Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenEssen & Trinken

So mogeln Hersteller billige Zutaten in ihre Produkte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPolen: Vorwürfe gegen DeutschlandSymbolbild für einen TextRakete in Israel eingeschlagenSymbolbild für einen Text10.000 Polizisten umzingeln GroßstadtSymbolbild für einen TextVerlobung in "Promi Big Brother"-LiveshowSymbolbild für einen TextUmfrage: So steht’s um die AmpelkoalitionSymbolbild für einen TextPrinz Harry überrascht mit VideobotschaftSymbolbild für einen TextBox-Ikone sichert sich erneut TitelSymbolbild für einen TextPelé meldet sich von PalliativstationSymbolbild für einen TextEx-Profi mit 115 Kilo Kokain erwischtSymbolbild für einen TextFrauen finden Drogen im Wert von MillionenSymbolbild für einen TextMuseum will 7.000 Euro von KlimaaktivistenSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Deutscher Schiri übelst beleidigtSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

So schummeln Hersteller billige Zutaten in ihre Produkte

Von afp
Aktualisiert am 06.03.2018Lesedauer: 1 Min.
Mogelpackungen: Die Lebensmittelindustrie spart an wertvollen Zutaten. Kakao, Haselnüsse, Rapsöl oder Schokolade werden etwa durch billige Füllstoffe oder Aroma ersetzt.
Mogelpackungen: Die Lebensmittelindustrie spart an wertvollen Zutaten. Kakao, Haselnüsse, Rapsöl oder Schokolade werden etwa durch billige Füllstoffe oder Aroma ersetzt. (Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg (vzhh))
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Weniger Kakao und Kaffee – mehr Aroma und Füllstoffe: Verbraucherschützer werfen der Lebensmittelindustrie vor, bei Markenprodukten an wertvollen Zutaten zu sparen und sie durch billigere Inhaltsstoffe zu ersetzen.

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat auf ihrer Internetseite www.vzhh.de eine sogenannte Downgrading-Liste mit 17 untersuchten Produkten veröffentlicht, bei denen nach einer Änderung der Rezeptur "geringfügige bis gravierende Verschlechterungen" festgestellt worden seien.

Sparen durch Verminderung der Qualität

"Durch Downgrading wollen Lebensmittelkonzerne meistens Rohstoffkosten einsparen, legen die Karten jedoch nicht offen auf den Tisch", beklagt Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale Hamburg. Begründet würden die Veränderungen demnach häufig mit den Wünschen der Kunden, die sich zum Beispiel weniger Kaffee im Fertig-Cappuccino wünschten.

Teilweise Wasser zum Strecken der Produkte eingesetzt

Auf der Liste der Verbraucherzentrale, die das aktuelle jeweils mit dem Vorgängerprodukt verglichen hat, finden sich etwa Eiersalat mit weniger Eiern, Riegel mit weniger Haselnüssen und Nuss-Nougat-Creme mit weniger Kakao. Stattdessen seien in den verschiedenen Produkten Konservierungsstoffe, Aromen und Milchpulver hinzugekommen, kritisierten die Experten. Teilweise werde auch "Wasser zum Strecken der Produkte eingesetzt".

So wird bei den Inhaltsstoffen geschummelt

Drei Beispiele aus der "Downgrading-Liste":

  • "Milka Nussini Waffelschnitte": statt 14 Prozent nur noch 9,5 Prozent Haselnüsse; keine Haselnusscreme mehr, sondern nur noch Creme mit Haselnussgeschmack
  • "Rama Dreiviertelfettmargarine 60%": mehr Trinkwasser und weniger Rapsöl – statt 46 Prozent nur noch 36 Prozent
  • "Kölln Müsli Schoko-Kirsch": statt 10 Prozent nur noch sieben Prozent Schokolade; zudem weniger Kakao in der Schokolade – statt 60 Prozent nur noch 40 Prozent

Die Verbraucherzentrale rät dazu, bei Hinweisen wie "Verbesserte Rezeptur" oder "Neue Rezeptur" auf der Verpackung einen Blick auf die Zutatenliste zu werfen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • AFP
  • "Downgrading-Liste" der Verbraucherzentrale Hamburg
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Klassisches Tiramisu: Diese Zutat gehört nicht hinein
  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens
Verbraucherzentrale

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website