Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness >

Gesundheit: So bekommt man einen Waschbrettbauch

Krafttraining allein reicht nicht  

So bekommt man einen Waschbrettbauch

14.08.2018, 10:32 Uhr | dpa

Women body fat with hand holding excessive belly fat (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Getty Images)

Weg mit Bauchfett: Das sind die besten Tipps von einer, die es wirklich wissen muss. (Quelle: SAT.1)

So werden Sie ihr Bauchfett wieder los!

Der Speckgürtel um die Mitte ist nicht nur wenig schön, sondern auch schlecht für den Körper. Gesundheits-Expertin Charlotte Karlinder verrät, wie Sie ihn wieder los werden. (Quelle: SAT.1)

Weg mit Bauchfett: Das sind die besten Tipps von einer, die es wirklich wissen muss. (Quelle: SAT.1)


Trotz fleißigem Bauchmuskeltraining kein Waschbrettbauch? Kein Wunder, denn ein Sixpack wächst nicht allein durch Krafttraining.

Da sie nur eine sehr kleine Muskelgruppe umfassen, verbrennen Bauchmuskeln zu wenig Energie, um Fett schwinden zu lassen. "Der Waschbrettbauch macht sich meistens erst bemerkbar, wenn der Körperfettanteil insgesamt niedrig ist, bei Männern unter 15 Prozent und bei Frauen unter 20 Prozent", erklärt Prof. Dr. Ingo Froböse, Leiter des Zentrums für Gesundheit durch Sport und Bewegung der Deutschen Sporthochschule Köln. Weicht der Körperfettanteil jedoch zu stark nach unten ab, bestehen Risiken für die Gesundheit.

Inneres Bauchfett begünstigt Diabetes

Wie schnell sich ein Sixpack zeigt, hängt aber auch von den Genen ab. Menschen, die zu Übergewicht neigen, haben es entsprechend schwerer, sich einen definierten Bauch zuzulegen. Ein gezieltes Muskeltraining reicht aber bei den meisten Menschen nicht aus. Vielmehr muss der Fettanteil durch ein kombiniertes Ausdauertraining abgebaut werden. Auch eine reduzierte und gesunde Ernährung unterstützt das Vorhaben.

Nicht nur aus optischen, sondern vor allem aus gesundheitlichen Gründen sollten Rettungsringe um den Bauch angegangen werden. Das innere Bauchfett (Viszeralfett), welches sich an den Eingeweiden anlagert, begünstigt einen zu hohen Blutdruck, Diabetes Typ 2, Fettstoffelwechsel-Störungen oder sogar Herzinfarkte.

Bauchmuskeltraining auch im Alter

"Es ist nie zu spät, mit dem Training zu beginnen, denn die Muskulatur kennt keine biologische Uhr. Die älteste Muskelzelle im Körper ist 15 bis 20 Jahre alt", weiß Froböse. Außerdem sollte man Geduld mitbringen. Innerhalb von zwei Wochen ist das Ziel unerreichbar. Wer sich selbst mehr Zeit gibt, wird mittelfristig aber Ergebnisse erkennen können.

Verwendete Quellen:
  • dpa-tmn

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal