HomeDigitalInternet & SicherheitSicherheit

Trojaner-Virus: Bundesamt warnt vor gefährlichen Cyberangriffen durch "Emotet"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIndonesien: 129 Tote bei MassenpanikSymbolbild für einen TextUmfrage: AfD und Linke legen zuSymbolbild für einen Text"Masked Singer": Erste Prominente rausSymbolbild für einen TextMutter und Tochter angeschossenSymbolbild für einen TextDeutsche Abgeordnete sind in Taiwan Symbolbild für einen TextAmsterdam: Ende des Cannabis-Tourismus?Symbolbild für einen TextWrestling-Legende ist totSymbolbild für einen TextF1: Kuriose Strafe für MercedesSymbolbild für einen TextKarl Lauterbach: "Sind im Krieg mit Putin"Symbolbild für ein VideoBodycam filmt Rettung aus Feuer-AutoSymbolbild für einen TextUkrainerin vor Augen ihrer Kinder getötetSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan ignorierte wohl Queen-AnweisungSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Bundesamt warnt vor "weltweit gefährlichster Schadsoftware"

Von afp, dpa
Aktualisiert am 25.09.2019Lesedauer: 2 Min.
Ein Mann am Computer: Das BSI warnt vor der Schadsoftware "Emotet".
Ein Mann am Computer: Das BSI warnt vor der Schadsoftware "Emotet". (Quelle: playb/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Trojaner "Emotet" gilt als besonders gefährlich: für Unternehmen wie auch für Privatnutzer. Jetzt warnen deutsche Sicherheitsexperten vor neuen Angriffen mit der Schadsoftware.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat vor einer neuen Welle von Cyberangriffen mit der Schadsoftware "Emotet" gewarnt. Die Gefahr sei erheblich, sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm dem "Handelsblatt" vom Dienstag. In den vergangenen Tagen habe es in Unternehmen und anderen Organisationen bereits "erhebliche Schäden" gegeben.


Vorsicht vor diesen Betrugsversuchen im September

Immer wieder versuchen Betrüger, Internetnutzer mit erfundenen Nachrichten in die Falle zu locken. Dabei ändern sie häufig ihre Strategie. Wir klären über aktuelle Fälle auf.
Falsche eFax Nachricht verbreitet Ransomware
+9

"Wenn man sich nicht auf die Bedrohungslage vorbereitet, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass man Opfer wird", sagte Schönbohm. Ziel sei es, massenhafte Ausfälle in Unternehmen zu vermeiden.

Auch Privatanwender im Fokus

Die Behörde hatte deshalb bereits am Montag eine Cyber-Sicherheitswarnung an Unternehmen, Bundesverwaltung und die Betreiber kritischer Infrastrukturen verschickt. Auch Privatanwender stehen nach BSI-Angaben im Fokus der Angreifer, da "Emotet" weitere Schadsoftware nachlade, die zu Angriffen auf Online-Banking genutzt werden können.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Verfolgt Putins Verbündeter einen perfiden Plan?

Kriminelle nutzen "Emotet" zudem auch für die Verbreitung von Erpressungssoftware, sogenannter Ransomware. Diese verschlüsselt wichtige Dateien; die Kriminellen verlangen für die Freigabe ein Lösegeld, das meist in der Kryptowährung Bitcoin zu zahlen ist. Zu den Opfern dieser Masche zählten in den vergangenen Monaten auch Krankenhäuser und Stadtverwaltungen.

"Emotet" antwortet auf Mails

"Viele dieser Schäden sind vermeidbar, wenn IT-Sicherheitsmaßnahmen konsequent umgesetzt werden", betonte Schönbohm im "Handelsblatt". Das Bundesamt hatte "Emotet" bereits im Dezember vergangenen Jahres als "weltweit gefährlichste Schadsoftware" bezeichnet und zahlreiche Schutzmaßnahmen empfohlen.

Dazu zählt nach Angaben Schönbohms unter anderem die Sensibilisierung der Belegschaft genauso wie regelmäßige Back-ups oder das Einspielen von Sicherheitsupdates.

Die aktuellen Spam-Mails zur Verbreitung von "Emotet" werden nach BSI-Angaben mit gefälschten Absendern als vermeintliche Antworten auf tatsächliche E-Mails versendet. Sie enthalten entweder ein schädliches Office-Dokument direkt als Dateianhang oder einen Link, welcher zum Download eines solchen Dokuments führt.

Was Nutzer tun sollten

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät Anwendern, regelmäßig ihre Daten zu sichern, um einem Totalverlust durch einen Schädlingsbefall vorzubeugen. Wer in Bezug auf "Emotet" besonders vorsichtig sein möchte oder muss, sollte auf dem Rechner ein gesondertes Benutzerkonto für E-Mails und zum Surfen einrichten.

Anwender, deren System von "Emotet" befallen worden ist, sollten dem BSI zufolge sofort ihr Umfeld über die Infektion informieren, denn Mail-Kontakte und speziell die letzten Konversationspartner sind besonders gefährdet. Zudem sollte man auf befallenen Rechnern – etwa in Browsern – gespeicherte Zugangsdaten ändern. Und schlussendlich empfiehlt das BSI, Rechner mit Emotet-Infektion besser neu aufzusetzen, weil der Trojaner und nachgeladene Schadsoftware teils tief greifende und sicherheitsrelevante Änderungen am System vornehmen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
BitcoinHandelsblatt

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website