Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness > Wassersport > Tauchen >

Essoufflement: Was tun gegen die Atemnot beim Tauchen?

...

Essoufflement: Was tun gegen die Atemnot beim Tauchen?

02.08.2013, 16:42 Uhr | sk (CF)

Als Essoufflement wird die Taucher-Atemnot bezeichnet. Sie kann unter verschiedenen Voraussetzungen beim Tauchsport auftreten. Betroffene geraten dann häufig in Panik und versuchen, der Situation durch schnelles Auftauchen zu entfliehen. Dem Tauchpartner kommt nun eine besondere Verantwortung zu: Mit diesen Tipps können Sie Betroffenen helfen.

Wie entsteht Essoufflement überhaupt?

Die Ursachen der Taucher-Atemnot bei diesem Wassersport können vielfältig sein. So unterscheiden sich beispielsweise die Strömungseigenschaften der Atemluft bei hohem Druck in großer Wassertiefe: Sie wird zähflüssiger. Das bedeutet einen größeren Aufwand für die Atemmuskulatur, um ein- und auszuatmen.

Als Reflex kann eine hektische Hechelatmung auftreten, wodurch die Atemmuskulatur noch stärker beansprucht wird. Ihre Ermüdung ist dann der konkrete Auslöser des Essoufflements: Betroffene Taucher atmen zu wenig frische Luft ein und nicht genügend verbrauchte wieder aus, sodass sich der Gehalt an Kohlenstoffdioxid im Blut gefährlich erhöht.

Den Ursachen der Taucher-Atemnot vorbeugen

Betroffen sind häufig Anfänger, aber auch Tauchsportler mit mangelnder Fitness. Denn je mehr Sie sich beim Tauchen anstrengen müssen, um beispielsweise gegen eine Meeresströmung anzuschwimmen, desto schneller atmen Sie und desto schneller ermüdet die Atemmuskulatur. Um dem Essoufflement vorzubeugen, sollten Sie entsprechend nur dann tauchen gehen, wenn Sie körperlich fit sind.

Wichtiger Tipp: Ein vorheriger Check durch einen Arzt sowie regelmäßiges Training gehören zu den Grundvoraussetzungen beim Tauchen.

Als weitere Ursache für die Taucher-Atemnot kommt eine schlecht sitzende Taucher-Ausrüstung infrage: Sitzt sie zu eng und schnürt beispielsweise den Brustkorb ein, erhöht dies den Kraftaufwand beim Atmen. Tipp: Prüfen Sie deshalb vor dem Tauchgang immer, ob die Ausrüstung Ihnen genügend Bewegungsfreiraum lässt.

Letztlich lassen sich die individuellen Ursachen nicht immer genau vorhersagen: Bisher nicht bekannte oder unterschätzte Erkrankungen der Atemwege sowie eine sonst eigentlich nur schwach ausgeprägte Klaustrophobie können ebenfalls Essoufflement verursachen, weshalb Sie immer für den Ernstfall vorbereitet sein sollten.

Tipps: Was bei akuter Taucher-Atemnot zu tun ist

Sollten Sie beim Tauchen selbst von Essoufflement betroffen sein, ist der wichtigste Tipp, möglichst die Ruhe zu bewahren – auch wenn dies in Paniksituationen natürlich äußerst schwerfällt. Machen Sie Ihren Tauchpartner auf Ihre Not aufmerksam und versuchen Sie, jede überflüssige Anstrengung zu vermeiden.

Tauchen Sie auf keinen Fall alleine und zu schnell auf, um weitere gesundheitliche Schäden zu vermeiden und nicht auf sich allein gestellt zu sein.

Das Wichtigste ist in diesem Moment, wieder zu einer ruhigen und regelmäßigen Atmung zurückzukehren. Bei einer akuten Taucher-Atemnot sollte der Partner deshalb beruhigend auf den Betroffenen einwirken. Als Helfer sollten Sie stets Blickkontakt halten, um dem Partner zu vermitteln, dass Sie sich um ihn kümmern.

Tipp: Demonstrieren Sie Ihrem Tauchpartner die richtige Atemtechnik, bis auch er zur normalen Atmung zurückgefunden hat. Sobald sich die Situation wieder entspannt hat, sollten Sie trotzdem nur langsam auftauchen – auch im Interesse Ihrer eigenen Gesundheit. Eventuell ist eine weitere medizinische Versorgung nach dem Auftauchen notwendig.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
EntertainTV Plus für 10,- € mtl. zu MagentaZuhause buchen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness > Wassersport > Tauchen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018