Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Betrug im Internet: Prozess gegen mutmaßlichen Serientäter

Prozess in Berlin  

Mutmaßlicher Internetbetrüger soll mehr als 200 Taten begangen haben

02.05.2019, 02:58 Uhr | dpa

Betrug im Internet: Prozess gegen mutmaßlichen Serientäter. Landgericht Berlin

Das Landgericht in Berlin-Moabit. Foto: Jens Kalaene/Archivbild (Quelle: dpa)

Wegen Betruges im Internet mit einem Schaden von rund 78.000 Euro steht ein 27-jähriger Berliner ab heute vor dem Landgericht. Dem Angeklagten werden mehr als 200 mutmaßliche Taten zur Last gelegt.

Ermittlungen zufolge soll er über eine Internetplattform mehrere Geschädigte als vermeintliche Spiele-Tester angeworben und mit Ablichtungen ihrer Personalpapiere Bankkonten eröffnet haben, um Kredite zu erschleichen. In anderen Fällen soll er im Internet für angebotene Waren vorab kassiert haben, ohne sie zu liefern. Für den Prozess wegen Betrugs, Urkundenfälschung und Geldwäsche sind 49 Verhandlungstage bis Dezember 2019 vorgesehen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal