Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Coronavirus-Krise in Deutschland: Hüten Sie sich vor diesen Anrufen

Betrug mit Coronavirus  

Hüten Sie sich vor diesen Betrugsanrufen

23.04.2020, 18:17 Uhr | avr, t-online.de

Coronavirus-Krise in Deutschland: Hüten Sie sich vor diesen Anrufen. Ein Telefon (Symbolbild): Unbekannte nutzen die Corona-Krise für Betrugsanrufe aus.  (Quelle: Getty Images/Ralf Geithe)

Ein Telefon (Symbolbild): Unbekannte nutzen die Corona-Krise für Betrugsanrufe aus. (Quelle: Ralf Geithe/Getty Images)

Wenn das Telefon klingelt und der Anrufer das Stichwort Corona erwähnt, sollten Nutzer aufpassen. Denn es könnte sich um einen Betrugsanruf handeln. Diese Tricks verwenden Kriminelle aktuell.

Foto-Serie mit 5 Bildern

Kriminelle nutzen die Corona-Krise aus, um Nutzer mit betrügerischen Anrufen in die Falle zu locken. Das berichtet das Unternehmen Clever Dialer, das Daten rund um Telefonbetrug sammelt und auswertet.

So berichten Nutzer von Anrufen, in denen sich Unbekannte als Mitarbeiter des Gesundheitsamts ausgegeben haben. Der Anrufer behauptete, Informationen zum Coronavirus zu haben. Zudem bot er auch Zahnzusatzversicherungen an oder versuchte einen anderen Vertragsabschluss.

In anderen Fällen melden sich Anrufer im Namen renommierter Institute und behaupten, der Angerufene hätte Geld gewonnen. Wegen der aktuellen Lage ließe sich der Gewinn aber nicht per Post liefern. Aus diesem Grund sollen Nutzer ihre Bank- und weitere private Daten angeben, wie das Geburtsdatum.

Was Nutzer tun sollten

Generell ist es ratsam, bei verdächtigen Anrufen keinem Vertrag zuzustimmen. Haken Sie kritisch nach oder legen Sie auf – vor allem, wenn der Anrufer versucht, einen unter Druck zu setzen.

Im Zweifel prüfen Sie die Nummer des jeweiligen Instituts mithilfe eines Telefonverzeichnisses oder der entsprechenden Website und rufen Sie das Institut direkt an. Rufen Sie nicht die angerufene Nummer zurück. Lassen Sie sich auch nicht von einer korrekten Nummer auf der Telefonanzeige beirren, wenn Betrüger sich bei Ihnen melden. Denn mithilfe der sogenannten Call-ID-Spoofing-Methode können Kriminelle den Anruf durch eine beliebige Nummer vortäuschen.

Anrufer der Netzagentur melden

Nutzer können verdächtige Nummern an die Bundesnetzagentur melden. Die Behörde kann unter anderem Nummern sperren lassen. Wie Sie Nummern der Bundesnetzagentur melden können und was Sie dabei beachten müssen, lesen Sie hier.

Um unerwünschte Telefonwerbung an sich für die Zukunft zu vermeiden, sollten Verbraucher ihre Telefonnummer nur angeben, wenn sie für die Vertragsabwicklung unbedingt nötig ist. Auch sollten die eigenen Daten nicht zu Werbezwecken verwendet werden dürfen.

Verwendete Quellen:
  • Pressemitteilung von Clever Dialer

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal