• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Geld & Vorsorge
  • Rente & Altersvorsorge
  • Direktversicherung: Wie die Form der betrieblichen Altersvorsorge funktioniert


Nachrichten
Ist dieser Text objektiv?

Ja, die Redaktion hat fĂŒr diesen Ratgeberartikel alle relevanten Fakten recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Mit einer Direktversicherung lassen Sie Ihren Chef fĂŒr sich sparen

  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft

Aktualisiert am 16.03.2021Lesedauer: 4 Min.
Ältere Frau (Symbolbild): Mit einer Direktversicherung spart der Arbeitgeber in eine Lebensversicherung.
Ältere Frau (Symbolbild): Mit einer Direktversicherung spart der Arbeitgeber in eine Lebensversicherung. (Quelle: photothek/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextInflationsrate sinktSymbolbild fĂŒr einen TextDrosten zeigt "Querdenker" anSymbolbild fĂŒr ein VideoKritik an Scholz: Sprecherin reagiertSymbolbild fĂŒr ein VideoHochwasser und Erdrutsche in ÖsterreichSymbolbild fĂŒr einen TextWellbrock holt nĂ€chste WM-MedailleSymbolbild fĂŒr einen TextSchĂŒlerin fehlt Punkt zum perfekten AbiSymbolbild fĂŒr einen TextNeue ARD-Partnerin fĂŒr SchweinsteigerSymbolbild fĂŒr einen TextFrau wochenlang an See misshandeltSymbolbild fĂŒr einen TextStummer Schlaganfall: So tĂŒckisch ist erSymbolbild fĂŒr einen TextSensationstransfer vor AbschlussSymbolbild fĂŒr einen TextDirndl bei G7-Gipfel? Söder sauerSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserPocher fordert krasses SchmerzensgeldSymbolbild fĂŒr einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Arbeiten Sie als Angestellter in einer Firma, können Sie Ihren Chef fĂŒr Ihre Altersvorsorge sparen lassen. Der Klassiker dieser Betriebsrente ist die Direktversicherung. Wie sie funktioniert und was Sie beachten sollten.

Das Wichtigste im Überblick


  • Wie funktioniert die Direktversicherung?
  • Wie hoch ist die Steuer auf die Direktversicherung?
  • Wie hoch sind die Kosten bei der Direktversicherung?
  • Welche Vor- und Nachteile bietet die Direktversicherung?
  • Wann lohnt sich eine Direktversicherung?

Wenn Sie fĂŒrs Alter vorsorgen, muss es nicht unbedingt eine Renten- oder Lebensversicherung sein, die Sie privat abschließen. Sie können auch ĂŒber Ihren Arbeitgeber eine Versicherung abschließen.

Das Konzept der sogenannten betrieblichen Altersvorsorge bietet einige Vorteile. Der Klassiker unter den Betriebsrenten ist die Direktversicherung. t-online erklĂ€rt Ihnen, wie diese genau funktioniert, wie hoch die Kosten fĂŒr die Versicherung sind – und fĂŒr wen sich diese Versicherung lohnen kann.

Wie funktioniert die Direktversicherung?

Die Direktversicherung gilt als Klassiker der betrieblichen Altersvorsorge. Dabei handelt es sich um eine Lebens- oder Rentenversicherung, die Ihr Arbeitgeber fĂŒr viele Arbeitnehmer gleichzeitig abschließt. Deshalb sind die Konditionen meist auch deutlich gĂŒnstiger, als wenn Sie diese Versicherung selbst abschlössen.

Bei der Direktversicherung unterscheidet man zwei FĂ€lle – eine klassische Lebensversicherung und eine fondsgebundene Rentenversicherung. Im ersten Fall ist der Ertrag, Rendite genannt, nicht sonderlich hoch. Denn der sogenannte Garantiezins ist sehr niedrig.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
BBC-Moderatorin Deborah James ist tot
Deborah James: Die krebskranke Moderatorin verabschiedete sich in einem emotionalen Post von ihren Fans.


Im zweiten Fall ist die Rendite höher, da hier der Aktienmarkt eine Rolle spielt. Allerdings ist bei der Direktversicherung auf Fondsbasis auch das Risiko höher als bei der klassischen Variante.

Gut zu wissen: Eine Betriebsrente wird hÀufig monatlich ausbezahlt. Je nach Vertrag kann es aber auch sein, dass Sie eine Einmalzahlung zum Rentenbeginn erhalten. Oft können Sie zwischen diesen Varianten wÀhlen.

Arbeitgeber schießt Teil zu Versicherungsbeitrag hinzu

Die beiden Varianten funktionieren aber in der Praxis gleich: Meist sucht der Arbeitgeber einen Vertrag fĂŒr die Mitarbeiter aus, die betrieblich vorsorgen möchten. Nun ĂŒberweist Ihr Arbeitgeber in der Regel einen Teil Ihres Gehaltes an die Versicherung. Man spricht in diesem Fall auch von einer Entgeltumwandlung.

ZusĂ€tzlich zu der Entgeltumwandlung gibt der Arbeitgeber einen Teil dazu. Der Clou dabei: FĂŒr alle NeuvertrĂ€ge seit 2019 ist der Arbeitgeberzuschuss verpflichtend. Wenn Sie ĂŒber die Entgeltumwandlung Geld in die Betriebsrente einzahlen, muss Ihr Arbeitgeber 15 Prozent dazuzahlen, wenn er dadurch SozialversicherungsbeitrĂ€ge spart. Ab 2022 greift diese Regel auch auf bestehende VertrĂ€ge.

Gut zu wissen: Es kann auch sein, dass Ihr Chef die BeitrĂ€ge ganz allein ĂŒbernimmt. Dann lohnt sich die Direktversicherung auf jeden Fall.

Wie hoch ist die Steuer auf die Direktversicherung?

Bei der Steuer auf die BeitrÀge in die Direktversicherung gelten Höchstgrenzen. Sie richten sich nach der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung. Bis zu acht Prozent des Grenzbetrags sind steuerfrei.

Die Beitragsbemessungsgrenze liegt im Jahr 2020 bei 7.100 Euro im Westen und 6.700 Euro im Osten. Pro Monat ergibt sich so eine Freigrenze von 568 Euro bzw. 536 Euro. Die Beitragsbemessungsgrenze steigt zum Beginn jedes Jahres.

Gut zu wissen: Auch bei den Sozialabgaben auf die BeitrÀge zur Rente gelten Höchstgrenzen, die sich nach der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rente richten. So sind bis zu vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze sozialabgabenfrei.

Auf die Rentenzahlungen aus der Direktversicherung zahlen Sie dann Ihren persönlichen Einkommenssteuersatz. Dieser ist in der Rente in der Regel deutlich niedriger als im Erwerbsleben.

Wie hoch sind die Kosten bei der Direktversicherung?

Das lĂ€sst sich pauschal nicht sagen, das kommt auf mehrere Faktoren an. Ein ganz wichtiger Punkt sind die Abschlusskosten. Je geringer diese sind, desto besser. Denn auf die Jahre zehren hohe Abschlusskosten an der Rendite der Direktversicherung. So sind mehr als 1.500 Euro Abschlusskosten viel – auch ĂŒber eine Laufzeit von mehr als 30 Jahren.

Neben den Abschlusskosten spielen bei fondsgebundenen Direktversicherungen auch die laufenden Fondskosten eine wichtige Rolle. Orientierung gibt hier die Gesamtkostenquote, auch TER genannt. Diese sollte unter 2 Prozent, besser unter 1 Prozent liegen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Welche Vor- und Nachteile bietet die Direktversicherung?

Bevor Sie eine Direktversicherung abschließen, sollten Sie Vor- und Nachteile gut abwĂ€gen. Eine Übersicht der jeweils wichtigsten Punkte:

Vorteile

  • Kosten: Eine Renten- oder Lebensversicherung ĂŒber Ihren Arbeitgeber ist meist gĂŒnstiger, als wenn Sie diese selbst abschließen wĂŒrden. Denn: Ihr Arbeitgeber schließt die VertrĂ€ge meist fĂŒr viele BeschĂ€ftigte gleichzeitig ab. In dem Fall springt ein Rabatt heraus.
  • Sicherheit: Die BeitrĂ€ge zur Direktversicherung sind sicher, das heißt: Sie können nicht verfallen. Das greift auch fĂŒr den Fall, dass Sie den Job wechseln. Bei den BeitrĂ€gen, die Ihr Arbeitgeber dazu gibt, sieht es etwas anders aus. Hier mĂŒssen Sie seit 2018 mindestens drei Jahre bei dem Betrieb beschĂ€ftigt und mindestens 21 Jahre alt sein, wenn Sie den Arbeitgeber wechseln. Oftmals garantiert Ihr Chef Ihnen aber von Anfang an, dass seine BeitrĂ€ge nicht verfallen.
  • Steuervorteil: Die BeitrĂ€ge in die Direktversicherung sind in den meisten FĂ€llen steuerfrei, da die Freigrenzen sehr großzĂŒgig gestaltet sind (siehe oben). Auf die Rentenzahlungen aus der Direktversicherung zahlen Sie Ihren persönlichen Einkommenssteuersatz. Dieser ist in der Rente in der Regel deutlich niedriger als im Erwerbsleben, was Ihnen einen Steuervorteil einbringt.

Nachteile

  • Wahlfreiheit: Ihr Arbeitgeber schließt den Vertrag fĂŒr Sie ab. Sie können nicht mit entscheiden, welchen Vertrag Ihr Arbeitgeber genau abschließen soll. Bevor Sie den Vertrag abschließen, lassen Sie sich die genauen Konditionen zeigen – und entscheiden erst dann, ob Sie tatsĂ€chlich in den Vertrag einzahlen möchten.
  • Jobwechsel: Wechseln Sie nicht hĂ€ufig Ihren Job, funktioniert das mit der Direktversicherung in der Regel ganz gut. Anders sieht es bei hĂ€ufigen Stellenwechsel aus. Denn Sie mĂŒssen immer schauen, wie Sie die Direktversicherung weiterfĂŒhren können. Es kann deshalb auch gut sein, dass Ihr neuer Arbeitgeber nicht den alten Vertrag ĂŒbernimmt – sondern Sie einen neuen mit schlechteren Konditionen abschließen.
  • Sozialversicherungen: Dadurch dass Sie weniger Einkommen haben, auf das Sie Sozialabgaben zahlen mĂŒssen, geht auch effektiv weniger von Ihrem Lohn etwa an die gesetzliche Rente oder fließt in die Arbeitslosenversicherung. So kann es passieren, dass Sie am Ende weniger gesetzliche Rente bekommen – und zwar jeden Monat. Auch könnten Sie weniger Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung erhalten.

Wann lohnt sich eine Direktversicherung?

Darauf gibt es keine pauschale Antwort. GrundsĂ€tzlich gilt aber: Wenn Ihr Arbeitgeber allein fĂŒr die betriebliche Altersvorsorge zahlt, sollten Sie sich die Betriebsrente nicht entgehen lassen. Anders sieht es aus, wenn Sie sich die BeitrĂ€ge mit Ihrem Chef teilen.

Hier sollte der Zuschuss Ihres Arbeitgebers hoch genug sein, bei einem Zuschuss etwa von 20 Prozent können Sie davon ausgehen, dass sich eine Direktversicherung lohnen kann.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
Ratgeber Aktien
Aktien kaufenAktien Steuern










t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website