t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeGesundheitErnährung

Studie ergibt: Nudeln machen doch nicht dick – im Gegenteil


Studie: Nudeln machen doch nicht dick

t-online, Larissa Koch

Aktualisiert am 06.04.2018Lesedauer: 2 Min.
Spaghetti werden in einen Kochtopf gegeben.Vergrößern des BildesPastaparty: Genuss ohne Reue? Jetzt scheint möglich, was viele nie zu hoffen wagten. (Quelle: Westend61/imago-images-bilder)
Facebook LogoX LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Etwa seit einem Jahrzehnt quälen sich Anhänger der schlanken Linie allabendlich mit Low-Carb und sparen Kohlenhydrate, wo es nur geht. Und nun das: Alles Quatsch, haben kanadische Forscher herausgefunden. Nudeln machen überhaupt nicht dick – im Gegenteil.

"Spannenlanger Hansel, nudeldicke Dirn’" heißt eine Volksliedzeile des Dichters Karls Simrock aus dem Jahr 1848. Damals schon war die Nudel als Dickmacher verschrien. Heute, 170 Jahre später, kippen Ernährungswissenschaftler diese vermeintliche Tatsache. Kanadische Forscher haben sich nämlich die Teigware und ihre Rolle im menschlichen Stoffwechsel genauer angeschaut. 30 Studien wurden dazu ausgewertet: In den Untersuchungen hatten rund 2.500 Teilnehmer Kohlenhydrate in Form von Nudeln gegessen und damit etwa Brot und Kartoffeln teilweise ersetzt. Die Probanden verzehrten wöchentlich gut drei Portionen Nudeln anstelle anderer Kohlenhydratmahlzeiten gleicher Menge. Und bei eben jenen Studienteilnehmern passierte das Unglaubliche: Sie nahmen ab! Und zwar etwa ein halbes Kilo innerhalb von zwölf Wochen. Es handelte sich um Männer und Frauen überwiegend mittleren Alters, die übergewichtig oder fettleibig waren. Die Ergebnisse wurden im renommierten British Medical Journal (BMJ) veröffentlicht.

Nudeln kombiniert mit gesunden Lebensmitteln sind kein Dickmacher

"Die Studie hat ergeben, dass Pasta nicht zu einer Gewichtszunahme oder einem Anstieg des Körperfetts führt", sagt Studienautor Dr. John Sievenpiper vom St. Michael's Hospital in Toronto. "Die Ergebnisse legen nahe, dass Nudeln keinen ungünstigen Effekt auf das Gewicht haben – zumindest, wenn sie mit anderen gesunden Lebensmitteln in Kombination gegessen werden", konkretisiert Sievenpieper die Erkenntnisse seines Teams. Insofern haben Nudeln mit Käse-Sahnesoße durchaus mehr Einfluss auf unser Gewicht als Nudeln mit Gemüse.

Es liegt am Glykämischen Index

Aber wie kann es sein, dass Nudeln plötzlich offenbar viel besser sind als ihr Ruf? Die Antwort liegt laut den Forschern im sogenannten Glykämischen Index (GI) von Spaghetti und Co. Dieser Wert gibt an, wie schnell die Kohlenhydrate aus Lebensmitteln in den Blutkreislauf übergehen. Je schneller das passiert, desto schneller steigt auch der Blutzucker. Ein rasanter Anstieg des Zuckers in der Blutbahn ist nicht nur Hochleistungssport für die Bauchspeicheldrüse, sondern begünstigt auch eine Gewichtszunahme. Je niedriger der Glykämische Index, desto langsamer steigt daher der Zuckerspiegel im Blut. Eine Tabelle mit den verschiedenen Glykämischen Indizes zeigt, dass sich die Nudel im Vergleich zu anderen Nahrungsmitteln in Sachen GI nicht verstecken muss. Sie rangiert weit unter Kartoffeln, Weißbrot und Reis.

Durchschnittlicher Glykämischer Index (GI) von Lebensmitteln bezogen auf jeweils 50g Kohlenhydrate

Lebensmittel (verzehrbarer Anteil) je 50 g GI (%)
im Durchschnitt
Blutzuckeranstieg
Traubenzucker (Glukose) 100 hoch (ab 70 %)
Kartoffelbrei (Instant) 87
Kartoffeln, gekocht 82
Cornflakes 81
Wassermelone 80
Weißbrot 75
Schoko-Riegel 68 mittel (55 bis unter 70 %)
Ananas 66
Haushaltszucker 65
Langkornreis, gekocht 60
Kiwi 58
Basmati-Reis, gekocht 57
Kartoffelchips 56
Zuckermais, gekocht 52 niedrig (unter 55 %)
Orangensaft 50
Spaghetti, weiß, gekocht 49
Banane 47
Vollkornspaghetti, gekocht 42
Roggenbrot mit (80% intakten) ganzen Körnern 41
Orange 40
Vanillepudding, Instant 40
Apfel (Golden Delicious) 39
Karotten, roh und gekocht 39
Linsen, grün, gekocht 37
Smoothie, aus Milch und Früchten 35
Aprikosen 34
Milch, Vollfett 31
Nussnougatcreme 29
Cashew-Nüsse 25
Naturjoghurt 19

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

Nähere Informationen zur Glyx-Diät, die auf dem Glykämischen Index basiert, erhalten Sie hier.

"Pasta ist ein wichtiges Beispiel für ein Lebensmittel, das als raffiniertes Kohlenhydrat betrachtet wird, aber einen niedrigen Glykämischen Index aufweist" sagt Studienautor Sievenpieper. Nudeln aus Hartweizengries sind tatsächlich raffinierte Lebensmittel. Sie können nämlich beim Abnehmen helfen. Das Ganze hat natürlich wie immer auch einen Haken. Denn es kommt am Ende ja doch auf die Dosis an. Ein Pastaberg zum Abendessen als Gewohnheit wird jedenfalls an den meisten von uns nicht spurlos vorbeigehen.

Transparenzhinweis
  • Die Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung und dürfen daher nicht zur Selbsttherapie verwendet werden.
Verwendete Quellen
  • British Medical Journals/BMJ Open
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website