t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeWirtschaft & FinanzenRatgeberImmobilienImmobilienkaufImmobilienfinanzierung

Bausparen: Rechner im Test – Ergebnisse sind eine Blamage


16 Bausparkassen im Test
Bausparrechner liefern blamable Ergebnisse

Von t-online, cho

Aktualisiert am 26.06.2023Lesedauer: 2 Min.
Ob Immobilienbau, -kauf oder Modernisierung: Ein Bausparvertrag kann sich unter Umständen lohnen. Doch welcher Tarif ist der richtige?Vergrößern des BildesOb Immobilienbau, -kauf oder Modernisierung: Ein Bausparvertrag kann sich unter Umständen lohnen. Doch welcher Tarif ist der richtige? (Quelle: Florian Schuh/dpa-tmn)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Onlinerechner von Bausparkassen versprechen, den besten Tarif für Sie zu finden. Doch ein Test der Stiftung Warentest zeigt: Das Gegenteil ist der Fall.

Wer einen Bausparvertrag abschließen will, muss vieles bedenken. Was ist mein Sparziel? Bis wann will ich es erreicht haben? Welche Sparraten kann ich mir leisten? Und natürlich sollten die Konditionen möglichst gut und günstig sein.

Auf eigene Faust kommt man bei der Vielzahl der Tarife nicht weit. Hier sollen eigentlich die Onlinerechner der Bausparkassen helfen. Doch einer Untersuchung der Stiftung Warentest zufolge liefern sie überwiegend schlechte Angebote. "Mal ist die Tarifvariante ungeeignet, mal passt die Sparrate nicht zur Bausparsumme", heißt es in der Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 07/2023).

Onlinerechner ermitteln falsche Sparrate

Besonders bedenklich sei, dass die Bausparrechner in der Mehrzahl der Fälle Sparpläne erstellen, an die sich die Bausparkassen gar nicht halten müssen. Denn die errechnete monatliche Sparrate lag im Test oft viel höher oder niedriger als der Regelsparbeitrag von meist 3 bis 5 Promille der Bausparsumme.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

"Nach den Tarifbedingungen können die Bausparkassen Zahlungen oberhalb des Regelsparbeitrags ablehnen", erklären die Experten von "Finanztest". "Tun sie das, dauert es viel länger als geplant, das Mindestguthaben anzusparen. Die Zuteilung kann sich um Jahre verzögern."

Dann droht die Kündigung

Noch fataler sei aber der umgekehrte Fall. Zahlen Bausparer nicht genug in ihren Vertrag ein, darf die Bausparkasse eine Nachzahlung fordern – und notfalls kündigen. Das passiert in der Regel, wenn Sie mit sechs Regelsparbeiträgen im Rückstand sind.

Was der Test auch zeigt: Viele Bausparkassen bieten eigentlich passende und zum Teil sogar sehr gute Produkte, doch die Onlinerechner schaffen es nicht, den besten Tarif für die Modellfälle der Tester herauszufiltern. Entsprechend lautet das Fazit: "Über das Internet ein gutes Angebot zu erwischen, ist für Sparwillige eher ein Zufallstreffer. Von einem Abschluss allein auf Basis solcher Onlineberechnungen raten wir deshalb ab."

Den kompletten Test lesen Sie in der aktuellen "Finanztest"-Ausgabe.

Verwendete Quellen
  • test.de: "Bausparrechner: Online-Angebote für Bausparer oft ungeeignet" (Stand: 21.6.2023)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website