesamteuropäische Lösung eine echte Alternative zu bestehenden Produkten auf dem Markt darstellen könnte", sagte Kelber.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal