Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente > Medizinprodukte >

Neu entwickelter Bluttest zeigt frühzeitig Risiko für Alzheimer

Jahre vor klinischer Diagnose  

Neuer Bluttest zeigt frühzeitig Alzheimerrisiko an

07.04.2018, 00:30 Uhr | AFP

Neu entwickelter Bluttest zeigt frühzeitig Risiko für Alzheimer. Neuer Bluttest für die Alzheimerdiagnose: Er soll das Alzheimerrisiko diagnostizieren, wenn noch keine Symptome vorliegen. (Quelle: Getty Images/YakobchukOlena)

Neuer Bluttest für die Alzheimerdiagnose: Er soll das Alzheimerrisiko diagnostizieren, wenn noch keine Symptome vorliegen. (Quelle: YakobchukOlena/Getty Images)

Bis heute gibt es keine wirksame Therapie gegen die Alzheimerdemenz. Das liegt nach Meinung vieler Experten vor allem daran, dass die Krankheit erst in einem späten Stadium diagnostiziert wird  wenn die charakteristischen Symptome wie Vergesslichkeit vorliegen. Ein neu entwickelter Bluttest soll das ändern.

Nach Angaben von Wissenschaftlern kann ein neu entwickelter Bluttest durchschnittlich acht Jahre vor der klinischen Diagnose auf eine Alzheimererkrankung hinweisen. Dies ergaben breit angelegte Langzeituntersuchungen von Forschern der Ruhr-Universität Bochum (RUB), des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und des Krebsregisters Saarland, wie das DKFZ am Freitag in Heidelberg mitteilt. Bisher waren die zugrunde liegenden Gehirnschädigungen bei der Diagnose bereits weit fortgeschritten und irreversibel.

Bluttest soll Diagnose bereits vor den ersten Symptomen ermöglichen

"Unser einfacher und kostengünstiger Bluttest kann die Erkrankung bereits in einem noch symptomlosen Stadium aufspüren und Personen identifizieren, die ein besonders hohes Risiko haben, Alzheimer zu entwickeln", erläutert Klaus Gerwert von der RUB.

Möglicherweise können Medikamente, die derzeit in klinischen Studien erprobt werden, "das Fortschreiten der Krankheit aufhalten, wenn sie in diesem frühen Stadium angewandt würden", erklärt Hermann Brenner, der Leiter der DKFZ-Abteilung Klinische Epidemiologie und Alternsforschung.

Test ist noch nicht für die alleinige Frühdiagnose geeignet

Den Angaben zufolge identifizierte der Bluttest in 70 Prozent der Fälle diejenigen Probanden, bei denen sich später tatsächlich eine Alzheimerdemenz entwickelte. Bei neun Prozent der Fälle lieferte der Test allerdings fälschlicherweise ein positives Ergebnis, obwohl die Testteilnehmer gesund blieben. Wissenschaftler nennen ein solches Testergebnis "falsch positiv".

"Momentan ist der Test wegen der falsch positiven Ergebnisse noch nicht zur alleinigen Frühdiagnose von Alzheimer geeignet", erklärt Gerwert. "Aber er eröffnet die Möglichkeit, in einem kostengünstigen und minimalinvasiven Screening Personen herauszufiltern, die sich einer weiterführenden teuren und invasiven Diagnose unterziehen sollten, die ein falsch positives Ergebnis ausschließen kann."

Verwendete Quellen:
  • AFP



Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal