Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenGeld & VorsorgeRente & Altersvorsorge

Rente: Wer bekommt 2.300 Euro Rente im Monat?


So schaffen Sie eine Rente von 2.300 Euro im Monat

  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Aktualisiert am 29.11.2022Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Frau prüft ihren Rentenbescheid (Symbolbild): Das Schreiben sollten Sie sich genau anschauen, wenn Sie wissen wollen, wie hoch Ihre spätere Rente ausfallen wird.
Frau prüft ihren Rentenbescheid (Symbolbild): Das Schreiben sollten Sie sich genau anschauen, wenn Sie wissen wollen, wie hoch Ihre spätere Rente ausfallen wird. (Quelle: Christin Klose/dpa-tmn)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDas ist der neue US-Super-BomberSymbolbild für einen TextSchlagerstar verabschiedet sich von BühneSymbolbild für einen TextFällt die nächste Silbereisen-Show aus?Symbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextKaufland ruft Salami zurückSymbolbild für einen TextSchwerer Lkw-Crash auf A1 – Strecke dichtSymbolbild für einen TextBericht: Fifa will WM-Modus verändernSymbolbild für einen TextWM-Überraschung: Brasilien verliertSymbolbild für einen TextFußball-Ikone krank: Bewegende Fan-AktionSymbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserBéla Réthy mit kurioser Infantino-TheorieSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Eine Rente ohne Geldsorgen – dieses Ziel dürfte wohl jeder haben. Mit 2.300 Euro im Monat kann das schon gut gelingen. Doch wie kommt man an diesen Betrag?

Wer im Alter ohne finanzielle Sorgen leben will, muss im Erwerbsleben bereits viel dafür tun. Vor allem sollte er überdurchschnittlich viel Geld verdienen. Denn die Standardrente, die aktuell bei 45 Versicherungsjahren möglich ist, liegt bei etwa 1.500 Euro im Monat. Und selbst die schafft der deutsche Durchschnittsrentner nicht.

Denn laut Deutscher Rentenversicherung kamen Männer im Westen Ende 2020 auf durchschnittlich 1.172 Euro brutto im Monat, die Durchschnittsrentnerin lediglich auf 741 Euro. Im Osten erreichten Männer im Schnitt 1.249 Euro, Frauen 1.065 Euro.

Eine Rente von 2.300 Euro wäre für die meisten Deutschen also eine sehr gute Altersversorgung. Wie viel Sie dafür verdienen müssen, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

So berechnet sich die monatliche Bruttorente

Alles beginnt mit der sogenannten Rentenformel. Sie setzt sich aus vier Größen zusammen, deren Produkt Ihre individuelle Rente ergibt:

Rentenformel

Monatliche Bruttorente = Entgeltpunkte x Zugangsfaktor x aktueller Rentenwert x Rentenartfaktor

Die Rentenwerte liegen derzeit bei 34,19 Euro im Westen und 33,47 Euro im Osten. Der Zugangsfaktor und der Rentenartfaktor haben beide den Wert 1, wenn Sie nicht vorzeitig in Rente gehen und es sich bei der Rente um die normale Altersrente handelt. Was passiert, wenn Sie vor der Regelaltersgrenze in Rente gehen, lesen Sie hier.

Wann bekomme ich 2.300 Euro Rente im Monat?

Eine Bruttorente von genau 2.300 Euro im Monat erhalten Sie also, wenn Sie bei den derzeitigen Rentenwerten 67,27 Rentenpunkte im Westen und 68,72 Rentenpunkte im Osten angesammelt haben. Rentenpunkte ist ein anderer Begriff für Entgeltpunkte.

Setzen wir 45 Versicherungsjahre voraus, müssten Sie also 1,49 Rentenpunkte pro Jahr erzielen, wenn Sie im Westen arbeiten, und 1,53 Rentenpunkte, wenn Sie das im Osten tun. In Bruttogehalt übersetzt bedeutet das, Sie müssten in etwa anderthalb Mal so viel wie das jährliche Durschnittsentgelt verdienen. Konkret:

  • monatlich 4.830 Euro im Westen
  • monatlich 4.760 Euro im Osten

Denn die Rentenpunkte pro Jahr berechnen sich nach folgender Formel:

Jahresbruttoeinkommen / Durchschnittsentgelt = Rentenpunkte pro Jahr

Das Durchschnittsentgelt bildet ab, wie viel der Durchschnitt aller Sozialversicherten im Jahr verdient. Es wird jedes Jahr neu berechnet. Für 2022 gibt es bisher nur einen vorläufigen Wert. Er liegt im Westen bei 38.901 Euro und im Osten bei 37.333 Euro.

Viele schaffen gar keine 45 Versicherungsjahre

Das monatliche Bruttogehalt, das für 2.300 Euro Rente nötig wäre, gilt wohlgemerkt nur, wenn Sie 45 Versicherungsjahre erreichen. Doch viele kommen gar nicht auf diese Zahl. So kamen männliche Rentner im Westen am 31. Dezember 2020 auf durchschnittlich 40,6 Beitragsjahre, Frauen lediglich auf 28. Im Osten zählten die Männer im Schnitt 44,5 Beitragsjahre, Frauen 41,5.

Zahlen Sie weniger als 45 Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung ein, müsste Ihr monatliches Bruttogehalt also noch höher ausfallen, um eine Rente von 2.300 Euro zu erreichen. Und Achtung: Wenn Sie das geschafft haben, gehen von der Bruttorente noch Beiträge zur Sozialversicherung und Steuern ab. Lesen Sie hier, wie viel Steuern Sie bei einer Rente von 2.000 Euro zahlen müssen.

So bessern Sie Ihre Rente auf

Bevor Sie jetzt angesichts der Rechnung verzweifeln und eine auskömmliche Rente für utopisch halten: Es gibt einen Ausweg. Private Altersvorsorge heißt die Lösung.

Am besten funktioniert das, wenn Sie dem Aktienmarkt eine Chance geben. Das geht bereits ab kleinen monatlichen Beträgen. Können Sie das Geld noch mindestens 15 Jahre für sich arbeiten lassen, empfiehlt sich ein weltweit streuender Aktien-ETF. Das sind Investmentfonds, die einen Index wie zum Beispiel den MSCI World eins zu eins nachbilden (mehr dazu lesen Sie hier).

Sie investieren damit auf einen Schlag in Hunderte Unternehmen auf der ganzen Welt. Das ist deutlich risikoärmer, als sein Geld in einzelne Aktien zu stecken. Und dank des langen Anlagezeitraums können Sie Krisen einfach aussitzen. Lesen Sie hier, wie Sie ganz konkret jeden Monat Geld in einen ETF stecken.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Rentenversicherungsbericht 2021
  • Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt komplett weg
  • Christine Holthoff
Von Mauritius Kloft, Christine Holthoff
Rentenpunkte
Ehe










t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website