Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente > Heilpflanzen > Kräuterlexikon >

Hirtentäschel: Wirkung und Verwendung von Hirtelntäschel

Kräuterlexikon  

Hirtentäschel: Woher kommt der Name?

10.10.2016, 11:22 Uhr | om (CF)

Hirtentäschel: Wirkung und Verwendung von Hirtelntäschel. Die Blütenform der Heilpflanze ähneln den früheren Umhängetaschen der Hirten, woraus der botanische Namen entstanden ist. (Quelle: imago images/blickwinkel)

Die Blütenform der Heilpflanze ähneln den früheren Umhängetaschen der Hirten, woraus der botanische Namen entstanden ist. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Das Hirtentäschel entfaltet blutstillende und blutgerinnungsfördernde Wirkung. Angewandt wird das Kraut als Tee oder Tinktur unter anderem bei Nasenbluten, nach Geburten oder zur Kreislaufregulierung. Mehr im Kräuterlexikon.

Pflanze

Das Hirtentäschel (Capsella) gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Die ein- bis zweijährige krautige Pflanze wächst in Beeten, in Ackernähe oder am Wegesrand. Die Pflanzenteile über der Erde sind zumeist flaumig behaart, die Stängel können verzweigt sein.

Die Laubblätter stehen in einer Rosette oder verteilen sich an den Stängeln, die Pflanze kann je nach Nährboden winzig bleiben oder bis 70 Zentimeter hoch wachsen. Die traubig angeordneten, weißen und kleinen Blüten entwickeln sich zu flachen, herzförmigen Täschchen.

Verwendete Pflanzenteile

Das gesamte Kraut.

Inhaltsstoffe

  • Cholin
  • Acethylcholin
  • Tyramin
  • Brusasäure
  • ätherisches Öl
  • Saponin
  • Kalium
  • Gerbstoff

Wirkung

Das Hirtentäschel wirkt blutstillend und blutgerinnungsfördernd. Es wird unter anderem bei Wunden, Nasen- und Zahnbluten, nach Geburten und bei zu starker Regelblutung eingesetzt. Darüber hinaus gilt die Pflanze als kreislauf-, blutdruck- und stoffwechselregulierend,  verdauungsfördernd sowie heilend bei Ekzemen.

Das Kraut wird vor allem als Tee angewandt. Darüber hinaus kann aus dem Hirtentäschel eine Tinktur zur äußeren Anwendung hergestellt werden.

Nebenwirkungen

Das Hirtentäschel gilt als leicht giftig und und darf zudem nicht in der Schwangerschaft verwendet werden. Bei der Menstruation entfaltet das Kraut eine Doppelwirkung: So wird die Blutung gefördert und ausgelöst. Ist sie zu stark, wird sie gestillt.

Interessantes

Die Blüten haben eine ähnliche Form wie die früheren Umhängetaschen der Hirten, woraus der botanische Namen entstanden ist.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente > Heilpflanzen > Kräuterlexikon

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: