Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Mitarbeiter bestochen: Musk bestätigt Hacking-Versuch auf Gigafactory

Mitarbeiter bestochen  

Elon Musk bestätigt Hacking-Versuch auf Gigafactory

30.08.2020, 11:54 Uhr | avr, t-online

Mitarbeiter bestochen: Musk bestätigt Hacking-Versuch auf Gigafactory. Elon Musk: Der Tesla-Chef bestätigte einen Hacking-Versuch auf eine Gigafactory in den USA. (Quelle: AP/dpa/Susan Walsh)

Elon Musk: Der Tesla-Chef bestätigte einen Hacking-Versuch auf eine Gigafactory in den USA. (Quelle: Susan Walsh/AP/dpa)

Ein russischer Krimineller wollte an Firmendaten von Tesla gelangen, um das Unternehmen um Lösegeld zu erpressen. Dazu bestach er einen Mitarbeiter des Unternehmens. Doch der reagierte anders, als erwartet.

Russische Hacker hatten eine Attacke auf Teslas Gigafactory in Nevada geplant. Für ihren Angriff versuchten die Kriminellen, einen Tesla-Mitarbeiter zu bestechen. Das berichtete "Teslarati.com" am Freitag. Tesla-Chef Elon Musk hat den Bericht am Samstag auf Twitter bestätigt.

Als einen Verdächtigen nennt das FBI den russischen Staatsangehörigen Egor Igorevich Kriuchkov. Die Behörde hatte am 25. August verkündet, dass sie den Mann festgenommen habe. Das FBI wirft Kriuchkov in einem Strafantrag vor, eine "Verschwörung zur vorsätzlichen Verursachung von Schäden an einem geschützten Computer" geplant zu haben.

Eine Million Euro für Hacking-Versuch

Kriuchkov soll versucht haben, mithilfe eines russischen Tesla-Mitarbeiters an interne Dokumente des Unternehmens zu kommen. Dazu hatte Kriuchkov den Mitarbeiter Mitte Juli via WhatsApp kontaktiert. Laut "ZDNet" sollen Kriuchkov und der Tesla-Mitarbeiter zuletzt 2016 Kontakt gehabt haben.

Während eines privaten "Geschäftstreffens" soll Kriuchkov versucht haben, den Tesla-Mitarbeiter zu überreden, eine Schadsoftware ins Computersystem der Tesla Gigafactory in Nevada zu schleusen. Mit deren Hilfe wollten die Hacker an interne Dokumente des Unternehmens gelangen und Tesla um ein Lösegeld erpressen. Später stellte sich heraus, dass die Hacker-Gruppe um Kriuchkov bereits das Unternehmen CWT Travel um 4,5 Million Dollar erpresst hatte.

Eine Million Dollar geboten

Für seine Hilfe soll Kriuchkov dem Tesla-Mitarbeiter zunächst 500.000 Dollar geboten haben, erhöhte die Summe später aber auf eine Million Dollar. Der Tesla-Mitarbeiter gab vor, an dem Angebot interessiert zu sein. In Wahrheit informierte er aber seinen Arbeitgeber über das Vorgehen. Als Folge schaltete sich das FBI in den Fall ein.

Der Tesla-Mitarbeiter traf sich daraufhin einige Male verkabelt mit Kriuchkov. Am 21. August sagte Kriuchkov dem Mitarbeiter jedoch, dass das Unternehmen sich "verzögere" und er das Gebiet verlasse.

Kriuchkov fuhr daraufhin in der Nacht auf den 22. August knapp 800 Kilometer von Reno in Nevada nach Los Angeles und versuchte, das Land per Flugzeug zu verlassen – vergeblich: Am 22. August verhaftete das FBI Kriuchkov in Los Angeles. Laut "ZDNet" muss er bei einer Verurteilung mit bis zu fünf Jahren Haft rechnen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal