Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Bittermandeln können für Kinder gefährlich sein

Vergiftungsgefahr  

Bittermandeln können für Kinder gefährlich sein

09.12.2017, 12:30 Uhr | dpa

Bittermandeln können für Kinder gefährlich sein. Bittermandeln (Prunus dulcis var. amara, Prunus dulcis amara) (Quelle: imago/blickwinkel )

Bittermandeln sind nichts für Kinder. (Symbolbild) (Quelle: imago/blickwinkel )

Bittermandeln geben Stollen, Marzipan und Plätzchen ihr besonderes Aroma. Doch Vorsicht vor rohen Bittermandeln, diese sollte man nicht essen, denn sie bergen ganz besonders für Kinder Gefahren. 

Bittermandeln enthalten Amygdalin, woraus im Körper giftige Blausäure entsteht. Für Erwachsene ist Amygdalin nicht gefährlich, erläutert die Verbraucherzentrale Bayern. 

Bei kleinen Kindern können aber schon fünf Mandeln eine lebensbedrohliche Vergiftung auslösen. Bittermandeln sollten daher immer außerhalb der Reichweite von Kindern lagern. Da Blausäure hitzeempfindlich ist, sind in fertigem Gebäck keine nennenswerten Mengen mehr enthalten. Wird die Bittermandel also gekocht, verflüchtigt sich die hitzeempfindliche Blausäure auf eine unbedenkliche Menge.

Bittermandelaroma tut es auch

Wer bei seinem selbst hergestellten Gebäck nicht auf den typischen Bittermandelgeschmack verzichten möchte, den Umgang jedoch scheut, kann auf Bittermandelaroma zurückgreifen.

Noch mehr über Bittermandeln erfahren Sie hier.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal