Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente > Heilpflanzen >

Rizinusöl: Wirkung des Naturheilmittels gegen Verstopfung

Heilpflanzen  

Rizinusöl: Wirkung des Naturheilmittels gegen Verstopfung

26.03.2014, 11:51 Uhr | om (CF)

Rizinusöl ist ein Naturheilmittel, welches in erster Linie zur Behandlung von Verstopfung (Obstipation) und für eine beschleunigte Darmentleerung eingesetzt wird. Hier erfahren Sie mehr zur Wirkung des Öls.

Rizinusöl als Abführmittel: Wirkung

Rizinusöl wird aus dem Wunderbaum gewonnen. Die abführende Wirkung des Öls wurde bereits in der Antike geschätzt. Die eigentlich wirksame Substanz ist die sogenannte Rizinolsäure, welche im Dünndarm durch körpereigene Enzyme freigesetzt wird. Sie bewirkt eine vergrößerte und erweichte Stuhlmenge, was einen abführenden Effekt zur Folge hat.

Die Rizinolsäure reizt zudem die Darmschleimhaut, wodurch die abführende Wirkung verstärkt wird. Nach der Einnahme von rund zehn bis 30 Millilitern Rizinusöl, wirkt das Naturheilmittel bereits nach zwei bis vier Stunden. Es gibt außerdem spezielle Präparate, deren Wirkung schon nach wenigen Sekunden einsetzt.

Wichtiges zur Einnahme von Rizinusöl

Sie können Rizinusöl direkt als Öl einnehmen. Da das Naturheilmittel nicht gut schmeckt, bevorzugen viele aber die Einnahme in Kapselform. Kapseln wirken allerdings erst nach zwei bis acht Stunden. Eine normale Dosierung sieht ein bis zwei Esslöffel (zehn bis 30 Milliliter) auf nüchternen Magen vor. Je geringer die Dosierung ist, desto länger verzögert sich der Wirkungseintritt.

Vorsicht: Bei der häufigen Anwendung von Rizinusöl kommt es zu einem erhöhten Verlust von Elektrolyten und Wasser. Das Naturheilmittel sollte deshalb nicht über einen längeren Zeitraum angewendet werden. Informieren Sie sich diesbezüglich bei Ihrem Apotheker und lesen Sie die Hinweise auf der Packungsbeilage.

Nebenwirkungen und Hinweise

Rizinusöl darf nicht bei einem Darmverschluss und entzündlichen Darmerkrankungen sowie bei der gleichzeitigen Einnahme von herzwirksamen Glycosiden eingenommen werden, teilt das Gesundheitsportal "Onmeda" mit. Auch bei Gallensteinleiden sowie bei unklaren Beschwerden im Bauchbereich sollte keine Anwendung erfolgen. In der Schwangerschaft sollte Rizinusöl möglichst ebenfalls nicht eingenommen werden. Vor allem im letzten Drittel der Schwangerschaft ist die Einnahme untersagt. Für die Behandlung von Kindern unter zwölf Jahren ist Rizinusöl nicht geeignet.

Falls Sie Rizinusöl einnehmen und allergische Reaktionen oder eine Verschlechterung Ihres Befindens bemerken, sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente > Heilpflanzen

shopping-portal