t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeWirtschaft & FinanzenRatgeberVerbraucherVerbrauchertipps

Buy now pay later: Schuldenfalle oder sinnvolle Option?


Einkäufe in Raten bezahlen
Jetzt kaufen, später zahlen – sinnvoll oder Schuldenfalle?


Aktualisiert am 03.01.2024Lesedauer: 5 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Beim Online-Shopping mit dem Handy bezahlenVergrößern des Bildes
Jetzt kaufen und später bezahlen: Beim Onlineshopping ist der Ratenkauf eine beliebte Zahlungsoption. (Quelle: Dmitry Belyaev)

Buy Now, Pay Later erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Bei aufgeschobenen Zahlungen benötigen Verbraucher ein gutes Gespür für den Tag der Abrechnung.

Der E-Commerce boomt – auch wenn die Umsätze seit 2021 in Deutschland von 86,7 um rund drei Prozent auf 84,5 Milliarden Euro im Jahr 2022 zurückgegangen sind. Für das Jahr 2023 wird ein Rekordwert von 89,4 Milliarden Euro erwartet.

Buy Now, Pay Later (BNPL) ist ein beliebtes Finanzierungsmodell, bei dem die Käufer ein Produkt oder eine Dienstleistung sofort kaufen, aber die Zahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt leisten müssen. Es handelt sich um nichts anderes als einen Kauf auf Kredit. Für Online-Shopper birgt diese Option Risiken, gerade wenn sie häufig in Anspruch genommen wird.

Jetzt kaufen und später bezahlen wird immer beliebter

In einer Umfrage von statista aus dem Jahr 2021 zur Nutzung von "Jetzt kaufen und später bezahlen" bei Online-Käufen gaben 23 Prozent an, in den letzten zwölf Monaten den Gesamtbetrag einer Rechnung erst nach einem gewissen Zeitraum (zum Beispiel einige Wochen nach dem Kauf) gezahlt zu haben.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Weitere neun Prozent haben den Gesamtbetrag in Raten ohne Aufpreis und sieben Prozent mit Aufpreis bezahlt. Vor allem eine junge, urbane und technikaffine Zielgruppe nutzt diese Zahlungsart. Sie können Dinge sofort besitzen, die sie noch gar nicht bezahlt haben. Lesen Sie hier mehr über die Gefahren von Buy-Now-Pay-Later-Angeboten.

Warum Online-Shops BNPL-Zahlungsarten anbieten müssen

Online-Shops haben weitgehend viele verschiedene Zahlungsarten im Checkout-Bereich verankert, aus ganz einfachen Gründen: Erstens existiert ein hoher Wettbewerb an Zahlungsmöglichkeiten auf dem Markt, und zweitens ist das Bedürfnis der Kunden nach einer unkomplizierten und flexiblen Bezahlung sehr groß. Sollten bestimmte Bezahlarten in einem Online-Shop fehlen, brechen Kunden ihren Einkauf ab und weichen auf andere Shops aus.

E-Commerce und Verbraucher profitieren

Das Implementieren von Zahlungsarten im Check-out ist für Online-Händler kostenlos. Sie zahlen für die Bonitätsprüfung und das Abwickeln der Zahlung über den BNPL-Dienstleister eine Transaktionsgebühr und eine Provision im niedrigen einstelligen Prozentbereich vom Einkaufswert. Weiterhin kann eine Grundgebühr anfallen.

Ein essenzieller Vorteil für Online-Shops entsteht dadurch, dass BNPL-Dienstleister nach einer Bonitätsprüfung den Kaufbetrag der Kunden sofort an die Händler ausbezahlen. BNPL-Anbieter übernehmen Zahlungserinnerungen, das Mahnwesen und den Inkassoprozess. Außerdem tragen sie das Risiko von Betrug oder Zahlungsausfällen.

Der Online-Handel profitiert bei BNPL-Zahlungen durch höhere durchschnittliche Warenkörbe und einer steigenden Wiederkaufrate der Kunden.

BNPL-Anbieter setzen auf Transparenz. Zum einen können Kunden ihre Einkäufe in Raten oder nach einer vom BNPL-Anbieter vorgegebenen Zeit in der Regel ohne zusätzliche Gebühren bezahlen. Zum anderen können sie den Status ihrer Rechnungen und getätigte Zahlungen bei ihrem gewählten BNPL-Dienstleister jederzeit einsehen. Dieses Verfahren erhöht zusätzlich die Kundenzufriedenheit beim Einkauf.

Buy-Now-Pay-Later-Anbieter

Einige der größten BNPL-Anbieter sind Klarna, PayPal, Riverty (vormals: After Pay), Scalapay und Affirm.

  • Klarna erlaubt seinen Nutzern neben dem Kauf auf Rechnung eine auf bis zu 36 Monate aufgeteilte verzinste Ratenzahlung. Der effektive Jahreszins liegt bei bis zu 14,79 Prozent pro Jahr. Bei einem Kaufwert von 250 Euro und sechs Ratenzahlungen aufgeteilt auf sechs Monate entspricht das zusätzlichen Kosten von rund 18,50 Euro.
  • Riverty-Kunden können ihre Rechnungen 14 Tage nach Kauf bezahlen. Bei Zahlungsverzug fallen Säumniszuschläge an.
  • Auch mit Apple Pay Later lassen sich Zahlungen in Raten aufteilen, die zinsfrei innerhalb von 6 Wochen zurückgezahlt werden können – allerdings vorerst nur in den USA.
  • Bei PayPal können Raten auf 3, 6, 12 oder 24 Monate aufgeteilt werden. Der effektive Jahreszins liegt hier zwischen 9,99 und 11,99 Prozent pro Jahr.
  • Affirm-Kunden haben die Option "Pay in 4" oder in monatlichen Raten zu bezahlen. Pay in 4 bedeutet eine Zahlung in vier zinsfreien Abständen innerhalb von acht Wochen. Der Kauf auf Raten kann über einen Zeitraum von 36 Monaten gestreckt werden und wird mit Zinsen zwischen null und 36 Prozent berechnet.
ANZEIGE
Deutschlands schlauster Kreditvergleich

Online-Shopping: Einkaufserlebnis auf Raten

Im Jugendfinanzmonitor der Schufa besteht für ein Drittel der jugendlichen Käufer der Nutzen von BNPL zum Beispiel darin, ein Kleidungsstück zur Anprobe in mehreren Größen zu bestellen, ohne gleich alle Produkte bezahlen zu müssen. Hinzukommen für 40 Prozent der Befragten die bequeme Kaufabwicklung und für 20 Prozent spielt die bessere finanzielle Planung eine Rolle.

Jetzt kaufen und später bezahlen ist schnell, flexibel und einfach – birgt aber auch Risiken. Was sich positiv auf den Umsatz von Online-Shops auswirkt, ist nicht zwangsläufig mit Vorteilen für Online-Shopper verbunden. Durch aufgeschobene Rechnungen oder Ratenkäufe können Verbraucher schnell in eine Spirale aus unverhältnismäßig hohen Rechnungsbeträgen geraten.

Bei Mikro- und Minikrediten unter 200 Euro oder bei einer Rückzahlung innerhalb von drei Monaten greift das Verbraucherkreditrecht nicht. Diese Kredite können ohne Bonitätsprüfung vergeben werden. Es gilt auch kein Recht auf Widerruf. Ein schriftlicher Vertrag, in dem die Kosten für Zinsen und weitere Leistungen geregelt sind, ist nicht vorgeschrieben. Erfahren Sie hier mehr über die Gefahren von Mikro- und Minikrediten.

Risiken vor vielen kleinen Krediten

Jetzt-kaufen-und-später-bezahlen-Angebote sind nicht per se schlecht für Verbraucher. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) macht allerdings darauf aufmerksam, dass BNPL-Angebote sich nicht wie Geldausgeben anfühlen. Wer häufig davon Gebrauch macht, benötigt viel Disziplin, um den Überblick zu behalten.

Verbraucherschützerin Dorothea Mohn, Leiterin Team Finanzmarkt beim Bundesverband der Verbraucherzentralen, warnt, dass auch die Rückzahlung von kleinen Ratenkrediten zu finanzieller Überlastung führen kann. Wenn Menschen mit geringem Einkommen BNPL-Angebote für Beträge unter 200 Euro annehmen, können fehlende finanzielle Rücklagen zur Überforderung führen, zumal nicht alle Ratenzahlungen zinslose Darlehen sind.

Vor- und Nachteile von BNPL-Bezahloptionen zusammengefasst

Vorteile:

  • Einfache Handhabung: Käufe können schnell getätigt und unkompliziert bezahlt werden.
  • Käufe auf Raten: Käufe können vorgezogen werden, obwohl gerade kein Geld auf dem Konto ist.
  • Kleinstkredite: Vorübergehende finanzielle Engpässe können ohne Diskriminierung von Zielgruppen und deren Einkommensverhältnisse überbrückt werden.
  • Transparenz: BNPL-Dienste bieten zum Teil auch Ratenoptionen ohne Gebühren an und ermöglichen Verbrauchern jederzeit die Überwachung ihrer Zahlungen per App.

Nachteile:

  • Versteckte Kosten: Null-Prozent-Finanzieren muss nicht heißen, dass keine Zusatzkosten bereits in den Waren eingepreist sind.
  • Keine Rabatte: Es besteht kein Verhandlungsspielraum bei Preisen.
  • Starke Kaufanreize: Es wird ein Anreiz zum Kauf von mehr Waren oder Produkten zu höheren Preisen geschaffen, als eigentlich benötigt werden.
  • Preistäuschung: Höherpreisige Produkte wirken günstiger in der Anschaffung.
  • Mangelnde Regulierung: Bei Krediten unter 200 Euro greift kein Verbraucherschutz.
  • Finanzielle Risiken: Mehrere Einkäufe in verschiedenen Shops können dazu führen, dass der Überblick über offene Rechnungsbeträge verloren geht.

Fazit

Buy Now, Pay Later erfreut sich als Bezahloption großer Beliebtheit. Käufer erwerben Produkte sofort, zahlen jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt. Besonders technikaffine Menschen schätzen BNPL. Trotz Bedenken von Verbraucherschützern haben BNPL-Angebote sowohl für den E-Commerce als auch für Verbraucher Vorteile.

Die Nutzung erfordert jedoch Disziplin, um finanzielle Überlastungen zu vermeiden. Verbraucher sollten trotz aller Transparenz und Flexibilität beim Online-Shopping genau auf Preise, eventuelle Gebühren und Zinsen beim Ratenkauf achten und die eigene finanzielle Sicherheit nicht aus den Augen verlieren.

Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • klarna.com, paypal.com, affirm.com, riverty.com
  • schufa.de: "Buy Now Pay Later: Alles über die neue Form des Raten-Kaufs"
  • vzbv.de "Kleine Kredite, große Probleme"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website