Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeCorona

Corona-Impfstoff: Warum dauert die Entwicklung so lange?


Corona-Impfstoff: Warum dauert die Entwicklung so lange?

  • Melanie Rannow
Von Melanie Rannow

Aktualisiert am 15.08.2020Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Forschungslabor: Die Entwicklung eines Impfstoffs erfolgt in mehreren Phasen.
Forschungslabor: Die Entwicklung eines Impfstoffs erfolgt in mehreren Phasen. (Quelle: trumzz/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Beliebt
Bauchschmerzen links: Schmerzen im linken Unterbauch sind häufig ein Hinweis auf eine Erkrankung des Dickdarms.
Linksseitige Bauchschmerzen: Das kann dahinterstecken
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Normalerweise dauert es viele Jahre, einen wirksamen und sicheren Impfstoff herzustellen. Beim Coronavirus wird die Forschung deutlich beschleunigt. Ein Überblick von der Analyse bis zur Marktreife.

Das Wichtigste im Überblick


  • Phase 1: Erprobung an Tieren
  • Phase 2: Klinische Prüfung an Freiwilligen
  • Phase 3: Zulassungsverfahren
  • Phase 4: Massenproduktion

Es ist eine der großen Fragen der Corona-Pandemie in Deutschland: Wann wird es einen Impfstoff gegen das Virus geben? Doch statt konkreten Antworten gibt es bislang nur Prognosen. Einige Experten rechnen erst im Frühjahr 2021 mit einem Impfstoff – andere halten dies dagegen bereits Ende 2020 für möglich.


Coronavirus-Fotoshow: Das sind die wichtigsten Symptome

Husten: Ein trockener Husten ist ein besonders häufiges Symptom für das Coronavirus. Der Husten kann zusätzlich zu Atemnot führen.
Fieber: Eine erhöhte Temperatur ist ebenfalls ein häufiges Symptom für Covid-19. Viele Patienten haben zudem Gliederschmerzen oder fühlen sich schwach.
+7

Nach Angaben des Verbandes der Forschenden Arzneimittelhersteller (vfa) ist das immens schnell – auch wenn es angesichts der Pandemie als langsam empfunden wird. Denn frühere Impfstoffprojekte dauerten meist zwischen zehn und zwanzig Jahre.

Das bestätigte auch die Virologin Prof. Dr. Marylyn Addo. "Es ist noch nie da gewesen, dass ein Virus im Januar entdeckt wurde und im März dann schon der erste Mensch in einer klinischen Prüfung geimpft wurde. So schnell war die Impfstoffentwicklung noch nie", sagte sie im Interview mit t-online.de.

Generell gilt: Zuerst muss das Virus analysiert und verstanden werden, über welche Mechanismen der Erreger die Immunreaktionen des Körpers auslöst. Erst dann kann mit der Entwicklung eines Impfstoffs begonnen werden. Dessen Prüfung erfolgt in mehreren Phasen.

Die vier Phasen der Impfstoffentwicklung

(Quelle: t-online.de)

Phase 1: Erprobung an Tieren

In der ersten Phase wird getestet, wie wirksam und verträglich der Impfstoff ist – zunächst an Tieren. Neben Affen nutzen Forscher bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen SARS-CoV-2 auch Frettchen und genetisch veränderte Mäuse.

Phase 2: Klinische Prüfung an Freiwilligen

In Phase 2 finden Studien an freiwillig teilnehmenden Menschen statt., die sich über Monate hinziehen können. Die klinische Prüfung des Wirkstoffs erfolgt in mehreren Etappen:

  1. An einer kleinen Gruppe freiwilliger gesunder Testpersonen
  2. An einer größeren Teilnehmergruppe, zu der meist auch Patienten gehören, die an der Krankheit leiden, auf die der potenzielle Wirkstoff ausgerichtet ist
  3. In einer größeren Studie mit einer repräsentativen Patientengruppe, die oft aus mehreren Tausend Teilnehmern aus verschiedenen Ländern besteht

Phase 3: Zulassungsverfahren

Fallen die Ergebnisse der klinischen Tests aus Phase 2 vielversprechend aus, beantragen die Unternehmen eine Zulassung bei den Behörden. In der aktuellen Corona-Lage kann dieses Verfahren beschleunigt werden, sodass die vorläufigen Ergebnisse begutachtet werden, noch während die Studien laufen. In Deutschland ist das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) für die Zulassung von Impfstoffen zuständig.

Phase 4: Massenproduktion

Wird der Impfstoff zugelassen, startet schließlich die Massenproduktion. Um das Verfahren noch weiter zu beschleunigen, beginnen einige Hersteller bereits während der Zulassungsphase mit der Produktion.

Auch nach der Zulassung wird der Impfstoff regelmäßig kontrolliert. Kommt es beispielsweise zu Nebenwirkungen im Zuge einer Impfung, müssen diese an den Hersteller und die zuständigen Behörden gemeldet werden. In Deutschland sind hierfür das Bundesinstitut für Arzneimittel (BfArM) sowie das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) zuständig.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa)
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Laura Stresing, Cem Özer, Sandra Simonsen
CoronavirusDeutschlandImpfstoff
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website