Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Haushaltstipps >

Besteck: Hätten Sie's gewusst? Darum fehlt an der Kuchengabel eine Ecke

Hätten Sie's gewusst?  

Darum fehlt an der Kuchengabel eine Ecke

26.04.2021, 11:39 Uhr | t-online, ron

Besteck: Hätten Sie's gewusst? Darum fehlt an der Kuchengabel eine Ecke. Kuchengabel: Es gibt sie mit drei oder vier Zinken. (Quelle: imago images/Chromorange)

Kuchengabel: Es gibt sie mit drei oder vier Zinken. (Quelle: Chromorange/imago images)

Sie liegt an einer gedeckten Tafel jeweils rechts neben dem kleinen Kuchenteller: die meist dreispitzige Kuchengabel. Häufig hat sie aber links eine breitere, abgeschrägte Zinke. Für was soll das gut sein?

Die Gabel als sogenanntes Tischgerät ist in unseren Breiten erst seit dem Mittelalter bekannt. Zunächst wurde sie nur benutzt, um an der Tafel Fleisch vorzulegen. Erst seit dem Ende des 16. Jahrhunderts wird die Gabel auch zum Essen verwendet.

Heute gehört sie neben Messer und Löffel zum klassischen Essbesteck in jedem Haushalt. Mehr noch: Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen, zum Beispiel als Tafelgabel, Menügabel, Fischgabel, Dessertgabel – und als Kuchengabel. Wer auf Stil und Etikette Wert legt, sollte sie beim sonntäglichen Kaffeetrinken rechts neben dem kleinen Kuchenteller platzieren.

Breitere Gabelzinke zerteilt Kuchen leichter

Im Unterschied zur Tafelgabel besitzt die Kuchengabel zumeist nur drei Zinken, von denen die linke breiter und stabiler ist. Bei Modellen für Linkshänder ist es die rechte. Der Grund dafür: Kuchen, dessen (Obst-)Belag oder Boden etwas fester ist, lässt sich damit ohne große Kraftanstrengung leichter zerteilen.

Mohnkuchen mit Kuchengabel: Er lässt sich mit der breiteren Zinke besser zerteilen. (Quelle: imago images/robertkalb photographien)Mohnkuchen mit Kuchengabel: Er lässt sich mit der breiteren Zinke besser zerteilen. (Quelle: robertkalb photographien/imago images)

In früheren Zeiten bestand das Besteck zudem aus Kupfer oder Silber – Metalle, die sich bei zu viel Kraftaufwand schnell verbiegen. Die verstärkte Zinke verhinderte das. Zwar bestehen Kuchengabeln wie auch andere Besteckteile heute zumeist aus robustem Edelstahl, dennoch hat sich die Tradition erhalten.

Kuchen mit spitzer Einkerbung aufspießen

Allerdings fehlt an der Gabel oftmals eine Ecke. Das ist aber kein Produktfehler. Denn mit der spitzen Einkerbung an der Zinke kann in hartes Gebäck oder festen Mürbeteigboden hineingestochen werden. So lässt sich beides besser zerteilen oder aufspießen, bevor es im Mund verschwindet.

Übrigens wurde Kuchen bis in die 1920er-Jahre noch mit Messer und Gabel gegessen. Weil das bald als zu umständlich galt, wurde die Kuchengabel erfunden: Die breitere, abgeschrägte Zinke übernahm quasi die Funktion des Messers. Tolle Erfindung. Darauf ein Stück Kuchen!

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Duden. Etymologie. Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache. Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich, 1997.
  • Besteck-Eck
  • WMF
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Haushaltstipps

shopping-portal