Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Bildung >

Umschulung: Das sind die Voraussetzungen dafür

Zusätzliche Qualifikationen  

Die Umschulung kennt drei verschiedene Varianten

14.04.2014, 14:04 Uhr | rb (TP)

Eine Umschulung ist genau genommen die Ausbildung in einem anderen als dem zuvor ausgeübten Beruf. Dadurch erlangt der Umschüler zusätzliche Qualifikationen, die die Suche nach einem neuen Arbeitsplatz erleichtern. Doch welche Art der Umschulung ist für Sie die richtige?

Gründe für eine Umschulung

Es gibt eine Reihe von Gründen, die eine Umschulung erforderlich machen. Dazu gehören unter anderem

  • längere Ausfallzeiten, sodass ein Wiedereinstieg in den erlernten Beruf nicht mehr möglich ist
  • gesundheitliche Probleme
  • mangelnde Angebote an freien Arbeitsplätzen
  • technische Veränderungen eines gesamten Berufsbildes.
Foto-Serie mit 6 Bildern

Die Dauer der Maßnahme zur Umschulung hängt von dem neu gewählten Beruf ab. Im kaufmännischen Bereich dauern diese Maßnahmen in der Regel etwa 21 und im technischen Bereich etwa 24 Monate. Dies ist aber bei den Anbietern der Umschulungsmaßnahme und der gewählten Umschulungsart unterschiedlich.

Es gibt bei der Umschulung drei verschiedene Ausführungsmöglichkeiten

Welche Art von Umschulung für Sie infrage kommt, richtet sich unter anderem nach dem Beruf, auf den Sie umgeschult werden. Die verschiedenen Varianten sind

  • die betriebliche Umschulung
  • die schulische Umschulung
  • die überbetriebliche Umschulung über einen externen Bildungsträger.

Betriebliche Umschulung

Die betriebliche Umschulung erfolgt – ähnlich wie eine normale Ausbildung – im Dualen System mit der Teilnahme am Berufsschulunterricht. Erhalten Sie eine Ausbildungsvergütung, die es Ihnen nicht erlaubt, Ihren Lebensunterhalt während der Umschulung allein zu bestreiten, erhalten Sie auf Antrag Unterhaltsleistungen vom zuständigen Leistungsträger (Rentenversicherung, Agentur für Arbeit etc.).

Schulische Umschulung

Bei der schulischen Umschulung erhalten Sie überhaupt keine Ausbildungsvergütung. In der Regel fallen hier sogar Kosten für den Unterricht an. Auch dafür sind die entsprechenden Leistungsträger zuständig und übernehmen die schulischen Kosten und die Kosten für Ihren Lebensunterhalt.

Überbetriebliche Umschulung

Die überbetriebliche Umschulung findet in der Regel über Berufsförderungswerke oder Übungsfirmen und Übungswerkstätten statt. Die Ausbildung erfolgt sowohl theoretisch als auch praktisch. Einige Berufsförderwerke bieten eine Internatsunterbringung an. Weitere Auskünfte über für Sie geeignete Maßnahmen zur Umschulung erhalten Sie von den zuständigen Leistungsträgern.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal