Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenGeld & VorsorgeGeldanlage

Volatilität einfach erklärt: Definition & Bedeutung für Anleger


Warum es gut ist, dass die Kurse an der Börse schwanken

  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Aktualisiert am 09.12.2021Lesedauer: 4 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Aktien, Handel, Märkte: Diese Animation erklärt schnell und einfach, wie Börsenhandel funktioniert. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTaliban: Erste öffentliche HinrichtungSymbolbild für einen TextRennfahrer verliert FührerscheinSymbolbild für einen TextEx-ZDF-Moderator bekommt RTL-ShowSymbolbild für einen TextLetzte "Königin der Lüfte" ausgeliefertSymbolbild für einen TextRussland: Merkel räumt Versäumnisse einSymbolbild für einen TextScooter-Bandmitglied verkündet AusstiegSymbolbild für einen TextStar-Reiterin trauert um ihr PferdSymbolbild für einen TextVergewaltigung: Fußballer verurteiltSymbolbild für einen TextShania Twain posiert im hautengen AnzugSymbolbild für einen TextFrau hält toten Mann auf Dach festSymbolbild für einen TextGrüne wollen Clankriminalität umdefinierenSymbolbild für einen Watson TeaserNetflix bekommt neuen KonkurrentenSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

An den Finanzmärkten geht es rauf und runter. "Volatilität" nennen das Experten. Was manchen Sparer abschreckt, ist die Voraussetzung für Rendite. Was Sie über die Risikokennziffer wissen sollten.

Das Wichtigste im Überblick


  • Was ist Volatilität?
  • Warum gibt es Volatilität?
  • Was bedeutet Volatilität für mich als Anleger?
  • Wie misst man Volatilität?
  • Was ist eine hohe Volatilität?

Viele Sparer scheuen eine Anlage an der Börse, weil die Aktienkurse schwanken. Die Angst, alles zu verlieren, ist zwar nachvollziehbar, sie verstellt aber den Blick auf das Potenzial, dass in diesen Schwankungen steckt.


Depot eröffnen in drei Schritten

Sie sind bereit, Ihr Geld zu investieren, statt es auf Girokonto oder Sparbuch zu parken? Das nötige Wissen haben Sie sich auch draufgeschafft? Dann fehlt jetzt nur noch eins: ein Depot für Wertpapiere. Am besten eignen sich dafür Direktbanken im Internet wie die DKB, ING oder Comdirect. Beispielhaft zeigen wir Ihnen im Folgenden anhand der Consorsbank, wie Sie in wenigen Schritten ein Depot eröffnen.
Schritt 1: Depot beantragen. Sie können den Antrag für ein Depot direkt auf der Website Ihres Anbieters ausfüllen. Dafür müssen Sie zunächst ein paar generelle Fragen beantworten – etwa ob Sie bereits Kunde bei der Bank sind.
+5

Denn: Aktien und andere Wertpapiere sind gerade deshalb so ertragreich, weil sie schwanken. Ohne diese Volatilität gäbe es keine Rendite. Wir erklären Ihnen, was diese Kennziffer genau misst, warum Börsenkurse überhaupt schwanken und was Sie tun können, um das Risiko Ihrer Geldanlage zu senken.

Was ist Volatilität?

Volatilität ist der Fachbegriff für Kursschwankungen an der Börse. Um genauer zu sein: Die Kennziffer misst, wie stark der Preis eines Wertpapiers oder eines Index um seinen Mittelwert schwankt.

Je heftiger die Ausschläge nach oben und unten sind, desto höher ist die Volatilität – und desto größer ist auch das Risiko. Mit der Kennziffer können Sie also auch das Risiko einer Geldanlage bewerten.

Volatilität wird in Prozent angegeben. Ein Wert von 20 Prozent bedeutet zum Beispiel, dass Anleger damit rechnen müssen, dass der Kurs ihres Investments um durchschnittlich 20 Prozent nach oben oder unten um seinen Mittelwert schwanken wird.

Warum gibt es Volatilität?

Die Preise von Wertpapieren schwanken, weil sich das Verhältnis von Angebot und Nachfrage an den Finanzmärkten ständig ändert. Dabei ist viel Psychologie im Spiel. Jeder Anleger hat seine eigenen Erwartungen über den künftigen Preis eines Wertpapiers und handelt entsprechend.

Unsicherheiten wie zum Beispiel Sorgen über die Konjunktur, anstehende politische Entscheidungen oder Unerwartetes wie eine Pandemie treiben die Volatilität in die Höhe. Für Stabilität kann umgekehrt sorgen, dass eine Aktiengesellschaft seit Jahren ein ähnlich großes Gewinnwachstum verkündet.

Was bedeutet Volatilität für mich als Anleger?

Grundsätzlich gilt: Ohne Risiko keine Rendite. Volatilität (und damit Risiko) ist also nicht per se schlecht. Mit ihr steigt nämlich nicht nur die Wahrscheinlichkeit für hohe Kursverluste, sondern auch die Chance auf hohe Kursgewinne.

Aktien haben in der Regel eine höhere Volatilität als Anleihen. Sie gelten daher als riskanter, aber eben auch als ertragreicher. Das Gute ist: Mit der richtigen Strategie können Sie dem Risiko ein Schnippchen schlagen.

Als Anleger Risiko minimieren

Das funktioniert, indem Sie breit investieren, also nicht alles auf eine Karte setzen, und Ihr Geld langfristig anlegen. Möglich ist das zum Beispiel mit sogenannten Indexfonds, kurz ETFs.

Dabei bildet ein Computeralgorithmus einen Aktienindex wie zum Beispiel den Dax oder den internationalen MSCI World eins zu eins ab. Der ETF entwickelt sich also genauso wie der Index, den er nachbildet.

Um beim Beispiel MSCI World zu bleiben: Wer seit 1975 beliebige 15 Jahre in diesen weltweiten Aktienindex investiert hat, hat nie Verluste gemacht. Selbst im schlechtesten Zeitraum von 2000 bis 2015 mit zwei großen Börsenkrisen nicht. Im Schnitt gab es etwa 7 Prozent Rendite pro Jahr.

Volatilität führt also langfristig dazu, dass sich Ihre Geldanlage auszahlt – Sie müssen nur die kurzfristigen Schwankungen aushalten.

Auch kurzfristig kann Ihnen Volatilität Gewinne bringen, wenn Sie den richtigen Zeitpunkt zum Ein- und Ausstieg finden. Das ist allerdings nicht vorhersehbar und deshalb wesentlich riskanter als die langfristige Anlage in breit gestreute Fonds.

Meistgelesen
Kinderkrankenhaus in Garissa: Plan der täglichen Ein- und Ausgaben.
So schlimm war es noch nie
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Wie misst man Volatilität?

Man unterscheidet zwischen historischer und impliziter Volatilität. Die historische Volatilität nennt man auch Standardabweichung. Sie wird auf Grundlage zurückliegender Kursbewegungen berechnet.

Dabei errechnet man den Mittelwert zum Beispiel eines Aktienpreises, der sich als Kurve oder Gerade darstellen lässt. Die echten einzelnen Preise schwanken um diesen Mittelwert, mal nach oben und mal unten. Die durchschnittliche Differenz zwischen diesen Ausschlägen und dem Mittelwert ergibt die Volatilität.

Künftige Kursentwicklung bewerten

Implizite Volatilität hingegen misst die zukünftig erwartete Schwankungsstärke. Sie kann nur indirekt berechnet werden und basiert auf den Preisen der sogenannten Optionen auf ein Wertpapier. Wer eine Option kauft, erhält das Recht, aber nicht die Pflicht, ein bestimmtes Wertpapier in der Zukunft zu kaufen oder zu verkaufen.

Mit Optionen sichern sich viele Händler am Markt ab. Deshalb taugen sie – und die daraus abgeleitete implizite Volatilität – als Maß für die erwartete Schwankungsbreite eines Wertpapiers in der Zukunft.

Wenn Sie zum Beispiel wissen möchten, wie sich der Dax entwickeln könnte, sollten Sie sich seinen Volatilitätsindex anschauen, den V-Dax. Er wird von der Deutschen Börse berechnet und gilt immer für die nächsten 30 Tage.

Was ist eine hohe Volatilität?

Das hängt stark davon ab, um welche Produkte es geht, aber auch in welchem Zeitraum Sie Ihr Geld anlegen. Aktien sind beispielsweise volatiler als Anleihen.

In den vergangenen Jahrzehnten hatten europäische Aktienmärkte typischerweise eine Volatilität zwischen 20 und 30 Prozent. US-amerikanische lagen hingegen zwischen 15 und 25 Prozent.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • Börse Frankfurt
  • Finanztest
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
Ehe
EhegattenunterhaltScheidungsanwalt










t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website