Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Backen >

Macarons: Rezept und Anleitung für die gefüllten Biskuits

Gebäck aus Frankreich  

So gelingen Ihnen Macarons besonders gut

10.02.2020, 10:50 Uhr
Macarons: Rezept und Anleitung für die gefüllten Biskuits. Macarons: Bei der Füllung sind Ihrer Kreativität kaum Grenzen gesetzt.  (Quelle: Getty Images/beats3)

Macarons: Bei der Füllung sind Ihrer Kreativität kaum Grenzen gesetzt. (Quelle: beats3/Getty Images)

Leckere Macarons selber machen? Das erfordert ein wenig Übung und kann zuweilen recht frustrierend enden. Gelingt es allerdings, lohnt sich der Aufwand allein deshalb, weil das französische Gebäck so schön aussieht. 

Sie sind bunt, lecker und nahezu unendlich variierbar: Macarons werden mittlerweile auch in Deutschland immer beliebter. Mit einigen Tricks und etwas Übung kann jeder die leckeren Biskuits auch zu Hause backen. 

Was bedeutet Macaron?

In vielen Wörterbüchern wird "Macaron" noch immer mit "Makrone" übersetzt – das ist allerdings nicht die richtige Bedeutung, da beides unterschiedliches Gebäck ist. 

Ursprünglich stammt das Wort Macaron aus dem Italienischen von "maccare", was soviel wie "zerdrücken" heißt. Das venezianische "macarone" oder auch "maccherone" hingegen bedeutet "feiner Teig". 

Die erste schriftliche Erwähnung eines Macaron-Rezepts geht 1552 auf den Schriftsteller François Rabelais zurück. Schließlich bot ein Pâtissier das Gebäck 1660 auch bei der Hochzeit von Ludwig XIV. an und brachte es so an die breite Öffentlichkeit. Die ersten Macarons waren noch einfache Kekse aus Mandelmehl, Zucker und Eiweiß. Im 18. Jahrhundert wurde dann Konfitüre oder eine Creme in die Kekse eingebacken, was auch die damalige französische Königin Marie-Antoinette gefördert haben soll.

Macarons-Grundrezept

Das klassische Macarons-Rezept führt zu beigefarbenen Keksen mit einer hellen Füllung. Wer die Klassiker perfekt beherrscht, kann sie schließlich in allen möglichen Formen und Farben kreativ variieren. Für das Grundrezept von rund 40 Macarons benötigen Sie:

Zutaten für die Macarons

  • 150 g Puderzucker
  • 120 g fein gemahlene Mandeln
  • 2 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 30 g Zucker

Zutaten für die klassische Füllung

  •  2 Eiweiß
  • 100 g Zucker
  • 170 g weiche Butter
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1 EL Pfirsichlikör

Zubereitung

Für die Macarons vermischen Sie gemahlene Mandeln und Puderzucker. Anschließend schlagen Sie das Eiweiß mit einer Prise Salz steif. Beide vorbereiteten Mischungen werden dann vorsichtig miteinander vermengt. Zum einfachen Portionieren geben Sie die Masse in einen Dressiersack mit runder Tülle und spritzen ungefähr drei Zentimeter breite runde Kekse direkt auf das Backpapier. Dann werden die Macarons bei vorgeheiztem Backofen auf 140 Grad etwa 15 Minuten gebacken.

Für die Zubereitung der Füllung schlagen Sie das Eiweiß steif und verrühren es mit dem Zucker. Anschließend werden die weiteren Zutaten vorsichtig untergehoben. Zuletzt verteilen Sie die Füllung auf der Hälfte der Kekse und legen dann die übrigen Kekse als Deckel darauf. 

Kreativität beim Macarons-Backen 

Mittlerweile gibt es zahlreiche unterschiedliche Macaron-Füllungen, die jeweils durch kreative "Deckel" in Szene gesetzt werden. So entstehen unter Beimischung von Lebensmittelfarbe und Früchten, gemahlenen Nüssen, Keksen oder Schokolade ganz neue Kreationen.

Dafür müssen Sie das Grundrezept nur geringfügig anpassen. Das Macarons-Rezept für die Deckel wird einfach durch einige Tropfen Speisefarbe ergänzt und kann beispielsweise auch in Herz- oder Blütenform gespritzt werden.

Bei der Füllung fallen dann der Pfirsichlikör und die Vanilleschote weg. Stattdessen können Sie zum Beispiel Mandellikör und Marzipan, Kokosraspeln und Rum oder auch einfach verschiedene Fruchtgelees und Konfitüren verwenden. Auch Quarkmischungen oder Zuckerguss eignen sich als Füllung, ebenso wie Kuchenteig oder Süßigkeiten

Wie lange können Sie Macarons aufheben?

Gefüllt halten sich Macarons leider – je nach Füllung – nur ein bis zwei Tage, wenn sie gut gekühlt werden maximal fünf Tage. Allerdings können Sie das Gebäck auch einfrieren. Am besten funktioniert das, wenn Sie Gefrierdosen mit Pergamentpapier auslegen und die Macarons vorsichtig schichten.

Sind die Macarons noch nicht gefüllt, halten sie sich kühl und trocken gelagert etwa ein bis zwei Wochen. Auch danach werden ungefüllte Macarons nicht direkt schlecht, sondern zunächst härter und trockener. Um sie möglichst lange frisch zu halten, sollten sie gut abgedeckt, am besten in einer Frischebox aufbewahrt werden. 

Macarons-Rezepte 

Dancing-Queen-Macarons 

Sie feiern eine bunte Party oder klassische Macarons sind Ihnen schlicht zu langweilig? Dann versuchen Sie sich doch einmal an den Dancing-Queen-Macarons. 

Zutaten: 

Für die Macarons:

  • 1 TL Erdbeeressenz
  • 220 g verflüssigtes Eiweiß
  • 300 g Mandelmehl
  • 300 g Puderzucker
  • 1 Päckchen Vanille Buttercreme 
  • Zuckerguss
  • 1 Tüte Konfettistreusel
  • 300 g Puderzucker, rein
  • 75 g Wasser

Für die Farben: 

  • Lila: 2 Tropfen lila + 2 Tropfen pinke Lebensmittelfarbe
  • Rot: 2 Tropfen rote + 2 Tropfen rosa Lebensmittelfarbe
  • Orange: 2 Tropfen orange + 1 Tropfen gelbe Lebensmittelfarbe
  • Gelb: 3 Tropfen gelbe Lebensmittelfarbe
  • Pink: 2 Tropfen pinke Lebensmittelfarbe
  • Blau: 1 Tropfen himmelblaue Lebensmittelfarbe
  • Grün: 2 Tropfen blaugrüne Lebensmittelfarbe

Für die Füllung: 

  • Vanille-Buttercreme-Zuckerguss
  • 1 TL Erdbeeressenz

Zubereitung: 

Glasur

Für die Glasur geben Sie einfach die Erdbeeressenz zum Zuckerguss und mischen Sie die Masse gut durch. 

Macarons

Geben Sie die Hälfte des Puderzuckers und des Mandelmehls in eine Küchenmaschine und vermischen Sie es gut. Wiederholen Sie den Vorgang mit der zweiten Hälfte. So werden etwaige Zuckerklumpen am besten aufgelöst. Alternativ können Sie die gesamte Masse sieben – das sollten Sie mindestens dreimal hintereinander tun. Anschließend geben Sie die Mischung in eine große Rührschüssel und fügen die erste Portion Eiweiß hinzu, bis eine Paste entsteht. 

Danach geben Sie Zucker und Wasser in einen kleinen Topf und lassen die Mischung unter Rühren köcheln. Messen Sie mit einem Süßigkeitenthermometer die Temperatur des Sirups. Sobald die Masse 115 Grad Celsius erreicht, verquirlen Sie die zweite Portion Eiweiß in einer neuen Schüssel. Bei 118 Grad gießen Sie den Sirup schließlich langsam zu dem Eiweiß und schlagen Sie die Masse steif. Nach etwa drei Minuten können Sie Vanilleextrakt hinzugeben. Dann nehmen Sie einen Spatel und heben den Baiser unter die Mandel-Zucker-Mischung. Vermischen Sie vorsichtig beide Massen miteinander. 

Teilen Sie den Teig gleichmäßig in sieben verschiedene Schalen auf. Fügen Sie dann jeweils die Farbkombinationen hinzu und mischen die Masse, bis die Farbe gleichmäßig verteilt ist. Geben Sie jeweils einen Esslöffel jeden farbigen Teigs in separate Spritzbeutel. Danach fügen Sie die Beutel in einem großen Spritzbeutel zusammen. Spritzen Sie nun gleichmäßige runde Baisers im Abstand von etwa zwei Zentimetern auf das Backblech. Bestreuen Sie die Macarons mit Streuseln. Klopfen Sie das Backblech vorsichtig auf die Arbeitsfläche, damit die Biskuits gleichmäßig flach werden. Dann sollten Sie die Macarons mindestens 30 Minuten ruhen lassen, bis sich auf den Schalen eine Haut gebildet hat. Dann können Sie den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Backen Sie die Biskuits etwa zwölf Minuten lang. Lassen Sie sie dann vollständig abkühlen. Schließlich verbinden Sie je zwei Macarons mit dem Zuckerguss und rollen Sie die fertigen Macarons in Streuseln. 

Birthday Cake Macarons

Das perfekte Mitbringsel für die nächste Geburtstagsparty sind wohl die Birthday Cake Macarons. Bunt, süß und mit einer kleinen Überraschung in der Füllung begeistern sie nicht nur Kinder. 

Zutaten

Für die Macarons

  • 300 g Mandelmehl
  • 300 g Puderzucker
  • 110 g verflüssigtes Eiweiß
  • 300 g Puderzucker
  • 75 ml Wasser
  • 2 Tropfen rosa Lebensmittelgel
  • 1 TL Erdbeeressenz
  • 100er und 1000er Streusel (Kaviarstreusel)

Für den Geburtstagskuchen:

  • 215 g Mehl
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 132 g Zucker
  • 187 ml Milch
  • 65 ml Öl
  • 60 g Butter
  • 1 EL Joghurt
  • 1 Ei
  • 1/2 TL Vanilleextrakt
  • 1 Tasse Konfettistreusel

Für die Füllung

  • 1 Päckchen Schweizer Baiser Buttercreme

Zubereitung: 

Kuchen

Heizen Sie Ihren Backofen auf 180 Grad vor. Legen Sie ein 25 x 35 cm großes Backblech mit Backpapier aus. 

Dann geben Sie Mehl, Backpulver, Puderzucker und Salz in die Schüssel Ihrer Küchenmaschine. Schalten Sie den Mixer auf niedrige Geschwindigkeit und lassen Sie ihn ein paar Minuten lang mischen. Alternativ können Sie die Zutaten ineinander sieben. Fügen Sie schließlich die weiche Butter hinzu und lassen Sie es mischen, bis es einer feinen sandähnlichen Struktur ähnelt.

Als nächstes geben Sie Milch, Eier, Joghurt, Öl, Konfettistreusel und Vanilleextrakt in einen großen Krug und verquirlen alles miteinander. Dann schütten Sie die Mischung langsam und gleichmäßig zur trockenen Masse hinzu. Mischen Sie beides etwa 20 Sekunden lang miteinander. 

Schließlich geben Sie den Teig auf das Backblech und verteilen ihn gleichmäßig. Backen Sie den Kuchen etwa 30 Minuten und lassen ihn vollständig garen, bevor Sie mit einige Kreise im Durchmesser von etwa zwei Zentimetern ausstechen. 

Macarons

Um die Macarons zuzubereiten, gehen Sie ähnlich vor, wie im Rezept für die Dancing-Queen-Macarons. Haben Sie die Baisermischung hergestellt, fügen Sie das rosafarbene Essensgel und die Erdbeer-Essenz etwa nach 3 Minuten hinzu und verquirlen Sie sie einige Minuten lang mit dem Baiser. Dann heben Sie den Baiser unter die Mandel-Zucker-Mischung. Ist der rosafarbene Teig fertig, geben Sie ihn in einen Spritzbeutel und spritzen gleichmäßige runde Macarons auf ein Backblech. Auch vor und bei dem Backen gehen Sie wie im anderen Macaron-Rezept vor. Nach zwölf Minuten sind die Macarons fertig. 

Sind sie abgekühlt, legen Sie in die Mitte der Macarons einen Kreis des Kuchenteigs, um den herum Sie mit einem neuen Spritzbeutel und einer Spritzspitze kleine Kleckse der Füllung garnieren. Zum Abschluss legen Sie einen zweiten Macaron darauf. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal