HomeLebenEssen & Trinken

Mit diesen Tricks werden Bohnen bekömmlicher


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMilitär-Putsch in WestafrikaSymbolbild für einen TextShow von Florian Silbereisen abgesagtSymbolbild für einen TextBericht: Mehr illegale EinreisenSymbolbild für einen TextSeoul: Nordkorea feuert Raketen abSymbolbild für einen TextSPD-Chefin kritisiert BundesregierungSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextSohn von Mette-Marit liebt TV-StarSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Mit diesen Tricks werden Bohnen bekömmlicher

Von dpa-tmn
Aktualisiert am 18.08.2022Lesedauer: 1 Min.
Achtung, Gesundheitsgefahr: Bohnen dürfen Sie nicht roh essen, da die Hülsenfrüchte Blausäure enthalten.
Achtung, Gesundheitsgefahr: Bohnen dürfen Sie nicht roh essen, da die Hülsenfrüchte Blausäure enthalten. (Quelle: Robert Günther/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Jedes Böhnchen macht ein Tönchen? So manche Leute sagen den gesunden Hülsenfrüchten nach, sie seien schwer verdaulich. Was hilft dagegen?

Bohnen müssen nicht unbedingt schwer im Magen liegen. Es gibt ein paar einfache Tricks, die das verhindern: So kann die Zugabe von Bohnenkraut oder mediterranen Kräutern etwa dabei helfen, dass man die Hülsenfrüchte leichter verdauen kann. Das erklärt der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer in Bonn.

Außerdem entstehen Verdauungsprobleme vor allem bei den reifen Bohnenkernen. Bei den grünen oder gelben Hülsen treten sie hingegen in der Regel nicht auf. Wichtig ist, Bohnen niemals roh zu verzehren. Denn sie enthalten Blausäure, die erst beim Abkochen zerstört wird.

Lagern und zubereiten

Wer Bohnen erntet oder kauft, sollte sie möglichst frisch verarbeiten. Im Kühlschrank kann man sie aber in einen Folienbeutel verpackt auch einige Tage aufbewahren. Wer sie erst später verbrauchen will, sollte die nahrhaften Hülsenfrüchte einfrieren oder einkochen – so bleiben sie problemlos haltbar.

Buschbohnen und Stangenbohnen haben derzeit Hochsaison. Man kann sie vielseitig zubereiten – etwa braten, dünsten, in Speck einwickeln oder als Eintopf. Gut vorbereiten für Gäste lässt sich auch ein Bohnensalat – mit Zwiebeln, Schnittlauch, Petersilie und Bohnenkraut.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Herzhaftes Gulasch: So wird das Fleisch besonders zart
  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens
Ratgeber
aufgetautes Fleisch HaltbarkeitEier kochenGranatapfel schneidenHalloumi KäseHefeteig aufbewahrenKaki Kartoffelsalat RezeptMango schneidenMindesthaltbarkeitsdatum PassionsfruchtPetersilienwurzelPomelorote Betesind Eier noch gut?Staudensellerie zubereitenUnterschied Mandarine ClementineUnterschied Rosinen SultaninenUnterschied Sardinen Sardellenwelches Fleisch für Sauerbraten?

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website