Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben > Insekten und Stiche >

Achtung, aggressiv! So gefährlich sind Wespen wirklich

Vorsicht Gesundheitsgefahr  

Darum sollten Sie Wespen nicht tolerieren

01.09.2020, 16:32 Uhr | dpa

Achtung, aggressiv! So gefährlich sind Wespen wirklich. Wespe: Der Nabu empfiehlt, bei Wespen-Besuchen Ruhe zu bewahren. (Quelle: dpa/Roland Weihrauch)

Wespe: Der Nabu empfiehlt, bei Wespen-Besuchen Ruhe zu bewahren. (Quelle: Roland Weihrauch/dpa)

Schwarz-gelbe, aggressiv wirkende Tierchen: Wespen können lästig und gefährlich sein – besonders beim Essen. Die meisten neigen dazu, die Insekten nicht weg zu scheuchen. Das kann gesundheitliche Folgen haben.

Über den leckeren Kuchen im Freien freuen sich nicht nur Menschen, sondern auch schwarz-gelbe Insekten: Wespen haben Hochsaison. Die Wespen-Völker sind momentan am kopfstärksten und "je größer solche Nester werden, desto dreister und fordernder werden ihre Bewohner", wie Melanie von Orlow vom Naturschutzbund (Nabu) erklärte.

Dann könne es eben gut sein, dass sie den Kuchen auf dem Tisch ansteuern. "Wespen fahren auf Süßes und Eiweiße ab – eigentlich so wie wir", so Orlow. Die aufgenommene Nahrung trügen sie in die Nester zurück. Wobei das Protein in erster Linie für die Brut gebraucht werde und der Zucker für sie selbst.

Häufigkeit ist wetterabhängig

Dieses Jahr flögen nicht unbedingt mehr Wespen herum als sonst. "Wir haben eigentlich nicht so ein tolles Wespenjahr", erklärte Orlow. Es gebe jedoch regionale Unterschiede, unter anderem weil das Wespenaufkommen sehr stark vom Wetter abhängig sei.

Tolerieren solle man die summenden Insekten besser nicht: Oft holten sich Wespen ihre Proteine beim Verzehr von toten Tieren. Das Risiko, dass sie anschließend potenziell gesundheitsschädliche Bakterien auf Lebensmitteln hinterlassen, sei groß. Besser sei es, die Wespen konsequent davon abzuhalten, zu ihrem Ziel zu kommen.

Der Nabu empfiehlt, bei Wespen-Besuchen Ruhe zu bewahren. Auf keinen Fall solle man um sich schlagen oder die Tiere anpusten. Vielmehr sei "sanftes Wegschieben" das Mittel der Wahl. Süße Speisen und Getränke im Freien solle man abdecken – oder lieber drinnen verzehren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal