Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness > Pilates >

Kostenübernahme: Viele Krankenkassen bezahlen Pilates

Kostenübernahme: Viele Krankenkassen bezahlen Pilates

19.07.2012, 11:57 Uhr | hf (CF)

Die Kostenübernahme für einen Pilates-Kurs ist bei vielen Krankenkassen kein Problem. Die Förderung der eigenen Gesundheit wird von den Anbietern unterstützt, wobei dies auch mit Eigennutz verbunden ist. Wer seinen Körper trainiert, wird statistisch gesehen seltener krank.

Die Kostenübernahme verläuft unkompliziert

Immer mehr Krankenkassen haben erkannt, dass ein gesunder Mensch vor allem durch Ernährung und sportliche Aktivitäten geformt wird. Deswegen werden bestimmte Mittel zur Prävention von Krankheiten aktiv gefördert. Pilates gehört für die Anbieter von Versicherungspolicen zu jener Sportart, die das Immunsystem und die Muskeln stärkt. Wenn Sie sich also für die Gymnastikübungen interessieren, kann ein Kurs praktisch kostenlos sein. Informieren Sie sich hierfür zunächst bei Ihrer Krankenkasse, in wie weit eine Unterstützung erfolgt. (Wie teuer sind Pilates-Kurse?)

Gesetzliche Krankenkassen sind Pilates gegenüber aufgeschlossen

Die gesetzlichen Krankenkassen sind im Durchschnitt relativ aufgeschlossen, wenn es um die Kostenübernahme von Pilateskursen geht. Es werden bestimmte Anforderungen gesetzt, die ein Trainingskurs erfüllen muss. Hierzu zählt vor allem, dass der Übungsleiter über eine entsprechende Ausbildung verfügt. Die Kassen wollen sicherstellen, dass Ihnen der Kurs auch wirklich weiterhilft. Ihre regelmäßige Teilnahme am Kurs ist Grundvoraussetzung für eine Kostenübernahme. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Kurses sollten Sie sich eine kurze Bestätigung ausstellen lassen, die Krankenkasse erstattet Ihnen anschließend das Geld. Wie hoch der genaue Betrag dabei ausfällt, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Manche Anbieter übernehmen alle Kosten, andere hingegen beteiligen sich nur bis zu einem bestimmten Prozentsatz. Bei den privaten Versicherungen gelten im Prinzip ähnliche Regeln, allerdings sind auch hier die Bedingungen sehr unterschiedlich. Sie sollten deswegen noch genauer nachfragen, damit es später bei der Kostenübernahme kein böses Erwachen gibt. (Pilates-Übungen für Seniopren)

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal