Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Gekochte Rippchen - lecker mit Sauerkraut

Frankfurter Spezialität  

Gekochte Rippchen - lecker mit Sauerkraut

30.01.2014, 12:41 Uhr | dd (hp)

Gekochte Rippchen mit Kraut sind im Frankfurter Raum ein typisches Gericht. Dabei handelt es sich um ein gepökeltes Kotelett, das nach alten Rezepten in Sauerkraut gegart wird, was diesem einen würzig-fleischigen Geschmack verleiht. Die Rippchen für das Gericht können Sie beim Metzger fertig gepökelt und gekocht kaufen.

Das Sauerkraut fürs hessische Gericht 

In Metzgereien gibt es oftmals frisches Sauerkraut aus dem Fass. Es passt zu den Rippchen besonders gut, da es herzhaft säuerlich schmeckt. Ansonsten verwenden Sie Ware aus der Dose oder dem Kunststoffbeutel. Für vier Portionen benötigen Sie 500 bis 600 Gramm Kraut.

Um das Sauerkraut zuzubereiten, schälen Sie eine Zwiebel und schneiden sie in kleine Würfel. Erhitzen Sie etwas Schmalz in einem Topf und braten Sie die Zwiebel goldgelb an. Löschen Sie mit einem Achtelliter Fleisch- oder Gemüsebrühe ab. Fügen Sie das Sauerkraut hinzu und vermischen Sie es mit den Zwiebeln und der Brühe. Das Kraut wird mit einem Lorbeerblatt, einigen ganzen Pfefferkörnern sowie zwei Wacholderbeeren gewürzt. Lassen Sie das Sauerkraut mit den Gewürzen einkochen.

Gekochte Rippchen zum Kraut 

Kaufen Sie die bereits gepökelten und vorgekochten Schweinerippen bei einem Metzger. Rechnen Sie pro Person mit einem Rippchen, das etwas dicker ausfallen kann. Da diese Pökelware nicht überall erhältlich ist, können Sie die gekochten Schweinerippen durch Kasseler ersetzen.

Die gekauften Rippchen legen Sie auf das Sauerkraut, nachdem dieses gut durchgezogen ist. Achten Sie darauf, dass das Fleisch leicht ins Kraut einsinkt. Mit Kraut bedecken müssen Sie es jedoch nicht. Erwärmen Sie das Fleisch im Kraut. Vor dem Servieren sollten Sie die Gewürze aus dem Sauerkraut entfernen.

So wird das Gericht typisch hessisch

Verschiedene Zutaten geben Ihrem Gericht eine typisch hessische Note: Garen Sie das Sauerkraut in einer Mischung aus Brühe und Apfelwein oder trockenem Riesling aus dem Rheingau. Dämpfen Sie in einem separaten Topf pro Person einen geschälten und vom Kerngehäuse befreiten Apfel in etwas Wasser oder Wein. Verfeinern Sie die Äpfel mit einigen Tropfen Apfelbrand. Das Frankfurter Gericht servieren Sie auf einer großen Platte: Legen Sie die Rippchen auf das gut durchgezogene Sauerkraut und platzieren Sie die Äpfel neben dem Kraut. Das Gericht wird mit Kartoffelbrei oder gekochten Salzkartoffeln ergänzt. Als Getränk passt Apfelwein im "Gerippten" - dem bekannten Frankfurter Apfelweinglas.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal