Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Versicherungen > Krankenversicherung >

Zusatzversicherung: Welche Krankenzusatzversicherung ist sinnvoll?

Nutzen gut abwägen  

Für wen lohnt sich eine Zusatzversicherung?

29.11.2020, 11:30 Uhr | Sarah Thust, cho, dpa

Zusatzversicherung: Welche Krankenzusatzversicherung ist sinnvoll? . Eine Zahnärztin bei der Behandlung (Archivbild): Schon ein einziges Zahnimplantat mit Krone kann schnell mehr als 2.000 Euro kosten. (Quelle: Getty Images/ Luis Alvarez)

Eine Zahnärztin bei der Behandlung (Archivbild): Schon ein einziges Zahnimplantat mit Krone kann schnell mehr als 2.000 Euro kosten. (Quelle: Luis Alvarez/Getty Images)

Chefarztbehandlung, Krankentagegeld, Zahnersatz? Kassenpatienten können sich mit privaten Versicherungen zusätzlich absichern. Aber ist der Schutz überhaupt sinnvoll?

Für ein Einzelzimmer im Krankenhaus oder eine Behandlung beim Heilpraktiker müssen Kassenpatienten häufig extra zahlen. Das gilt auch bei Zahnersatz oder Brillen. Eine passende Krankenzusatzversicherung – kurz einfach Zusatzversicherung genannt – kann solche Kosten senken. Doch lohnt sich so eine Versicherung auch?

Wir erklären, woran Sie die Antwort für sich persönlich festmachen, welche Krankenzusatzversicherungen es überhaupt gibt und worauf Sie beim Abschluss unbedingt achten sollten.

Was übernimmt eine Zusatzversicherung?

Ganz generell sind Krankenzusatzversicherungen dafür gedacht, Versorgungslücken zu schließen. Die treten vor allem bei gesetzlich Versicherten auf, weil die gesetzlichen Krankenkassen laut Sozialgesetzbuch "das Maß des Notwendigen nicht überschreiten" dürfen. Aber auch manch private Krankenversicherung deckt nicht jede Leistung ab.

Je nach Ihrer individuellen Situation kann es daher sinnvoll sein, eine private Zusatzpolice abzuschließen. Allerdings sollten Sie sich vorher unbedingt fragen, ob der Schutz wirklich nötig ist – andernfalls geben Sie nur unnötig Geld aus.

Es gibt ein breites Spektrum an Zusatzversicherungen. Dazu gehören:

  • Auslandsreisekrankenversicherung
  • Krankenhauszusatzversicherung
  • Krankenhaustagegeldversicherung
  • Krankentagegeldversicherung
  • Ambulante Zusatzversicherung
  • Zahnzusatzversicherung
  • Heilpraktikerzusatzversicherung
  • Brillenzusatzversicherung
  • Vorsorgeversicherung

In den folgenden Abschnitten zeigen wir Ihnen, was die verschiedenen Versicherungen leisten, welche wirklich sinnvoll sind – und welche bloß Luxus.

Lohnt sich eine Auslandsreisekrankenversicherung?

Diese Versicherung ist tatsächlich für jeden sinnvoll, der ins Ausland reist. Denn die Krankenkassen kommen nicht für alle Behandlungen im Ausland auf. Vor allem zahlen sie nicht den Rücktransport ins Heimland, auch wenn er medizinisch geboten ist.

Auch die Kosten für ambulante und stationäre Behandlungen sowie schmerzstillende Zahnbehandlungen müssen Sie oft selbst tragen. Das gilt auch für Reisen innerhalb der EU

Was leistet eine Krankenhauszusatzversicherung?

Mit einer Zusatzversicherung fürs Krankenhaus sichern Sie sich Leistungen, die eigentlich nur Privatpatienten zustehen wie etwa die Behandlung durch die Chefärztin, Aufenthalt im Ein- oder Zweibettzimmer sowie Leistungen bei einer Kur oder Reha-Maßnahmen.

Auch die Klinik dürfen Sie mit einer solchen Versicherung selbst wählen – statt im nächstgelegenen Krankenhaus behandelt zu werden. Eine Privatklinik darf es aber nicht unbedingt sein. Viele private Versicherer übernehmen die Kosten nur, wenn Ihre gesetzliche Krankenkasse einen Vertrag mit der Privatklinik hat.

Eine Ärztin spricht mit einer Patientin (Archivbild): Für ein Einzel- oder Zweibettzimmer muss man im Krankenhaus draufzahlen. Eine Krankenhauszusatzversicherung kann hier helfen. (Quelle: Getty Images/Luis Alvarez)Eine Ärztin spricht mit einer Patientin (Archivbild): Für ein Einzel- oder Zweibettzimmer muss man im Krankenhaus draufzahlen. Eine Krankenhauszusatzversicherung kann hier helfen. (Quelle: Luis Alvarez/Getty Images)

Bei Chefarztbehandlungen sollten Sie zudem bedenken, dass nicht alle privaten Zusatzversicherer die Honorare in unbegrenzter Höhe übernehmen. Erwischen Sie ein Krankenhaus mit überdurchschnittlich hohen Sätzen, müssen Sie diese Mehrkosten trotz Zusatzversicherung selbst tragen.

Wie sinnvoll ist eine Zusatzversicherung fürs Krankenhaus?

Ob sich eine Krankenhauszusatzversicherung für Sie lohnt, hängt also davon ab, ob Ihnen die erbrachten Leistungen allesamt wichtig sind und ob der Tarif wirklich alle Kosten deckt. Ist Ihnen zum Beispiel bloß wichtig, nicht in einem Mehrbettzimmer untergebracht zu werden, kommen Sie in der Regel günstiger weg, wenn Sie die Kosten dafür einfach selbst tragen, statt gleich eine komplette Zusatzversicherung abzuschließen.

Was leistet eine Krankenhaustagegeldversicherung?

Diese Versicherung springt ebenfalls bei einem Klinikaufenthalt ein. Sie zahlt Ihnen einen bestimmten Betrag pro Tag, den Sie nutzen können, um weitere Kosten zu tragen – etwa für Fernseh- oder Telefongebühren. Da diese Kosten eher niedrig sein dürften, können Sie auf eine Krankenhaustagegeldversicherung gut verzichten.

Lohnt sich eine Krankentagegeldversicherung?

Nur vier Buchstaben weniger, aber eine ganz andere Versicherung. Denn im Gegensatz zur Krankenhaustagegeldversicherung kann die Krankentagegeldversicherung durchaus Ihre wirtschaftliche Existenz sichern. Denn sie zahlt bei längerer Krankheit ein sogenanntes Tagegeld, um Ihren Einkommensverlust auszugleichen.

Das ist vor allem für Selbstständige und Privatversicherte sinnvoll, die keinen Anspruch auf ein gesetzliches Krankengeld haben. Krankengeld bekommen gesetzlich Versicherte, wenn sie länger als sechs Wochen krankgeschrieben sind. Das fällt jedoch deutlich niedriger aus als Ihr normales Nettogehalt. Reicht das nicht, um Ihre laufenden Kosten zu decken, ergibt eine Krankentagegeldpolice Sinn.

Allerdings: Bei Personen, deren Einkommen über der Beitragsbemessungsgrenze liegt, ist das ausgezahlte Krankengeld im Verhältnis niedriger. Denn laut Gesetz darf das Krankengeld insgesamt den monatlichen Nettoverdienst nicht übersteigen.

Lohnt sich eine Zahnzusatzversicherung?

Behandlungen beim Zahnarzt können ganz schön ins Geld gehen – vor allem wenn Sie Implantate, Kronen oder Brücken benötigen. Der gesetzliche Kassenzuschuss deckt die Kosten bei Weitem nicht ab. Unter Umständen kann deshalb eine private Zahnzusatzversicherung sinnvoll sein, die Ihnen die Kosten für Zahnersatz bis zu einer bestimmten Höchstgrenze erstattet.

Ein Junge mit Zahnspange beim Zahnarzt (Archivbild): Wer über eine Zahnzusatzversicherung für seine Kinder nachdenkt, sollte darauf achten, dass sie auch für den Kieferorthopäden zahlt. (Quelle: Getty Images/Bryngelzon)Ein Junge mit Zahnspange beim Zahnarzt (Archivbild): Wer über eine Zahnzusatzversicherung für seine Kinder nachdenkt, sollte darauf achten, dass sie auch für den Kieferorthopäden zahlt. (Quelle: Bryngelzon/Getty Images)

Achten Sie aber unbedingt darauf, welche Leistungen der Tarif genau enthält. Generell sind Zahnzusatzversicherungen, die einen Großteil des Eigenanteils übernehmen, vergleichsweise teuer. Wollen Sie eine Versicherung für Kinder abschließen, sollte der Schutz auch kieferorthopädische Behandlungen abdecken.

Was leistet eine Ambulante Zusatzversicherung?

Diese Versicherung ist sozusagen das Pendant zur Krankenhauszusatzversicherung – nur für die ambulante Behandlung. Sie übernimmt also die Kosten, wenn Kassenpatienten wie Privatpatienten behandelt werden wollen. Darunter werden meist verschiedene Zusatzversicherungen zusammengefasst: etwa Heilpraktikerzusatz-, Brillenzusatz- und Vorsorgeversicherungen (mehr zu den einzelnen Versicherungen in den folgenden Abschnitten).

Erhalten Sie Leistungen, die Ihre gesetzliche Krankenkasse nicht voll zahlt, wird ein Eigenanteil fällig. Diesen übernimmt dann die private ambulante Zusatzversicherung.

Diese Bedingung muss erfüllt sein

Ob sich das wirklich lohnt, hängt aber vom Tarif und den in Anspruch genommenen Leistungen ab. Denn wenn Sie letztlich mehr Geld pro Monat für die Beiträge zahlen als Sie durch Erstattungen wieder hereinbekommen, ergibt eine solche Zusatzversicherung keinen Sinn.

Beachten Sie auch: Damit Sie die ambulante Zusatzversicherung abschließen können, müssen Sie bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse in der Regel das sogenannte Kostenerstattungsverfahren gewählt haben. Das bedeutet, Sie zahlen Behandlungskosten zunächst immer selbst, die Kasse erstattet sie Ihnen später.

Lohnt sich eine Heilpraktikerzusatzversicherung?

Ein Heilpraktikerzusatzversicherung springt ein, wenn Sie Therapien der Alternativmedizin bei einem Heilpraktiker oder einer Ärztin für Naturheilverfahren in Anspruch nehmen wollen. Sie erstattet in der Regel einen festgelegten Anteil der Kosten bis zu einem jährlichen Höchstbetrag. Zu den bezuschussten alternativen Heilmethoden zählen je nach Tarif:

  • Osteopathie
  • Homöopathie
  • Akupunktur
  • Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Bevor Sie eine solche Versicherung abschließen, sollten Sie prüfen, ob Ihre gesetzliche Krankenkasse tatsächlich nicht zahlt. Viele Kassen übernehmen inzwischen manche Kosten als freiwillige Zusatzleistung – etwa für Osteopathie und Homöopathie.

Was leistet eine Brillenzusatzversicherung?

Brillenzusatzversicherungen: Die Vesicherung, die bei einer zerbrochenen Brille einspringt, lohnt sich nicht in jedem Fall. (Quelle: dpa/tmn/Mascha Brichta)Brillenzusatzversicherungen: Die Vesicherung, die bei einer zerbrochenen Brille einspringt, lohnt sich nicht in jedem Fall. (Quelle: Mascha Brichta/dpa/tmn)

Im Gegensatz zu den gesetzlichen Krankenkassen, die sich bei Erwachsenen nur dann an den Kosten für Brillen oder Kontaktlinsen beteiligen, wenn Ihre Sehbehinderung stark ist, erstattet eine Brillenzusatzversicherung die Hilfsmittel für jeden ihrer Kunden – allerdings nur bis zu einem jährlichen Höchstbetrag.

Erstattungsfähig sind die Kosten für:

  • Brillen
  • Kontaktlinsen
  • Sonnenbrillen mit Sehstärke
  • Augenlaser-Operationen (Lasik)

Für die meisten Menschen lohnt sich eine Brillenzusatzversicherung eher nicht. Schließlich brauchen Sie nicht jedes Jahr eine neue Brille. In der Regel ist es günstiger, einfach Geld beiseite zu legen, statt monatlich Beiträge zu zahlen und dann nur einen Teil der Kosten erstattet zu bekommen.

Lohnt sich eine Vorsorgeversicherung?

Präventionsmaßnahmen wie Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen helfen Ihnen, länger gesund zu bleiben. Eine Vorsorgeversicherung übernimmt zum Beispiel die Kosten für:

  • erweiterte Krebsvorsorge
  • Schlaganfallvorsorge
  • Kinder- und Jugendvorsorge
  • Schwangerschaftsvorsorge
  • Impfung gegen Grippe (Influenza)
  • Impfung gegen Hepatitis A/B
  • Impfung gegen Gelbfieber
  • Malaria-Prophylaxe

Allerdings zahlen auch viele gesetzliche Krankenversicherungen zumindest manche dieser Leistungen. Schauen Sie deshalb vorher genau in Ihren Tarif, bevor Sie sich doppelt versichern, und überlegen Sie, welche dieser Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen Sie überhaupt in Anspruch nehmen würden.

Worauf sollte ich vor Abschluss achten?

Verbraucher sollten bei Zusatzversicherungen immer Kosten und Nutzen abwägen. Welche Leistungen sind wirklich nötig? Und lohnt es sich, diese über eine Zusatzversicherung abzurechnen, oder könnten Sie sie günstiger selbst ansparen? Ist die Leistung tatsächlich von Nutzen und nehmen Sie sie auch in Anspruch, kann sich eine Zusatzversicherung lohnen.

Angebote vergleichen

Wichtig dabei: verschiedene Angebote einholen und vergleichen. Allgemein sollten Sie darauf achten, welche Leistungen und bis zu welcher Höhe erstattungsfähig sind. Außerdem sollten Sie sich die Versicherungs- und Tarifbedingungen ansehen. Für den Vergleich bieten sich Online-Vergleichsportale an.

Viele gesetzliche Krankenkassen kooperieren mit privaten Zusatzversicherern, die häufig mit speziellen Konditionen und Versicherungspaketen werben. Auch diese sollten Sie mit anderen Angeboten vergleichen. Wer sich zum Beispiel auf ein Zusatzversicherungspaket einlässt, das Heilpraktiker-Behandlungen beinhaltet, aber diese gar nicht nutzt, zahlt eventuell drauf. 

Eine Frau bei der Akupunktur (Archivbild): Alternative Heilmethoden werden von der gesetzlichen Krankenkasse oft nicht erstattet. (Quelle: Getty Images/ Joos Mind)Eine Frau bei der Akupunktur (Archivbild): Alternative Heilmethoden werden von der gesetzlichen Krankenkasse oft nicht erstattet. (Quelle: Joos Mind/Getty Images)

Auf Wartezeiten achten

Auch das Kleingedruckte sollten Sie nicht außer Acht lassen: So sind Kinder nicht in jeder Zusatzversicherung mitversichert. Außerdem arbeiten viele Zusatzversicherungen mit Wartezeiten von bis zu zwölf Monaten. Das heißt: Fällt eine Behandlung in diese Wartezeit, bleiben Sie auf den Kosten sitzen, auch wenn Sie bereits Beiträge für die Versicherung zahlen. Zudem können Leistungen anfangs beschränkt oder nach Laufzeit des Versicherungsvertrags gestaffelt sein.

Insbesondere bei Zahnzusatzversicherungen sollten Verbraucher auf eventuelle Lücken im Versicherungsschutz achten. Ihnen sollte bewusst sein, wann Sie selbst einen Teil der Behandlungskosten tragen müssen.

Wer seinen Zusatzvertrag wieder loswerden möchte, kann ihn kündigen. Wichtig hierbei: Oft wird eine Mindestvertragslaufzeit bis zu drei Jahren vereinbart.

Gesundheitsfragen wahrheitsgemäß beantworten

Fast immer müssen Sie eine Gesundheitsprüfung hinter sich bringen, bevor Sie eine private Zusatzversicherung abschließen dürfen. Manche Auslandsreisekrankenversicherung ist davon ausgenommen. Wichtig dabei: Beantworten Sie die Fragen zu Ihrer Gesundheit ehrlich. Andernfalls kann Ihnen der Versicherer die Leistung verweigern oder den Vertrag sogar kündigen.

Vorerkrankungen können allerdings dazu führen, dass private Versicherer Sie gar nicht annehmen, Risikozuschläge verlangen oder bestimmte Leistungen komplett ausschließen.

Früh genug abschließen

Wer älter als 65 Jahre ist, wird von manchen Zusatzversicherungen nicht mehr aufgenommen. Das gilt häufig bei privatem Schutz fürs Krankenhaus. Zwar gibt es auch Anbieter, die auf Altersgrenzen verzichten, dann zahlen Ältere aber oft höhere Beiträge. Das gilt im Übrigen generell: Je älter Sie werden, desto teurer werden die Tarife, wenn Sie Versicherungen neu abschließen.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Verbraucherzentrale
  • Finanztip
  • check24.de
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal