HomeGesundheitSchwangerschaft

Thunfisch in der Schwangerschaft: Ist das unbedenklich?


Dürfen Schwangere eigentlich Thunfisch essen?

  • Claudia Zehrfeld
Von Claudia Zehrfeld

Aktualisiert am 07.07.2022Lesedauer: 3 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Thunfisch: Das Quecksilber sammelt sich im Laufe des Lebens der Fische an. Deshalb steckt meist mehr davon in älteren Fischen.
Thunfisch: Das Quecksilber sammelt sich im Laufe des Lebens der Fische an. Deshalb steckt meist mehr davon in älteren Fischen. (Quelle: FotografiaBasica/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSpektakuläre Bruchlandung in FrankreichSymbolbild für einen TextMotorradprofi stirbt in HockenheimSymbolbild für ein VideoRussen streiten über KriegsdienstSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextAuto fährt in feiernde GruppeSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextIst Lilly zu Sayn-Wittgenstein solo?Symbolbild für einen TextBierhoff mit klarer Ansage ans DFB-TeamSymbolbild für einen TextSarah Engels in Lack-und-Leder-OutfitSymbolbild für einen TextBrowser-Test checkt Ihre PC-SicherheitSymbolbild für einen TextFrau schläft am Steuer ein – FrontalcrashSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Fisch gehört zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. Doch wie sieht es in der Schwangerschaft aus? Gibt es Fischarten, auf die Schwangere verzichten sollten?

Das Wichtigste im Überblick


  • Belastung der Meere mit Quecksilber
  • Kein Thunfisch in der Schwangerschaft und Stillzeit
  • Thunfisch roh oder aus der Dose
  • Wie viel Fisch sollten Schwangere essen?
  • Wie sollte Fisch für Schwangere zubereitet sein?

Thunfisch und andere große Raubfische sind oft mit Quecksilber belastet. Schwangere und Stillende sollten diese Fische nicht essen, denn für Babys und Ungeborene geht von dem Schadstoff eine große Gefahr aus.

Belastung der Meere mit Quecksilber

In Fisch stecken wichtige Nährstoffe. Aber in den Tieren kann sich auch die organische Form des Quecksilbers anreichern, das Methylquecksilber. Vergleichsweise viel davon kann in einigen alt werdenden Raubfischen stecken.

Das ist zum Beispiel bei folgenden der Fall:

  • Thunfisch,
  • Schwertfisch,
  • Buttermakrele,
  • Hecht,
  • Hai (als "Schillerlocke" im Handel erhältlich),
  • Aal,
  • Schwertfisch,
  • Steinbeißer,
  • Weißer und Schwarzer Heilbutt,
  • Seeteufel sowie
  • Rotbarsch

Sehr große, alte Raubfische enthalten mehr Methylquecksilber als vergleichsweise kleine, jüngere Raubfische.

Eine Gefährdung der Gesundheit der Allgemeinbevölkerung ist laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) aber nicht zu erwarten, wenn Thunfisch in normalen Mengen konsumiert wird. Es gilt ein Höchstgehalt von einem Milligramm pro Kilogramm Frischgewicht, der in Europa nicht überschritten werden darf. Die Lebensmittelüberwachung kontrolliert die Einhaltung.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Queen Elizabeth II.: Von ihren vier Kindern bekam sie acht Enkelkinder.
Queen Elizabeth II.: Erstes Foto ihrer Grabstätte veröffentlicht
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Kein Thunfisch in der Schwangerschaft und Stillzeit

In der Schwangerschaft hingegen sollten Frauen auf den Verzehr von Thunfisch und anderen großen Raubfischen verzichten. Denn für einen Fötus können schon geringe Mengen an Methylquecksilber zum Problem werden.

"Methylquecksilber kann bei Ungeborenen und Säuglingen zu neuronalen Entwicklungsschäden führen, da es die Bluthirnschranke und die Plazenta passiert", warnt das BfR. Das Gift kann sich im Gehirn und anderen Organen des Ungeborenen einlagern. Dadurch wird die Entwicklung dieser gehemmt.

Methylquecksilber kann darüber hinaus auch in die Muttermilch gelangen. Deshalb sollten Stillende ebenfalls auf den Verzehr von Fischen verzichten, die stark mit Quecksilber belastet sein könnten. Nimmt ein Säugling über die Muttermilch Methylquecksilber auf, kann das Gehirn, Herz, Nieren und Immunsystem negativ beeinflussen.

Thunfisch roh oder aus der Dose

Ist die Belastung durch Methylquecksilber bei gekochtem oder bei Thunfisch aus der Dose geringer? "Quecksilber ist ein Metall, das nicht zerstört werden kann, weder durch Hitze noch durch die Aufbewahrung in einer Dose", sagt Dr. med. Christian Albring, ehemaliger Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte. Deshalb sei die Zubereitungsart im Zusammenhang mit der Quecksilberbelastung nicht von Bedeutung. Thunfisch und andere große Raubfische können also in allen Varianten problematisch für Schwangere sein.

Thunfischpizza: Auch auf sie sollten Frauen, die schwanger sind, besser verzichten.
Thunfischpizza: Auch auf sie sollten Frauen, die schwanger sind, besser verzichten. (Quelle: aizram18/getty-images-bilder)

Wie viel Fisch sollten Schwangere essen?

Kabeljau, Lachs, Hering, Forelle – Fisch sollte bei Schwangeren zweimal pro Woche auf dem Speisezettel stehen, empfiehlt Gynäkologe Albring. Schließlich steckten in ihm nicht nur Jod, Eiweiß und Selen, sondern auch die wichtigen hoch-ungesättigten Omega-Fettsäure.

"Diese sind für die Entwicklung des Gehirns des Babys essenziell wichtig", so der Experte. "Am besten ist es, häufiger unterschiedliche Fische zu essen – mal aus dem Meer, mal Süßwasser, auch aus unterschiedlicher Herkunft." Vegetarierinnen und Veganerinnen sollten diese ungesättigten Omega-Fettsäuren in Form von Kapseln zu sich nehmen.

Wie sollte Fisch für Schwangere zubereitet sein?

Für Schwangere gilt vor allem eines bei Fisch: gut durchgaren. Roher Fisch, rohe Meeresfrüchte und rohe Muscheln sollten unbedingt vermieden werden. "Auch Sushi, geräucherter oder eingelegter Fisch sollte nicht kalt gegessen werden, sondern immer nur erhitzt", sagt Albring zu t-online.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • Bundesinstitut für Risikobewertung
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bundesinstitut für RisikobewertungEuropa

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website