Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Abendbrei selber kochen - bekömmliche Rezepte fürs Baby

Abendessen für das Baby  

Abendbrei selber kochen - bekömmliche Rezepte fürs Baby

09.02.2015, 14:06 Uhr | co (hp)

Abendbrei selber kochen - bekömmliche Rezepte fürs Baby. Wenn Sie Babybrei selber kochen, können Sie bestimmen, was Ihr Baby isst. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wenn Sie Babybrei selber kochen, können Sie bestimmen, was Ihr Baby isst. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Lässt sich ein Abendbrei selber kochen? Mit circa sechs Monaten können Babys Beikost bekommen und junge Eltern fragen sich, mit welcher Babynahrung sie beginnen können. Ein Abendbrei sorgt häufig für einen längeren und ruhigeren Schlaf. Wichtig ist es, auf die richtigen Zutaten zu achten, um das noch empfindliche Verdauungssystem des Babys zu schonen. Natürlich können Sie fertigen Babybrei kaufen, aber einen guten Abendbrei selber zu kochen, ist gar nicht so schwer.

Der richtige Zeitpunkt für den ersten Babybrei

Für alle Babys, unabhängig davon, ob sie gestillt oder mit der Flasche ernährt werden, ist mit ungefähr sechs Monaten der Zeitpunkt erreicht, ab dem sie an Beikost gewöhnt werden können. Beikost dient dem Übergang zwischen einer reinen Milchmahlzeit und dem später folgenden Babybrei, denn die Einführung neuer Kost kann nur langsam und schrittweise erfolgen.

Babys haben ein sehr empfindliches Verdauungssystem. Je schonender Sie neue Nahrungsmittel integrieren, desto besser verträglich sind diese und das Risiko von Allergien sinkt. Am besten ist es, Babys sechs Monate nur zu stillen, aber auch eine gute Babynahrung aus Milch leistet ersatzweise gute Dienste. Ab dem siebten Monat beginnt dann eine Ernährung mit Babybrei.

Nicht jeder Babybrei ist von vornherein gut verträglich

Füttern Sie zu Beginn zunächst mittags vor der Milchmahlzeit einige wenige Löffelchen Babybrei. Ihr Baby muss lernen, Babynahrung vom Löffel zu bekommen. Ein einfacher Gemüsebrei aus Kartoffeln und Möhren ist besonders verträglich. Dieser ist einfach zuzubereiten. Verzichten Sie dabei auf Gewürze und pürieren Sie das Gemüse mit dem Kochwasser fein. Nach und nach steigern Sie die Ration, bis Sie eine Milchmahlzeit komplett durch eine Breimahlzeit ersetzen.

Gehen Sie nach einem weiteren Monat dazu über, einen Abendbrei zuzubereiten. Dieser ist besonders sättigend, aber leicht verdaulich. Wichtig ist, dass Sie bei der Zubereitung auf Vollmilch verzichten, denn diese bekommt Babys nicht gut. Sie führt unter Umständen zu Verdauungsbeschwerden oder schlimmstenfalls zu einer Laktoseintoleranz.

Ein gesunder Abendbrei schmeckt gut

Häufig werden Milchbreie als Abendbrei angeboten, dabei ist es ratsam, diese mit Säuglingsmilch zuzubereiten. Wenn Sie einen Abendbrei selber kochen, beeinflussen Sie genau, was Ihr Baby zu sich nimmt. Zwar nimmt die Zubereitung etwas mehr Zeit in Anspruch, als es dauert, einen Fertigbrei zuzubereiten, dafür haben Sie die Möglichkeit, das Resultat ganz auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen.

Es gibt viele verschiedene Rezepte, mit und ohne Vollmilch, mit und ohne Gluten. Auch dies ist ein wichtiger Punkt, denn nicht alle Babys vertragen Gluten von Anfang an. Warten Sie für eine spätere uneingeschränkte Verträglichkeit auch mit Gluten möglichst lange, bevor Sie es Ihrem Baby in den Abendbrei mengen. Für Süße eignen sich Bananen, diese sind gesund und zugleich sättigend. Honig hingegen ist sehr stark allergen und für Babys unter einem Jahr nicht empfehlenswert.

Glutenfreie Rezepte sind bekömmlich

Einen glutenfreien Abendbrei bereiten Sie mit Reisflocken zu. Lassen Sie 200 Milliliter Säuglingsmilch aufkochen und fügen Sie 20 bis 50 Gramm Babyreisflocken hinzu. Je mehr Flocken Sie verwenden, desto sämiger wird der Brei. Für den Geschmack können Sie fein geriebenen Apfel unterrühren.

Sehr lecker, sättigend und bekömmlich ist ein einfacher Bananen-Zwiebackbrei. Nehmen Sie hierfür eine reife Banane und zerdrücken Sie diese mit einer Gabel, bis ein Bananenmus entstanden ist. Gleichzeitig weichen Sie zwei Scheiben Zwieback in Fencheltee ein und rühren den weich gewordenen Zwieback unter das Bananenmus. Diesen süßen Abendbrei mögen Babys besonders gern.

Ein Grießbrei aus Dinkel-Grieß schmeckt ebenfalls lecker und ist schnell gemacht. Auch hierfür lassen Sie zunächst 200 Milliliter Säuglingsmilch aufkochen. Den Grieß geben Sie unter ständigem Rühren hinzu und am Ende verfeinern Sie den Brei mit etwas Fruchtmus Ihrer Wahl.

Schmelzflocken sorgen für einen sämigen Abendbrei

Wie der Name schon sagt, zerschmelzen Schmelzflocken, wenn Sie diese in warmer Milch anrühren. Etwas ältere Babys mit zehn bis elf Monaten können bereits Vollmilch in verdünnter Form zu sich nehmen. Mischen Sie diese mit Wasser im Verhältnis eins zu eins und rühren Sie mit den Schmelzflocken und Obst einen leckeren Abendbrei an. Abwechslungsreich wird die Abendkost, wenn Sie Möhren reiben und einrühren. In Verbindung mit einem Apfel lässt sich ein typisch englischer Porridge-Haferbrei kochen. Dieser ist sehr schmackhaft und äußerst sättigend.

Bedenken Sie immer, dass "weniger mehr ist". Zu viel Abwechslung überlastet das Verdauungssystem. Babys macht es durchaus nichts aus, mehrere Tage hintereinander den gleichen Abendbrei zu sich zu nehmen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal