t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenEssen & Trinken

Möhren schimmeln: Wegwerfen oder Stellen abschneiden?


Gut zu wissen
Möhren: Kann man Schimmel einfach abschneiden?

Von Silke Ahrens

Aktualisiert am 16.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Möhren: Manch einer schneidet verschimmelte Stellen einfach weg.Vergrößern des Bildes
Möhren: Manch einer schneidet verschimmelte Stellen einfach weg. (Quelle: Corinna71/Getty Images)

Schimmelt eine Möhre, ist oft nicht klar, ob man sie noch weiter verwenden kann. Reicht es, die Stelle großflächig zu entfernen oder sollte man sie wegwerfen?

Besonders Gemüse mit hohem Wassergehalt ist anfällig für Schimmel. Dazu zählen auch Möhren. Zwar ist es ärgerlich, wenn gerade gekaufte Karotten schon nach wenigen Tagen schimmeln. Darauf, die entsprechenden Stellen einfach abzuschneiden und den Rest weiterzuverwenden, sollten Sie aber verzichten.

Möhren schimmeln: Was tun?

Schimmel kann bei Möhren unterschiedlich ausfallen und an verschiedenen Stellen auftreten.

  • Der Laubansatz kann Schimmel aufweisen.
  • Die Möhre kann dunkle Verfärbungen haben.
  • Es kann auch ein heller Pilzrasen auf der Oberfläche auftreten.

In jedem Fall sollten Sie die Möhren nicht mehr verzehren. Auch durch das Entfernen der betroffenen Stellen ist das Gemüse nicht mehr zu retten. Denn der Teil der Karotte, auf dem kein Schimmel zu sehen ist, ist trotzdem nur in seltenen Fällen noch genießbar.

Das Problem ist, dass der Schimmel Giftstoffe produziert, die nicht sichtbar sind. Deswegen sollten Sie die Möhre dann leider komplett entsorgen, da die Schimmelsporen oft schon durch das ganze Gemüse verbreitet sind.

Wie gefährlich ist Schimmel eigentlich?

Auf Dauer könnten die Giftstoffe im Schimmel, die Mykotoxine, Leber und Niere schädigen – und sie gelten auch als krebserregend. Zudem können Sie zu Durchfall und Erbrechen führen. Mykotoxine werden auch durch hohe Temperaturen beim Kochen oder Backen nicht zerstört.

Wer viel davon isst, kann sich im Prinzip eine akute Vergiftung zuziehen. Aber dafür müsste man alle Warnsignale des Körpers ignorieren – wie den modrigen Geschmack, der eigentlich zum Ausspucken animiert.

Schimmel auf Möhren verhindern

Möhren halten sich im Gemüsefach des Kühlschranks etwa sieben bis zehn Tage. Um Schimmel auf Möhren zu verhindern, gibt es folgende Tipps:

  • Achten Sie schon beim Einkaufen auf intakte Ware und sortieren Sie schlechte Möhren direkt aus.
  • Verwerten Sie beschädigte, aber noch nicht schimmelnde Möhren, am besten sofort.
  • Entfernen Sie das Grün direkt, wenn Sie die Möhren in den Kühlschrank legen.
  • Reinigen Sie den Kühlschrank regelmäßig, damit sich Bakterien nicht ausbreiten können.

Sind Möhren hingegen schlapp und ein wenig vertrocknet, müssen Sie sie nicht entsorgen. Sie werden wieder knackig und saftig, wenn Sie sie über Nacht in einem Glas Wasser in den Kühlschrank stellen.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website