HomeGesundheitErnährung

Können Vitamintabletten das Obst ersetzen?


Können Vitamintabletten das Obst ersetzen?

po (CF)

Aktualisiert am 07.11.2012Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Vitamintabletten eignen sich nicht als Obstersatz.
Vitamintabletten eignen sich nicht als Obstersatz. (Quelle: Archiv)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSeoul: Nordkorea feuert Rakete abSymbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextTV-Star: Siebtes Kind mit Yoga-LehrerinSymbolbild für einen TextSchock-Moment: Ronaldo blutet starkSymbolbild für einen TextSchiffskollision auf der MoselSymbolbild für einen TextUS-Nachrichtensprecher getötetSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextKirmes: Mädchen fliegt aus FahrgeschäftSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

In vielen Haushalten finden sich Vitamintabletten, deren Einnahme Obst ersetzen soll. Allerdings ist es in den meisten Fällen nicht notwendig, die Ernährung auf diese Weise zu ergänzen. Gerade in letzter Zeit machen sich verstärkt Bedenken breit, wie sinnvoll diese Nahrungsergänzungsmittel überhaupt sind – oder ob sie nicht sogar eine Gefahr sind.

Obst ersetzen: Eigentlich nicht notwendig

Laut dem WDR nimmt etwa ein Drittel der Deutschen regelmäßig Vitamintabletten zu sich, rund 1,3 Milliarden Euro lassen sie sich diese Pillen und andere Präparate im Jahr kosten. Für die meisten Menschen ist es allerdings unsinnig, die Ernährung durch Vitamintabletten oder andere Supplementa zu ergänzen, um den Verzehr von Obst ersetzen oder zumindest reduzieren zu können. Gerade in Industrienationen nehmen die Menschen in der Regel Vitamine und Mineralstoffe in ausreichender Menge durch die tägliche Ernährung zu sich, weshalb Vitamintabletten eigentlich nicht nötig sind. (Lebenswichtige Vitamine und Nährstoffe)

Anders sieht dies jedoch bei Risikogruppen aus: Hier mag die Einnahme solcher Präparate und Nahrungsergänzungsmittel tatsächlich sinnvoll sein. So kann es beispielsweise ratsam sein, dass Schwangere auf diese Weise zusätzliche Folsäure aufnehmen, oder mangelernährte Senioren sowie Kleinkinder ihre Ernährung gezielt durch Vitamin-D-Präparate ergänzen.


Die größten Irrtümer zum Thema Ernährung

Ernährungs-Irrtum: Karotten sind gut für die Augen
Ernährungs-Irrtum: Viele Vitamine sind gesund
+7

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Umstrittene Studien befeuern Ernährungsdiskussion

Lange Zeit ist man davon ausgegangen, dass Vitamintabletten tatsächlich Obst ersetzen und eine sinnvolle Ergänzung des täglichen Speiseplans sein könnten – oder diese zumindest keine schädlichen Nebenwirkungen hätten. Mittlerweile sehen dies viele Forscher anders. Kürzlich sind die Ergebnisse zweier US-Studien veröffentlicht wurden – die sogenannte Iowa-Studie und eine Erhebung im Fachmagazin "JAMA" –, die zu einem ganz anderen Schluss gekommen. Sie haben den Lebensstil und die Gesundheit von mehreren Tausend Männern und Frauen zum Teil über mehrere Jahrzehnte untersucht, wobei auch der Konsum von Vitamin- und Mineralpräparaten berücksichtigt wurde.

Vitamintabletten: Nicht gesund, sondern gefährlich?

Das überraschende, allerdings auch umstrittene Ergebnis: In der Iowa-Studie wurde eine um bis zu 45 Prozent erhöhte Sterblichkeit bei den Konsumenten von bestimmten Vitamintabletten festgestellt, laut der "JAMA"-Studie stieg bei den männlichen Probanden das Prostatakrebsrisiko um 17 Prozent. Gerade diese Ergebnisse haben dazu geführt, dass auch die Politik und die Behörden in Deutschland deutlich sensibler mit dem Thema umgehen. So fordert Jürgen Windeler, der Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, in einem Artikel des "Spiegel": "Das Schadenspotenzial bei langfristiger Einnahme kann man nicht mehr ignorieren. Ich wäre für ein Zulassungsverfahren oder zumindest für ausdrückliche Warnhinweise, damit Patienten wissen, auf was sie sich bei Vitaminpillen einlassen." (So beugen Sie Vitaminmangel vor.)

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Lynn Zimmermann
Beliebte Themen
Ab wann untergewichtig?Abnehmen ohne SportBrötchen KalorienDestilliertes Wasser trinkenHaferflockenIngwer WirkungKalkhaltiges Wasser trinkenKalorienbedarfsrechnerLeinölMaagnesium ÜberdosierungOmega 3Pizza KalorienRindfleisch HaltbarkeitTaurinVitamin b12 LebensmittelVitamin b12 ÜberdosierungWann sind Kartoffeln schlecht?Wo ist Magnesium drin?Zu viel Eisen im Blut

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website