Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Foodwatch: Babymilch von Nestlé und Danone enthält Mineralölrückstände

Nestlé und Danone betroffen  

Diese Babymilch enthält gefährliche Mineralölrückstände

24.10.2019, 18:08 Uhr | AFP

Foodwatch: Babymilch von Nestlé und Danone enthält Mineralölrückstände. Ein Baby wird mit Milch gefüttert: Foodwatch warnt jetzt vor einigen Babymilch-Sorten.  (Quelle: imago images/BE&W)

Ein Baby wird mit Milch gefüttert: Foodwatch warnt jetzt vor einigen Babymilch-Sorten. (Quelle: BE&W/imago images)

Säuglinge werden ausschließlich mit Muttermilch oder Babymilch ernährt. Mütter denken, sie tun ihren Kindern damit etwas Gutes. Doch Foodwatch warnt jetzt vor mehreren Babymilch-Marken. 

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat nach eigenen Angaben mittels Labortests Mineralölrückstände in Säuglingsmilch unter anderem von Nestlé und Danone nachgewiesen.

Mineralölrückstände könnten Krebs auslösen

Drei "unabhängige Laboranalysen" zertifizierter Einrichtungen hätten in den Produkten sogenannte aromatische Mineralölbestandteile gefunden, die laut der EU-Lebensmittelbehörde (Efsa) krebsverdächtig und potenziell erbgutschädigend seien, erklärt Foodwatch Deutschland. Demnach sind zwei Produkte von Nestlé sowie eines des Herstellers Novalac in Deutschland und Österreich betroffen.

Mögliche Rückstände von der Verpackung

In Frankreich stellte die Organisation ähnliche Ergebnisse vor. Hier seien in Proben ebenfalls gesundheitsschädigende Mineralölrückstände gefunden worden, darunter in Produkten von Danone und ebenfalls Nestlé in Frankreich und von Hero Baby in den Niederlanden. 

Foodwatch äußerte die Vermutung, dass die Rückstände von den als Verpackung verwendeten Weißblechdosen auf die Produkte übergegangen sein könnten. Bei deren Produktion werden demnach sogenannte Walz- und Schneidöle verwendet.

Foodwatch fordert sofortigen Verkaufsstopp der Babymilch

Foodwatch fordert von den Herstellern einen sofortigen Verkaufsstopp und Rückruf der Produkte. Eltern riet die Organisation, von der Babymilch aus Weißblechdosen Abstand zu nehmen, "bis die Hersteller belegen können, dass die Produkte unbelastet sind".


Der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, erklärt, potenziell gesundheitsschädliche Mineralölrückstände hätten "gerade in Babynahrung" nichts zu suchen. Neben dem Handeln der Hersteller seien sichere Grenzwerte für Mineralölrückstände in allen Lebensmitteln nötig. "Da die EU-Kommission diese bisher nicht geliefert hat, muss die Bundesregierung jetzt handeln."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal