Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalNetzpolitik

Auf Trumps Facebook-Seite legen Fans und Gegner schon los


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Formel-1-Pilot ist totSymbolbild für einen TextUSA erwägen Abschuss von SpionageballonSymbolbild für einen TextDFB-Star spielt im "Tatort" mitSymbolbild für einen TextStalingrad-Rede: Putin droht DeutschlandSymbolbild für einen TextDax geht durch die DeckeSymbolbild für einen TextSkistar teilt beunruhigendes FotoSymbolbild für einen Text"Bergdoktor": Nichts ist, wie es mal warSymbolbild für einen TextGasspeicher: Gute NachrichtenSymbolbild für einen TextBerlin: Grüne rutschen in Umfrage abSymbolbild für einen TextPamela Anderson posiert komplett nacktSymbolbild für einen TextSender streicht Folge von SchlagershowSymbolbild für einen Watson TeaserHeidi Klum überrascht mit Baby-AnsageSymbolbild für einen TextNiedliche Küken züchten - jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Auf Trumps Facebook-Seite legen Fans und Gegner schon los

Von afp, t-online, lhe

Aktualisiert am 19.01.2023Lesedauer: 2 Min.
imago images 117125490
Donald Trump: Der Ex-US-Präsident ist wieder auf Facebook. (Quelle: Jakub Porzycki / Imago Images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Ex-US-Präsident Donald Trump hat seinen Twitter-Account wieder, nun könnte es bald auch auf Facebook so weit sein. Aber will er überhaupt dort schreiben?

Donald Trump könnte bald zurück auf allen großen sozialen Medien sein: Nachdem der ehemalige US-Präsident auf Twitter entsperrt wurde, erwägt das auch Facebook. Die Entscheidung werde "in den nächsten Wochen" getroffen, bekräftigte ein Meta-Sprecher am Donnerstagabend.* Trump hat demnach noch keinen Zugriff auf die Seite mit 34 Millionen Abonnenten. Bisher hat er aber auch auf Twitter noch nicht wieder gepostet, die letzten Beiträge sind von Anfang Januar 2021.

Trump hat allerdings die Freigabe seines Kontos gefordert und seinen Anwalt einen Brief an Mark Zuckerberg schicken lassen. "Die Sperrung von Präsident Trumps Account bei Facebook hat den öffentlichen Diskurs dramatisch verzerrt und behindert", schrieb Trump-Anwalt Scott Gast in einem am Mittwoch öffentlich gewordenen Brief an den Facebook-Gründer. Trump (76) dürfe nicht "mundtot" gemacht werden.

"Donald J. Trump ist erklärter Kandidat für das Amt des US-Präsidenten" bei der Wahl, schrieb Gast in dem auf Dienstag datierten Brief weiter. "In zahlreichen Meinungsumfragen ist er der führende Bewerber für die Nominierung der Republikaner. In anderen Umfragen schlägt Präsident Trump mehrere führende Demokraten in einem Wahlduell, einschließlich Präsident (Joe) Biden und Vizepräsidentin (Kamala) Harris."

Trump hat noch keine neuen Beiträge auf Facebook und Twitter

Facebook hatte das Konto einen Tag nach dem Sturm radikaler Trump-Anhänger auf das US-Kapitol mit fünf Toten gesperrt. Später legte die Plattform die Dauer der Verbannung auf zwei Jahre ab dem Tag der Sperrung am 7. Januar 2021 fest. Zum Ablauf dieser Zeit würden Experten prüfen, ob das "Risiko für die öffentliche Sicherheit" zurückgegangen sei, hieß es.

Meta hatte am Mittwoch erklärte, eine Entscheidung solle "in den kommenden Wochen" verkündet werden. Unter seinem letzten Facebook-Beitrag vom 6. Januar 2021 sammeln sich bereits diverse Kommentare von Fans und Gegnern. Bleibt abzuwarten, wann und ob Trump sein Comeback in den sozialen Medien plant, wenn er auch wieder auf Facebook posten kann. Zwischenzeitlich hat er auf das eigene Netzwerk "Truth Social" und sich als Werbeträger dafür gesetzt.

*Wir hatten an dieser Stelle geschrieben, dass er bereits wieder den Zugriff hat. Meta hat das dementiert. Die Seite sei lediglich weiterhin sichtbar, Postings seien aber bisher noch nicht möglich.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
  • Facebook-Profil von Donald Trump
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Faeser erntet Kritik wegen Digitalisierungsvorschlägen
Von Anastasia Klimovskaya
Donald TrumpFacebookMark ZuckerbergMetaTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website