Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente > Heilpflanzen > Kräuterlexikon >

Weide: Rinde kann Kopfschmerzen lindern

Kräuterlexikon  

Weide

29.12.2015, 14:11 Uhr | uc (CF)

Weide: Rinde kann Kopfschmerzen lindern. Die Rinde der Silberweide wird häufig für heilende Präparate verwendet. (Quelle: imago images/blickwinkel)

Die Rinde der Silberweide wird häufig für heilende Präparate verwendet. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Schöner Baum mit hängenden Ästen: Die Weide ist oftmals in der Nähe von Flüssen und Gewässern zu finden. Doch die Pflanze hat auch heilende Qualitäten. Ihre Rinde wirkt unter anderem bei Kopfschmerzen und Fieber.

Pflanze

Es gibt zahlreiche Unterarten der Gattung Weide (Salix). Manche Weiden erreichen Höhen von bis zu 30 Metern, bei anderen handelt es sich um kleinere Sträucher. Viele Arten gedeihen in der Nähe von Flüssen oder feuchten Wiesen. Weiden sind zweihäusige Pflanzen, männliche Blüten entwickeln sich entsprechend auf anderen Bäumen oder Sträuchern als weibliche. Die Gattung ist bekannt für ihre plüschigen Kätzchen-Blütenstände und für die biegsamen Äste von Jungpflanzen, aus denen unter anderem Körbe hergestellt werden.

Verwendete Pflanzenteile

Der Weidenrinde werden heilende Qualitäten zugeschrieben. Laut der "Apotheken Umschau" kommen oftmals die Arten Purpurweide und Silberweide für den heilkundlichen Einsatz infrage.

Inhaltsstoffe

  • Salicylate
  • Gerbstoffe
  • Flavonoide
  • Glycoside

Wirkung

Die Weide enthält Stoffe, die in ihrer chemischen Zusammensetzung der Acetylsalicylsäure (ASS) ähneln – also dem Wirkstoff, der in zahlreichen Medikamenten zur Linderung von Kopfschmerzen enthalten ist. Entsprechend wirken Tees oder Tinkturen mit Weidenrinde, wenn auch in etwas abgeschwächter Form, bei Fieber, Schmerzen oder Entzündungen.

Auch bei Gelenk- und Rückenbeschwerden werden Präparate mit Weidenrinde angewendet.

Nebenwirkungen

Anders als bei Medikamenten mit Acetylsalicylsäure sind bei der Weide keine unerwünschten Wirkungen bekannt. Personen, die Mittel zur Blutverdünnung einnehmen, sollten eine Anwendung trotzdem mit ihrem Arzt besprechen.

Ganz absehen von Präparaten mit Weidenrinde sollten Menschen, die überempfindlich gegenüber Salicylaten sind.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente > Heilpflanzen > Kräuterlexikon

shopping-portal