Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextNach Pokalfinale: Tedesco attackiert StreichSymbolbild fĂŒr einen TextUmfrage: Söder vor MerzSymbolbild fĂŒr einen TextMedizinischer Notfall bei PokalfinaleSymbolbild fĂŒr einen TextBerichte: Erstes Angebot fĂŒr LewandowskiSymbolbild fĂŒr einen TextSĂ€ngerin Dagmar Koller beendet ihre KarriereSymbolbild fĂŒr einen TextMehr LĂ€nder melden AffenpockenSymbolbild fĂŒr einen TextPanagiota Petridou ĂŒber Alltag mit BabySymbolbild fĂŒr einen TextBetrunken mit Pedelec Reh umgefahrenSymbolbild fĂŒr einen TextMbappĂ© gibt Real einen KorbSymbolbild fĂŒr einen TextKleinflugzeug abgestĂŒrzt: FĂŒnf ToteSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserYoutuber entsetzt ĂŒber Fan-Anschuldigung

Diese Babymilch enthĂ€lt gefĂ€hrliche MineralölrĂŒckstĂ€nde

Von afp
Aktualisiert am 24.10.2019Lesedauer: 2 Min.
Ein Baby wird mit Milch gefĂŒttert: Foodwatch warnt jetzt vor einigen Babymilch-Sorten.
Ein Baby wird mit Milch gefĂŒttert: Foodwatch warnt jetzt vor einigen Babymilch-Sorten. (Quelle: BE&W/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

SĂ€uglinge werden ausschließlich mit Muttermilch oder Babymilch ernĂ€hrt. MĂŒtter denken, sie tun ihren Kindern damit etwas Gutes. Doch Foodwatch warnt jetzt vor mehreren Babymilch-Marken.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat nach eigenen Angaben mittels Labortests MineralölrĂŒckstĂ€nde in SĂ€uglingsmilch unter anderem von NestlĂ© und Danone nachgewiesen.

MineralölrĂŒckstĂ€nde könnten Krebs auslösen

Drei "unabhĂ€ngige Laboranalysen" zertifizierter Einrichtungen hĂ€tten in den Produkten sogenannte aromatische Mineralölbestandteile gefunden, die laut der EU-Lebensmittelbehörde (Efsa) krebsverdĂ€chtig und potenziell erbgutschĂ€digend seien, erklĂ€rt Foodwatch Deutschland. Demnach sind zwei Produkte von NestlĂ© sowie eines des Herstellers Novalac in Deutschland und Österreich betroffen.

Mögliche RĂŒckstĂ€nde von der Verpackung

In Frankreich stellte die Organisation Ă€hnliche Ergebnisse vor. Hier seien in Proben ebenfalls gesundheitsschĂ€digende MineralölrĂŒckstĂ€nde gefunden worden, darunter in Produkten von Danone und ebenfalls NestlĂ© in Frankreich und von Hero Baby in den Niederlanden.

Foodwatch Ă€ußerte die Vermutung, dass die RĂŒckstĂ€nde von den als Verpackung verwendeten Weißblechdosen auf die Produkte ĂŒbergegangen sein könnten. Bei deren Produktion werden demnach sogenannte Walz- und Schneidöle verwendet.

Foodwatch fordert sofortigen Verkaufsstopp der Babymilch

Foodwatch fordert von den Herstellern einen sofortigen Verkaufsstopp und RĂŒckruf der Produkte. Eltern riet die Organisation, von der Babymilch aus Weißblechdosen Abstand zu nehmen, "bis die Hersteller belegen können, dass die Produkte unbelastet sind".


Der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus MĂŒller, erklĂ€rt, potenziell gesundheitsschĂ€dliche MineralölrĂŒckstĂ€nde hĂ€tten "gerade in Babynahrung" nichts zu suchen. Neben dem Handeln der Hersteller seien sichere Grenzwerte fĂŒr MineralölrĂŒckstĂ€nde in allen Lebensmitteln nötig. "Da die EU-Kommission diese bisher nicht geliefert hat, muss die Bundesregierung jetzt handeln."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Brokkoli – Vitaminbombe als Beilage und im Auflauf
  • Silke Ahrens
  • Rahel Zahlmann
  • Arno Wölk
Von S. Ahrens, R. Zahlmann, A. Wölk
DeutschlandEUFrankreichÖsterreich

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website