Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit > ADHS und ADS >

Smartphone-Mitteilungen können typische ADHS-Symptome auslösen

Erst piepsen, dann zappeln  

Smartphone-Benachrichtigungen können ADHS-Symptome auslösen

20.05.2016, 08:45 Uhr | t-online.de

Smartphone-Mitteilungen können typische ADHS-Symptome auslösen. Eine junge Frau schaut auf ihr Smartphone. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/roshinio)

Wer ständig Nachrichten aufs Smartphone bekommt, könnte laut Forschern ADHS-Symptome entwickeln (Quelle: roshinio/Thinkstock by Getty-Images)

Auch Menschen, die kein ADHS haben, können typische Symptome entwickeln – wenn sie dauerhaft mit Benachrichtigungen ihres Smartphones "bombardiert" werden. Das berichten US-Forscher.

Kostadin Kushlev von der University of Virginia und seine Kollegen von der University of British Columbia wollten analysieren, wie sich andauernde Benachrichtigungen von Smartphones auswirken. Dazu untersuchten sie 221 Testpersonen aus der Studentenschaft ihrer Universitäten, die kein ADHS hatten.

Jede Nachricht macht ein Geräusch

Eine Woche lang sollten die Studenten die Benachrichtigungen ihres Smartphones maximieren, jede E-Mail, Textnachricht oder Social-Media-Aktivität sollte also einen Ton oder eine Vibration auslösen. Außerdem mussten die Telefone leicht zu erreichen sein.

In der zweiten Woche durften die Smartphones keine Benachrichtigungen zulassen und außerdem nicht leicht verfügbar sein.

Erst "piepsen", dann zappeln

Nach der ersten Woche zeigten sich die Teilnehmer deutlich unaufmerksamer und hyperaktiver als nach der Woche, in der die Benachrichtigungen ausgestellt waren. Außerdem ließen sie sich leicht ablenken, hatten Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, zappelten herum, konnten nicht still sitzen und hatten Probleme bei Arbeiten in ruhiger Umgebung.

"Wir konnten nachweisen, dass Unterbrechungen durch Smartphones Unaufmerksamkeit und Hyperaktivität verursachen können – also Symptome von ADHS – auch bei Menschen, die kein ADHS haben", sagte Studienleiter Kushlev.

Smartphones lösen kein ADHS aus

Gleichzeitig betonte er, dass Smartphones kein ADHS auslösen könnten und ADHS sich nicht durch Abstellen der Benachrichtigungen behandeln ließe. Allerdings trügen die permanenten digitalen Anreize dazu bei, unser generelles Aufmerksamkeitsdefizit weiter zu erhöhen.

Für ADHS-Betroffene lässt sich daraus folgern, noch mehr darauf zu achten, ihre Umgebung "reizarm" auszustatten. Eltern von ADHS-Kindern sollten für geregelte Medienzeiten sorgen und auf einen angemessenen und altersgerechten Umgang mit dem Smartphone achten.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan von t-online.de Familie werden und mitdiskutieren!


Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
New Collection - Daisies & Stripes
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit > ADHS und ADS

shopping-portal