Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Pharmaunternehmen ruft Brustimplantate zurück

Seltene Krebserkrankungen  

Pharmaunternehmen ruft Brustimplantate zurück

25.07.2019, 12:40 Uhr | dpa

Pharmaunternehmen ruft Brustimplantate zurück. Brustimplantat in einem OP: Frauen, die keine Beschwerden haben, wird nicht empfohlen, ihre Implantate entfernen zu lassen.  (Quelle: imago images/Westend61)

Brustimplantat in einem OP: Frauen, die keine Beschwerden haben, wird nicht empfohlen, ihre Implantate entfernen zu lassen. (Quelle: Westend61/imago images)

Implantate von Allergan werden mit einer seltenen Krebserkrankung in Verbindung gebracht. Es sind jedoch nur bestimmte Modelle des Herstellers vom Rückruf betroffen. 

Das Pharmaunternehmen Allergan hat wegen eines möglichen Krebsrisikos bestimmte Brustimplantate weltweit zurückgerufen. Diese Vorsichtsmaßnahme wurde empfohlen, nachdem rund 500 Fälle einer seltenen Krebserkrankung mit den Implantaten des Herstellers in Verbindung gebracht wurden, wie die US-Lebens- und Arzneimittelbehörde (FDA) erklärt.

Das sind die ersten Anzeichen einer Erkrankung

"Ein Rückruf ist angebracht, um die Gesundheit von Frauen zu schützen", erklärt die FDA. Frauen, die keine Beschwerden haben, wird jedoch nicht empfohlen, ihre Implantate entfernen zu lassen. Erste Anzeichen einer Erkrankung könnten der FDA zufolge Schwellungen oder Schmerzen im Bereich des Implantats sein.

Einer Analyse der FDA zufolge hatten von den rund 600 Patienten, die an dem seltenen Lymphom BIA-ALCL leiden, knapp 500 Frauen Brustimplantate der Firma Allergan. Bislang habe es 33 Todesfälle in Folge der Krebserkrankung gegeben, so die FDA.



Der Rückruf bezieht sich auf mehrere Brustimplantate aus der Biocell-Reihe des Herstellers. "Die Gesundheit der Patienten hat für Allergan Priorität", erklärt das in Irland ansässige Unternehmen. Die übrigen Allergan-Brustimplantate aus den Reihen Natrelle und Microcell sind demnach nicht von dem Rückruf betroffen. Allergan ist an der Börse in New York notiert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal