Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Coronavirus: Sind Kinder weniger ansteckend?

Nach Fall aus Frankreich  

Welche Rolle spielen Kinder bei der Übertragung des Coronavirus?

22.04.2020, 13:50 Uhr
Coronavirus: Sind Kinder weniger ansteckend?. Kinder mit Mundschutz: Neue Studien zeigen, dass die Kleinsten möglicherweise weniger ansteckend sind als bisher gedacht.  (Quelle: Getty Images/Zulfiska)

Kinder mit Mundschutz: Neue Studien zeigen, dass die Kleinsten möglicherweise weniger ansteckend sind als bisher gedacht. (Quelle: Zulfiska/Getty Images)

Ein infiziertes Kind hatte Kontakt zu mindestens 172 Menschen – ohne jemanden anzustecken. Deutet der Fall darauf hin, dass Kinder doch nicht so ansteckend sind wie bisher angenommen?

Ein Fall aus Frankreich beschäftigt die Wissenschaft: Ein neunjähriges Kind hat dort trotz seiner Covid-19-Infektion niemanden angesteckt. Das Kind hatte zu 172 Menschen Kontakt, alle Coronavirus-Tests der Kontaktpersonen fielen jedoch negativ aus.

Einer Studie der Fachzeitschrift "Clinical Infectious Diseases" zufolge könnte dieser Fall darauf hindeuten, dass Kinder doch keine so wichtige Rolle bei der Ausbreitung des Virus spielen. Das könnte vor allem für Schulen und Kitas Auswirkungen haben. 

Kinder und Coronavirus: Studie zu Fall aus Frankreich

Das Kind aus Frankreich hatte sich in der ostfranzösischen Region Haute-Savoie angesteckt. Weil die Infektion nicht bekannt war, hatte das Kind an drei verschiedenen Skikursen teilgenommen, sodass später 172 Kontaktpersonen ermittelt wurden. Bei allen fielen die Coronavirus-Tests negativ aus. Auffällig sei jedoch gewesen, so heißt es in der Studie, dass mehr als die Hälfte (64 Prozent) der Kontaktpersonen an saisonalen Erkrankungen wie der Grippe litt. Auch das Kind zeigte Symptome anderer Atemwegserkrankungen. Es hatte hingegen nur leichte Covid-19-Symptome. 

Die Studie der amerikanischen Fachzeitschrift untersuchte zum einen den Fall eines Infizierten aus den französischen Alpen, der von insgesamt 16 Kontaktpersonen 12 infizierte. Die Ansteckungsrate bei den Kontaktpersonen lag demnach bei 75 Prozent. Im Vergleich dazu wurde das infizierte Kind betrachtet, das drei verschiedene Skikurse besuchte und von 172 Kontaktpersonen keine ansteckte. Das führe zu der Tatsache "dass ein infiziertes Kind die Krankheit trotz enger Wechselwirkungen nicht übertragen hat". 

Sind Kinder keine bedeutenden Überträger von Sars-CoV-2?

Bisher verläuft der größte Teil der Coronavirus-Erkrankungen bei Kindern nur leicht oder sogar ohne Symptome. Allerdings wird befürchtet, dass Kinder ein wichtiger Überträger an Eltern oder Großeltern, Lehrer oder Betreuer sein könnten. Deshalb wurden Schulen und Kitas geschlossen, Spielplätze gesperrt und es wird von "Familienausflügen" in Supermärkte vielerorts mit Hinweisschildern abgeraten. 

Neben der Studie aus den USA hatte allerdings auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits im März in einem Situationsbericht darauf hingewiesen, dass die Kinder zwar wichtig bei der Ausbreitung der Influenza sind, erste Daten für Covid-19 allerdings zeigen, dass weniger Kinder als Erwachsene betroffen sind. "Weitere vorläufige Daten aus Haushaltsübertragungsstudien in China legen nahe, dass Kinder von Erwachsenen infiziert werden, es aber eher selten umgekehrt passiert", heißt es darin von der WHO.  

Verwendete Quellen:

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal