Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Käse: Das machen wir bei der Verpackung immer falsch

Richtige Verpackung ist wichtig  

Das machen wir bei Käse immer falsch

11.02.2021, 10:31 Uhr
Käse: Das machen wir bei der Verpackung immer falsch. Käsestücke: Die richtige Lagerung von Käse ist wichtig, damit er möglichst lange frisch bleibt. (Quelle: Getty Images/jirkaejc)

Käsestücke: Die richtige Lagerung von Käse ist wichtig, damit er möglichst lange frisch bleibt. (Quelle: jirkaejc/Getty Images)

Käse gibt es an vielen Ladentheken vorportioniert und in Klarsichtfolie verpackt. Viele legen den gekauften Käse zu Hause mit der Verpackung in den Kühlschrank. Doch das ist keine gute Idee.

Käse kann in Klarsichtfolie nicht atmen, denn die Folie schließt ihn zu dicht ab. Weil Käse aber atmen muss, ist Käsepapier besser geeignet. Deshalb sollten Sie beim Kauf darauf achten, dass er entsprechend umgepackt oder Wachspapier mitgegeben wird.

Abgepackter Käse: Zu Hause sollte Käse aus der luftdichten Verpackung geholt werden. (Quelle: imago images/Frank Sorge)Abgepackter Käse: Zu Hause sollte Käse aus der luftdichten Verpackung geholt werden. (Quelle: Frank Sorge/imago images)

Die richtige Lagerung für Käse

Am besten lagert Käse zwischen acht und 16 Grad Celsius, ideal sind zwölf Grad. Im Kühlschrank gehört er aber nicht ins meist zu feuchte Gemüsefach.

Eine halbe bis eine Stunde vor dem Essen sollte Käse aus dem Kühlschrank genommen werden, denn nur bei Zimmertemperatur entwickelt er sein volles Aroma.

Nicht jeder Käserand ist essbar

Käse: Bei einigen Käsesorten muss die Rinde abgeschnitten werden. (Quelle: Christin Klose/dpa-tmn)Käse: Bei einigen Käsesorten muss die Rinde abgeschnitten werden. (Quelle: Christin Klose/dpa-tmn)

Es kommt immer wieder vor, dass Käsefreunde jeden Rand mitessen. Doch nicht bei jedem Käse ist das möglich. Bei natürlich gereiftem Käse wie Parmesan entsteht die Rinde während der Reifung. Sie ist damit essbar. Dies gilt auch für Camembert oder Blauschimmelkäse. Die Oberfläche ist hier mit einem speziellen Kulturschimmel überzogen. Bei Rotschmierkäse wie Romadur sorgen spezielle Bakterienkulturen für das charakteristische Aroma. Auch diese Rinde kann mitgegessen werden.

Allerdings gilt auch: Immungeschwächte Personen und Schwangere sollten vorsichtshalber keine Käserinde essen. Auf der Oberfläche können sich auch unerwünschte Bakterien und Schimmelarten ansiedeln.

Generell nicht essbar sind hingegen Käseüberzüge aus Paraffinen, Wachs oder Kunststoff. Ein entsprechender Hinweis darauf ist vorgeschrieben. Finden Sie im Aufdruck die Angabe "E235", sollten Sie sogar sehr großzügig die Rinde entfernen. Denn dann ist sie mit dem Konservierungsstoff Natamycin behandelt, und es sollte am Rand mindestens ein halber Zentimeter abgeschnitten werden. Natamycin wirkt antibiotisch und wird auch in Arzneimitteln eingesetzt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal