Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Windows 10 >

Windows 10: Microsoft plant ein kostenpflichtiges Abo-Modell

Updates und Support inklusive  

Microsoft plant angeblich kostenpflichtiges Windows 10-Abo

06.08.2018, 13:44 Uhr | str, t-online.de

Windows 10: Microsoft plant ein kostenpflichtiges Abo-Modell. Microsoft-Büro in New York: Der Software-Konzern plant offenbar eine Abo-Version von Windows 10.  (Quelle: imago/Richard B. Levine)

Microsoft-Büro in New York: Der Software-Konzern plant offenbar eine Abo-Version von Windows 10. (Quelle: Richard B. Levine/imago)

In den USA verdichten sich die Hinweise, dass Microsoft für die Nutzung von Windows 10 künftig eine monatliche Gebühr verlangen könnte. Die Abo-Version des Betriebssystems soll sich vor allem für Unternehmen lohnen. 

Microsoft plant offenbar, das Betriebssystem Windows 10 künftig in Form eines Software-Abos anzubieten. Das berichtet die Tech-Seite ZDnet.com. Der Dienst namens "Microsoft Managed Desktop" steht wohl kurz vor der Veröffentlichung. Das Angebot richtet sich in erster Linie an Firmen, die durch das Abo-Modell sämtliche Wartungs- und Supportarbeiten für ihre Geräte an Microsoft auslagern können. 

Das Abo-Modell sieht vor, dass Nutzer ihre Windows 10-Geräte nicht kaufen, sondern für einen monatlichen Betrag mieten. Durch die Abo-Gebühr werden auch zusätzliche Services abgedeckt, wie etwa regelmäßige Updates sowie andere Support-Aufgaben. Firmen müssten sich nicht mehr mit IT-Problemen herumschlagen und könnten Kosten sparen. Das Monats-Abo soll pro Nutzer abgerechnet werden. 

Microsoft bietet bereits ähnliche Support-Services wie das "Microsoft 365"-Abo oder das Leasing-Angebot "Surface as a Service". Über die Einführung des neuen Abo-Services "Microsoft Managed Desktop" war in den USA bereits spekuliert worden. Das Wirtschaftsmagazin "Forbes" äußerte gar die Befürchtung, Microsoft könnte auch Privatnutzer für monatliche Updates zur Kasse bitten. Das ist bislang aber reine Spekulation.

Dass der Abo-Service "Managed Desktop" demnächst auf den Markt kommt, gilt hingegen als gesichert: Microsoft hatte seine Pläne selbst durch mehrere Stellenausschreibungen verraten, in denen das Konzept erläutert und sogar beim Namen genannt wurde. Microsoft Deutschland wollte die Berichte auf Nachfrage von t-online.de nicht kommentieren. 

ANZEIGE Externe Festplatten bei Amazon kaufen

Verwendete Quellen:
  • ZDNet: "Microsoft's got a new plan for managing Windows 10 devices for a monthly fee"
  • Forbes: "Windows 10 Leak Exposes Microsoft's New Monthly Charge"
  • t3n: Microsoft soll Windows-10-Abo planen
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Wenn du vom Fleck kommst: Hoover Waschmaschinen
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software > Windows 10

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018