• Home
  • Leben
  • Essen & Trinken
  • Manuka-Honig: Teures Wundermittel mit heilsamer Wirkung?


Nachrichten
Ist dieser Text objektiv?

Ja, die Redaktion hat fĂĽr diesen Ratgeberartikel alle relevanten Fakten recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Manuka-Honig: Was ist dran an der heilsamen Wirkung?

Von t-online, jb

Aktualisiert am 13.12.2021Lesedauer: 4 Min.
Manuka-Honig: Ob Manuka-Honig wirklich gegen all die Leiden helfen kann, bei denen er als Heilmittel angepriesen wird, ist bislang nicht wissenschaftlich geklärt.
Manuka-Honig: Ob Manuka-Honig wirklich gegen all die Leiden helfen kann, bei denen er als Heilmittel angepriesen wird, ist bislang nicht wissenschaftlich geklärt. (Quelle: Westend61/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAir Force One landet in MünchenSymbolbild für ein VideoSo sieht es im G7-Luxushotel ausSymbolbild für einen TextKletterer stürzen im Karwendel zu TodeSymbolbild für einen TextGefahr bei Waldbrand "noch sehr groß"Symbolbild für einen TextNeue Doppelspitze der Linken gewähltSymbolbild für ein VideoHinteregger mit neuem GeschäftszweigSymbolbild für einen TextBiontech meldet: Omikron-Impfstoff wirktSymbolbild für einen TextFußballstar überrascht mit Wechsel Symbolbild für einen TextSylt: Party-Zonen für 9-Euro-Touristen?Symbolbild für einen TextScholz fehlt auf Söders G7-FotoSymbolbild für einen TextDeutscher Olympiasieger holt WM-BronzeSymbolbild für einen Watson TeaserAzubi kämpft in Armut ums ÜberlebenSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Dem neuseeländischen Honig wird eine besonders starke antibakterielle Wirkung nachgesagt. Doch ist diese Heilwirkung wirklich erwiesen?

Das Wichtigste im Ăśberblick


  • Was macht Manuka-Honig so besonders?
  • Wie gesund ist echter Manuka-Honig aus Neuseeland?
  • Anwendung
  • Welche Dosis des Manuka-Honigs mit MGO wird empfohlen?
  • Neuseeland-Honig: Vorsicht vor Betrug!
  • So wird der Honig gewonnen
  • Definition ist schwierig
  • Etikettenschwindel befĂĽrchtet

Raps-, Frühlings- und jetzt noch Manuka-Honig. Es gibt zahlreiche Sorten von der süßen Speise in den Regalen der Supermärkte und Reformhäuser. Dabei unterscheiden sich die Arten vor allem im Preis: Manuka ist teilweise viermal so teuer wie konventioneller Honig. Lohnen sich die Mehrausgaben für Manuka? Und wie kommt die hohe Differenz zustande?


Honig ist ein gesunder Alleskönner

Honig schmeckt gut auf Brot oder als Zutat in Gebäck und Getränken. Aber wussten Sie auch, welche heilenden Wirkungen Honig hat? Hier erfahren Sie, wann Honig als Hausmittel eingesetzt wird, dass Sie ihn nicht nur essen können und wann Sie den Genuss von Honig besser meiden sollten.
Im Frühling leiden viele Menschen unter Pollenallergie. Mit Hilfe von Honig sollen sich Betroffene gegen den lästigen Heuschnupfen desensibilisieren können.
+5

Was macht Manuka-Honig so besonders?

Der Honig wird aus dem Nektar der Blüten der Manukapflanze (Leptospermum scoparium) gewonnen. Diese Teebaumart ist in Neuseeland beheimatet und wird von den Maori, den Ureinwohnern Neuseelands, schon seit Jahrtausenden als Heilmittel eingesetzt. Neben dem Honig verwenden die Maori auch die Rinde und die Blätter des Baumes für heilsame Tees oder Wundumschläge sowie bei Entzündungen und Infektionen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Schwarzer Schimmel in der Dusche: So werden Sie ihn los
Schwarzer Schimmel: Vor allem in Ecken siedelt sich der Pilz schnell an.


Dass der Neuseeland-Honig hierzulande so berühmt geworden ist, könnte an den Untersuchungen eines Forscherteams um Prof. Dr. Henle von der Universität Dresden liegen. Dieses kam zu dem Ergebnis, dass Manuka-Honig einen besonders hohen Anteil des Zuckerabbauprodukts Methylglyoxal (MGO) besitzt. MGO soll antibakteriell und entzündungshemmend wirken und deshalb zur raschen Wundheilung beitragen können. Statt 5 Milligramm pro Kilogramm wie in anderen Honigsorten besitzt der Neuseeland-Honig bis zu 700 Milligramm MGO pro Kilo.

Wie gesund ist echter Manuka-Honig aus Neuseeland?

Je höher der Methylglyoxalgehalt ist, desto größer soll die antibakterielle Wirkung des Honigs sein. Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass sich der Manuka-Honig positiv auf Magenbeschwerden auswirken kann, weil er das Wachstum von Helicobacter-pylori-Bakterien hemmt. Diese können Magengeschwüre verursachen.

Weiterhin sollen laut mehrerer Studien die Inhaltsstoffe von Manuka-Honig die Zellteilung und somit die Vermehrung von Bakterien unterbinden.

Allgemein soll die Delikatesse aus Neuseeland gegen folgende Erkrankungen helfen:

  • Magen- und Darmbeschwerden
  • Atemwegserkrankungen wie NasennebenhöhlenentzĂĽndung, Bronchitis, LungenentzĂĽndung und EntzĂĽndung des Rachenraums / Halsschmerzen
  • Hautinfektionen wie Flechte, Akne, FuĂźpilz
  • Stich- und SchĂĽrfwunden
  • Störung bei der Wundheilung

Info
Auch Honig aus Deutschland hat eine antibakterielle und antiseptische Wirkung und ist zudem entzündungshemmend und wundheilend. Ihm werden die gleichen heilenden Effekte nachgesagt, wie der Delikatesse aus Neuseeland. Allerdings ist die Konzentration von MGO bei Manuka-Honig wesentlich (zehn- bis fünfzigfach) höher.

Ob das im Manuka-Honig enthaltene MGO krebserregend ist oder positive Effekte bei der Krebstherapie hat, ist wissenschaftlich nicht eindeutig nachgewiesen.

Anwendung

Sie können den Honig pur essen, auf die erkrankte Hautstelle auftragen oder ihn in Ihren Tee einrühren. Letzteres ist hier eher möglich als beim regionalen Produkt, da er hitzeunempfindlicher sein soll. Wenn Sie den Honig beispielsweise bei Halsschmerzen konsumieren, sollten Sie einen Teelöffel Manuka langsam im Mund zergehen lassen – am besten so langsam wie möglich. So können sich die Inhaltsstoffe besser entfalten.

Bei Atemwegserkrankungen soll der Honig auf die Innenseite der Nasenwände gestrichen werden, damit die Schleimhäute abschwellen. Wer darauf verzichten möchte, kann auch etwas Manuka-Honig in seine Lösung für eine Nasenspülung geben. Bei Halsschmerzen und Atemwegserkrankungen kann auch das Gurgeln mit einer Manuka-Lösung und warmen Wasser helfen.

Wenn Sie die Wundheilung fördern oder eine Hauterkrankung behandeln möchten, können Sie den Honig auf die betroffene Stelle geben und ein warmes, trockenes Tuch herum wickeln. Es gibt auch Manuka-Pflaster – die sind jedoch nicht günstig und ihre Wirkung ist nicht bewiesen. Besser ist es, auf die Wärmewickel zu setzen.

Welche Dosis des Manuka-Honigs mit MGO wird empfohlen?

Experten empfehlen, etwa 20 Gramm Manuka-Honig – je nach MGO-Konzentration – täglich zu konsumieren, um einen positiven Effekt auf die Gesundheit zu spüren. Das entspricht etwa zwei bis drei Teelöffeln. Eine medizinische Wirkung sollen erst ab einer Dosis von 100 Milligramm MGO messbar sein.

Beachten Sie allerdings auch, dass es sich hierbei um eine Zuckerart handelt. Sie sollten daher Ihren Ernährungsplan entsprechend anpassen und Ihren täglichen Zuckerkonsum nicht überschreiten.

Achtung
FĂĽr Diabetiker ist hochkonzentrierter Manuka Honig, der also einen MGO-Wert von ĂĽber 400 zeigt, nicht geeignet. Auch Kinder unter einem Jahr sollen den Honig aus Neuseeland nicht verzehren.

Neuseeland-Honig: Vorsicht vor Betrug!

Ob Manuka-Honig wirklich gegen all die Leiden helfen kann, bei denen er als Heilmittel angepriesen wird, ist bislang nicht wissenschaftlich geklärt. Fest steht jedoch, dass der Neuseeland-Honig auch ohne wissenschaftlichen Beweis äußerst begehrt und deshalb auch sehr teuer ist.

Weil sich mit dem Honig viel Geld machen lässt, vertreiben auch viele Betrüger ihre Produkte und weisen diese als Manuka-Honig aus, obwohl es sich dabei um andere, günstigere Honige handelt. Laut einem Bericht vom Deutschlandfunk, sollen weltweit jährlich rund 10.000 Tonnen als Manuka-Honig ausgewiesene Honige verkauft werden – dabei produziert Neuseeland selbst nur 1.700 Tonnen.

Um sicherzugehen, dass es sich um echten Manuka-Honig handelt, empfiehlt sich der Kauf von Produkten mit einem Prüfsiegel. Kaufen Sie daher lieber Honig, der den tatsächlichen Gehalt an Methylglyoxal angibt. Dieser ist oft mit den Kürzeln MGO oder UMF gekennzeichnet.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

So wird der Honig gewonnen

Manuka-Honig wird aus dem Blütennektar der Südseemyrte (Leptospermum scoparium) gewonnen. Die Pflanze wächst sowohl strauch- als auch baumförmig und wird auch Manuka genannt. Es handelt sich um ein Myrtengewächs, die in Neuseeland wächst. Zahlreiche Imker platzieren ihre Bienenstöcke in der Nähe der Pflanzen, sodass die Bienen nur den speziellen Nektar der Manuka-Pflanze ernten und hieraus Honig herstellen.

Manuka-BlĂĽte: Der Honig wird aus dem Nektar der BlĂĽten des Manuka-Strauchs (Leptospermum scoparium) gewonnen.
Manuka-BlĂĽte: Der Honig wird aus dem Nektar der BlĂĽten des Manuka-Strauchs (Leptospermum scoparium) gewonnen. (Quelle: Ardea/imago-images-bilder)

Definition ist schwierig

Derweil ringt die neuseeländische Honigindustrie nun bereits seit Jahren um eine Definition, was Manuka-Honig überhaupt ausmacht. Die Entwicklung eines Tests, der die Echtheit einwandfrei bestätigt, ist immer noch nicht abgeschlossen. Zuständig dafür ist das Ministerium für Grundstoffindustrien (Ministry for Primary Industries, MPI) in der Hauptstadt Wellington.

In dessen Auftrag haben Wissenschaftler Nektar, Blätter und Pollen von mehr als 700 Pflanzen gesammelt. Sie analysierten 800 Honigproben, produziert von 120 neuseeländischen Imkern. Vor kurzem machten sie schließlich einen ersten Vorschlag: Demzufolge sind vier Substanzen nötig, um zweifelsfrei zu bestimmen, ob es sich um reinen Manuka-Honig, eine Mischung oder eine ganz andere Sorte handelt.

Loading...
Loading...
Loading...

Etikettenschwindel befĂĽrchtet

Doch an dem Vorschlag gibt es bereits Kritik, auch aus Deutschland. An der Technischen Universität (TU) Dresden haben Lebensmittelchemiker bereits vor zwei Jahren ein Verfahren entwickelt, um Manuka-Honig von anderen Sorten zu unterscheiden. Das Team um Professor Karl Speer fürchtet, dass mit dem Vorschlag aus Neuseeland der Etikettenschwindel sogar noch erleichtert würde.

Es gibt keinen reinen Manuka-Honig

Was aber heute schon fest steht: Hundertprozentigen Manuka-Honig gibt es nicht, und kann es auch nicht geben. Das liegt unter anderem daran, dass sich Bienen nicht vorschreiben lassen, aus welcher Blume sie Nektar aufnehmen. Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass neben Manuka-BlĂĽten auch andere von ihnen angeflogen und verarbeitet werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens
DeutschlandDresdenHalsschmerzenNeuseeland

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website