t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeLebenAktuelles

Mogelpackungen bei Edeka: Supermarkt plant Preis-Kennzeichnung


Edeka plant, Mogelpackungen aufzudecken

Von t-online, trf

20.09.2023Lesedauer: 1 Min.
"Shrinkflation": Verbraucher wütend über tricksenden Marken im Supermark. (Quelle: Glomex)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Supermarkt sind die Lebensmittelpreise gestiegen. Noch dazu setzen Unternehmen auf einen fiesen Trick. Dagegen will Edeka jetzt scheinbar vorgehen.

Ab jetzt soll für Kunden im Supermarkt direkt zu erkennen sein, ob Produkte sogenannte Mogelpackungen sind. Darunter versteht man Produkte, deren Inhalt sich verringert hat, während der Preis gestiegen ist.

Dafür steht "Shrinkflation"

Zumindest plant Edeka eine Kennzeichnung an den Regalen für solche Produkte. Damit könnten sie der französischen Supermarktkette "Carrefour" folgen. Dort sind diese Mogelpackungen bereits mit dem Aufkleber "Shrinkflation" versehen.

Das Wort setzt sich zusammen aus dem Englischen shrink (deutsch: schrumpfen) und Inflation. Während der Preis also ansteigt, reduziert sich die Menge.

Mogelpackung des Monats

Die Mogelpackungen sind oft ein großes Ärgernis für Verbraucher – denn meist sind die Änderungen sehr unauffällig. Um Kunden aufzuklären, arbeitet die Verbraucherzentrale Hamburg an der Aufdeckung dieser Produkte.

Zwölfmal im Jahr kürt sie auch die "Mogelpackung des Monats". Im September erhielt eine Mundspülung von Listerine die ungewollte Auszeichnung. Der Preis stieg im Vergleich zum Vorjahr um 33,5 Prozent.

Doch nur fürs Image?

Verbraucher würden den Schummel merken und die Produkte im Umkehrschluss nicht mehr kaufen. Das lasse sich auch belegen. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, sei die Kauflaune der Kunden stark gesunken – nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa.

Mit den Aufklebern am Regal könnte Edeka dem entgegenwirken. Laut der "Süddeutschen" sieht das besonders die Verbraucherzentrale Hamburg kritisch und vermutet daher eher eine Imagekampagne.

Edeka könne beim Festlegen des Preises letztlich mitentscheiden. Wer am Ende von der neuen Idee profitieren wird, ist laut Verbraucherzentrale nicht klar.

Verwendete Quellen
  • sueddeutsche.de: "Edeka plant, Mogelpackungen zu kennzeichnen"
  • vzhh.de: "Mogelpackungsliste"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website