• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Sicherheit
  • Mitarbeiter bestochen: Musk bestätigt Hacking-Versuch auf Gigafactory


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextErdoğan: "Wir holen uns, was uns gehört"Symbolbild für ein VideoMehrere Explosionen auf der Krim Symbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextRBB stellt weitere Managerin freiSymbolbild für ein VideoWo es heiß wird - und wo es regnetSymbolbild für einen TextFlug-Chaos: Hunderttausende strandetenSymbolbild für einen TextBilder: Lance Armstrong hat geheiratetSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextFeuer auf Ferieninsel ausgebrochenSymbolbild für einen TextSpree fließt rückwärtsSymbolbild für einen TextFrau stirbt im Flieger nach FrankfurtSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsApp: Drastische Neuerung mit UpdateSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Elon Musk bestätigt Hacking-Versuch auf Gigafactory

Von t-online, avr

Aktualisiert am 30.08.2020Lesedauer: 2 Min.
Elon Musk: Der Tesla-Chef bestätigte einen Hacking-Versuch auf eine Gigafactory in den USA.
Elon Musk: Der Tesla-Chef bestätigte einen Hacking-Versuch auf eine Gigafactory in den USA. (Quelle: Susan Walsh/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein russischer Krimineller wollte an Firmendaten von Tesla gelangen, um das Unternehmen um Lösegeld zu erpressen. Dazu bestach er einen Mitarbeiter des Unternehmens.

Russische Hacker hatten eine Attacke auf Teslas Gigafactory in Nevada geplant. Für ihren Angriff versuchten die Kriminellen, einen Tesla-Mitarbeiter zu bestechen. Das berichtete "Teslarati.com" am Freitag. Tesla-Chef Elon Musk hat den Bericht am Samstag auf Twitter bestätigt.


Vorsicht vor diesen Phishing-Nachrichten im August.

Immer wieder versuchen Betrüger, Nutzer mit Phishing-Mails reinzulegen. In dieser Fotoshow zeigen wir aktuelle Betrugsnachrichten.
Besonders beliebt sind Nachrichten in Namen von Amazon. In manchen Fällen wird vor angeblich verdächtigen Kontoaktivitäten gewarnt.
+9

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Als einen Verdächtigen nennt das FBI den russischen Staatsangehörigen Egor Igorevich Kriuchkov. Die Behörde hatte am 25. August verkündet, dass sie den Mann festgenommen habe. Das FBI wirft Kriuchkov in einem Strafantrag vor, eine "Verschwörung zur vorsätzlichen Verursachung von Schäden an einem geschützten Computer" geplant zu haben.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Jetzt kommt's auf die Rente an
Eine Seniorin zählt Geld ab: Der Rentenkasse droht der Kollaps.


Eine Million Euro für Hacking-Versuch

Kriuchkov soll versucht haben, mithilfe eines russischen Tesla-Mitarbeiters an interne Dokumente des Unternehmens zu kommen. Dazu hatte Kriuchkov den Mitarbeiter Mitte Juli via WhatsApp kontaktiert. Laut "ZDNet" sollen Kriuchkov und der Tesla-Mitarbeiter zuletzt 2016 Kontakt gehabt haben.

Während eines privaten "Geschäftstreffens" soll Kriuchkov versucht haben, den Tesla-Mitarbeiter zu überreden, eine Schadsoftware ins Computersystem der Tesla Gigafactory in Nevada zu schleusen. Mit deren Hilfe wollten die Hacker an interne Dokumente des Unternehmens gelangen und Tesla um ein Lösegeld erpressen. Später stellte sich heraus, dass die Hacker-Gruppe um Kriuchkov bereits das Unternehmen CWT Travel um 4,5 Million Dollar erpresst hatte.

Eine Million Dollar geboten

Für seine Hilfe soll Kriuchkov dem Tesla-Mitarbeiter zunächst 500.000 Dollar geboten haben, erhöhte die Summe später aber auf eine Million Dollar. Der Tesla-Mitarbeiter gab vor, an dem Angebot interessiert zu sein. In Wahrheit informierte er aber seinen Arbeitgeber über das Vorgehen. Als Folge schaltete sich das FBI in den Fall ein.

Der Tesla-Mitarbeiter traf sich daraufhin einige Male verkabelt mit Kriuchkov. Am 21. August sagte Kriuchkov dem Mitarbeiter jedoch, dass das Unternehmen sich "verzögere" und er das Gebiet verlasse.

Kriuchkov fuhr daraufhin in der Nacht auf den 22. August knapp 800 Kilometer von Reno in Nevada nach Los Angeles und versuchte, das Land per Flugzeug zu verlassen – vergeblich: Am 22. August verhaftete das FBI Kriuchkov in Los Angeles. Laut "ZDNet" muss er bei einer Verurteilung mit bis zu fünf Jahren Haft rechnen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Elon MuskHackerLos AngelesTwitterUSA

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website