Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Facebook stellt Clubhouse-Klon vor: Große Audio-Offensive

Große Audio-Offensive  

Facebook stellt Clubhouse-Klon vor

20.04.2021, 13:22 Uhr | dpa

Facebook stellt Clubhouse-Klon vor: Große Audio-Offensive. Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Künftig sollen auch Audio-Inhalte in dem sozialen Netzwerk einen Platz erhalten.  (Quelle: dpa/Mark Lennihan/AP)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Künftig sollen auch Audio-Inhalte in dem sozialen Netzwerk einen Platz erhalten. (Quelle: Mark Lennihan/AP/dpa)

Der jüngste Erfolg der Talk-App Clubhouse hat Facebook aufgeschreckt. Jetzt hat das weltgrößte Onlinenetzwerk einen Klon des kleineren Konkurrenten vorgestellt. Facebook will aber noch weiter gehen. 

Facebook hat in der Nacht zum Dienstag seinen neuen Dienst Live Audio Rooms vorgestellt. Dieser soll ähnlich funktionieren wie die App Clubhouse, die zu Beginn des Jahres an den Start gegangen war und innerhalb kürzester Zeit viele prominente Nutzer gewinnen konnte. Facebooks Vorteil könnte in der bereits vorhandenen Basis von mehr als 2,5 Milliarden Nutzern liegen, während Clubhouse sie neu gewinnen muss.

Bei Clubhouse können zahlreiche Nutzer an Talkrunden teilnehmen. Nur einige von ihnen können gleichzeitig sprechen. Die App gewann in den vergangenen Monaten unter anderem nach Auftritten von Prominenten schnell an Popularität. Sie gibt es bisher nur für das iPhone, eine Version für Smartphones mit dem Google-System Android ist in Arbeit.

Twitter testet bereits eine Clubhouse-Kopie. Fast zeitgleich mit Facebook kündigte auch die Plattform Reddit einen ähnlichen Dienst an.

Facebook plant die große Audio-Offensive

Facebook geht jedoch auf breiterer Front in die Audio-Offensive. In einer Kooperation mit dem Musikstreaming-Marktführer Spotify wird man Podcasts direkt in der Facebook-App hören können. Facebook will dabei basierend auf seinem Wissen über die Interessen der Nutzer einzelne Podcasts vorschlagen. Mit "Soundbites" will Facebook kurze Audiobeiträge auf seiner Plattform einführen.

Facebook ist bekannt dafür, Funktionen erfolgreicher Rivalen in seinen Diensten zu kopieren – wenn es nicht gelang, sie zu kaufen, wie den Chatdienst WhatsApp 2014. Die Kopien sind nicht immer erfolgreich: So versuchte Facebook mehrfach, die von alleine verschwindenden Fotos bei Snapchat nachzuahmen, die Apps wurden aber wieder eingestellt. Mit der Kopie von Snapchats Stories-Funktion, bei der Nutzer Fotos und Videos für ihre Freunde für einen Tag verfügbar machen können, landete Facebook dagegen einen Volltreffer.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Blogbeitrag von Facebook (auf Englisch)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal