Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Mittel gegen Höhenkrankheit: Tipps für Reisende

...

Mittel gegen Höhenkrankheit: Tipps für Reisende

11.09.2012, 12:23 Uhr | kl (CF)

Wer eine Bergwanderung ab einer gewissen Höhe unternimmt, der setzt sich der Gefahr der Höhenkrankheit aus - zumindest, wenn er nicht gut vorbereitet ist. Was Sie tun können, um kein unnötiges Risiko einzugehen, erfahren Sie hier.

Ungewohnte Belastung in großen Höhen

Eine Reise ins Hochgebirge kann eine wunderbare Erholung sein, doch wer keine Erfahrungen damit hat, setzt sich oft auch Risiken aus. Ab einer Höhe von 1.500 Metern wird die Tour zu einer echten Ausdauerbelastung, denn die Luft auf dem Berg wird dünner, das Atmen fällt schwerer und der Pulsschlag erhöht sich. Wird dann noch der Aufstieg zu schnell absolviert, steigt auch die Gefahr der Höhenkrankheit. Diese äußert sich in drei verschiedenen Formen. (Bergsteigen: Vorbereitung, Kondition und richtiges Verhalten)

Drei Formen der Höhenkrankheit

Die akute Bergkrankheit (AMS) wird laut Angaben des Auswärtigen Amtes bei 30 Prozent aller Bergwanderer in einer Höhe über 3.000 Meter ausgelöst. Sie entsteht infolge von Überanstrengung, Eile beim Aufstieg, Flüssigkeitsmangel, Alkohol oder auch nach der Einnahme von Schlafmitteln. Infekte können ebenfalls zu AMS führen. Bemerkbar macht sie sich durch Schwindel, Kopfschmerzen oder auch Sehstörungen. Viele Bergwanderer ignorieren diese Anzeichen und riskieren dadurch schwere Unfälle am Berg. Reagieren sie nicht auf die Symptome, können sich diese außerdem weiter verschlimmern. Dann kann die zweite Form der Höhenkrankheit entstehen, das Höhenlungenödem, bei dem sich Wasser in der Lunge bildet. Die dritte Form ist das Höhenhirnödem. Hierbei entsteht eine Hirnschwellung, bei der sich Wasser in der Lunge und/oder dem Gehirn einlagern kann. Eine lebensbedrohliche Gefahr, die sofort behandelt werden muss.

Vorbereitung und Prävention

Das beste Mittel gegen die Höhenkrankheit ist eine gute Vorbereitung und die Vermeidung von Risiken. Absolvieren Sie vor der Bergtour daher ein körperliches Training, um Ihre Leistungsfähigkeit zu steigern. Dafür sollten Sie sich unbedingt von Experten beraten lassen. Unternehmen Sie die Wanderung unter der Leitung eines spezialisierten Reiseveranstalters. Um die Höhenkrankheit grundsätzlich zu vermeiden, sollten Sie in Höhenlagen unter 2.500 Meter wandern und nicht mehr als 300 Meter Höhe pro Tag zurücklegen. Ihr Körper muss sich an die ungewohnten Verhältnisse gewöhnen können.

Medizinische Mittel gegen die Höhenkrankheit?

Zugelassene medizinische Mittel, die speziell der Höhenkrankheit vorbeugen, gibt es nach Angaben des Auswärtigen Amtes nicht. Auch die medikamentöse Behandlung einer akuten Höhenkrankheit hängt ganz von dem Zustand des Betroffenen ab und kann nur von einem Höhenmediziner entschieden werden. Dieser setzt je nach Fall in der Regel das Mittel Acetazolamid ein. Höhentouristen rät das Amt, Medikamente möglichst zu vermeiden und den Aufstieg bei Anzeichen von AMS stattdessen sofort zu unterbrechen. Auch auf Medikamente, die die Anpassung an Höhe und Klima auf dem Berg erleichtern, sollten Sie unbedingt verzichten. Hören Sie stattdessen auf Ihren Körper, überschätzen Sie sich nicht und nehmen Sie auch den Rat von Begleitern an, wenn diese auffällige Symptome an Ihnen bemerken. Bei stärkeren Symptomen sollten Sie einen Notarzt verständigen. (Klettern, Bouldern, Bergsteigen: Was sind die Unterschiede?)

trax.de: Alles rund um das Thema Bergsteigen

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018